Bundeswehr bestellt bei Rheinmetall weitere 48 schwere Sattelzugmaschinen

18/02/2021

Die Bundeswehr hat Rheinmetall mit der Lieferung weiterer schwerer Sattelzugmaschinen mit der Zuladungsklasse 70 Tonnen (SaZgM 70t mil) beauftragt. In diesem und im darauffolgenden Jahr sollen jeweils 24 weitere ungeschützte Schwerlasttransporter ausgeliefert werden. Die Sattelzugmaschinen dienen den Streitkräften vor allem zum Transport schwerer gepanzerter Fahrzeuge, zum Beispiel des Kampfpanzers Leopard 2.

Im Jahr 2018 hatte die Bundeswehr mit dem Hersteller einen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 137 SaZgM 70t mil geschlossen. Zwischen 2019 und 2020 wurden bereits 32 Fahrzeuge ausgeliefert. Die Sattelzugmaschine des Typs HX81 von Rheinmetall verfügt über einen Achtzylinder-Dieselmotor mit 680 PS. Hierdurch erreicht der hochmobile Allrad-Lkw eine Höchstgeschwindigkeit von 89 km/h und kann Steigungen von 60% überwinden. Das technisch zulässige Zuggesamtgewicht liegt bei 130 Tonnen. Die HX81 Sattelzugmaschine verfügt über die gleiche Fahrerkabine wie die UTF-Fahrzeugfamilie von Rheinmetall. Die Kabine lässt sich bei Bedarf durch eine geschützte Variante austauschen. Zur Fahrzeugausstattung gehört weiterhin eine Doppelwinden-Anlage der Firma Rotzler mit jeweils 20 Tonnen Zugkraft. Der ungeschützte HX81 ergänzt den geschützten Schwerlast-Transporter Mammut, der ebenfalls durch Rheinmetall an die Bundeswehr ausgeliefert wurde. Insbesondere im Hinblick auf die Verpflichtung Deutschlands, 2023 die schnelle Nato-Eingreiftruppe Very High Readiness Joint Task Force (VJTF 2023) zu stellen, stellt der Transport schwerer Gefechtsfahrzeuge eine Schlüsselfähigkeit dar.

In diesem und im darauffolgenden Jahr erhält die Bundeswehr 1.000 Militär-Lkw der Kategorie Ungeschützte Transportfahrzeuge (UTF) – darunter 150 Fünf-Tonner und 850 15-Tonner. (Foto: Rheinmetall)

Außerdem gab Rheinmetall im Januar bekannt, dass die Bundeswehr weitere Logistikfahrzeuge erhalten wird. Demzufolge hatte das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) bei der Rheinmetall MAN Military Vehicles (RMMV)

weitere 1.401 Militär-Lkw der Kategorie Ungeschützte Transportfahrzeuge (UTF) in Auftrag gegeben; 1.000 dieser Fahrzeuge sind eine Beschaffung aus Zusatzmitteln des Konjunkturpaketes der Bundesregierung. Die Fahrzeuge sollen in den Jahren 2021 und 2022 ausgeliefert werden. Der bereits im Juli 2017 geschlossene Rahmenvertrag über die Beschaffung hochmoderner

militärischer Lkw, der ursprünglich die Lieferung von 2.271 Fahrzeugen vorsah, wurde um 1.000 Stück erhöht und lässt jetzt die Beschaffung von bis zu 3.271 UTF-Lkw zu.

Der überwiegende Teil der wesentlichen Komponenten – Motoren, Achsen, Getriebe und Aufbauten – entstammt deutscher Fertigung, die Montage der Fahrzeuge wird im Wiener RMMV-Werk erfolgen. Die hohe weltweite Verbreitung von RMMV-Fahrzeugen bringt im Hinblick auf multinationale Einsätze große Vorteile bei Interoperabilität und Logistik.

Mit dem HX81 ergibt sich ein Familienzuwachs bei den Schwerlasttransportern der Bundeswehr. (Foto: Rheinmetall)

Stefan Nitschke

Ähnliche Artikel

ESG liefert neue mobile Radarsysteme für die Bundeswehr

ESG liefert neue mobile Radarsysteme für die Bundeswehr

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH als Generalunternehmer mit der Herstellung und Lieferung von insgesamt 69 mobilen Radarsystemen beauftragt. Das Projekt wird mit der...

HENSOLDT modernisiert Artillerie-Ortungsradar COBRA

HENSOLDT modernisiert Artillerie-Ortungsradar COBRA

Der Sensorspezialist HENSOLDT wird die Testgeräte des Artillerie-Ortungsradars COBRA modernisieren, das bei mehreren NATO-Armeen im Einsatz ist. Im Rahmen eines Auftrags, den die multinationale Beschaffungsorganisation OCCAR (Organisation Conjointe de Cooperation en...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });