Mercedes-Benz auf der IDEX

apf

23/02/2021

Während Europa sich noch im Lock-down befindet, findet in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit der IDEX eine der größeren Verteidigungsausstellungen statt. Viele Firmen zeigen erstmals seit langer Zeit ihre Neuheiten, so auch Mercedes-Benz. Das Produktprogramm deckt einen Nutzlastbereich von 0,5 Tonnen bis 250 Tonnen Gesamtzuggewicht ab und umfasst unterschiedliche Lkw hinsichtlich Größe und Nutzlast, sowie Motoren für mehrere Treibstoffqualitäten und Abgasnormen für logistische Aufgaben. Einige Modelle sind mit der Abgasnorm Euro VI verfügbar.

Logistische Fahrzeuge

Material und Personal müssen jederzeit an jeden Ort transportiert werden können. Auch abseits von Straßen und befestigten Wegen, in jedem Gelände und unter allen Umweltbedingungen erreichen robuste, geländegängige Einsatzfahrzeuge schnell, sicher und zuverlässig jeden Ort im Einsatzgebiet. Diese Mobilität trägt damit wesentlich zur erfolgreichen Durchführung logistischer Aufgaben bei.

Die hochmobilen Fahrzeuge von Mercedes-Benz sind für den Einsatz im schwierigsten Gelände gerüstet – auch unter extremsten Bedingungen. Ihre überlegene Geländegängigkeit resultiert aus dem hervorragenden Zusammenspiel leistungsstarker erprobter Fahrwerkskomponenten, die ein einfaches und sicheres Fahren auf unterschiedlichsten Böden ermöglichen.

Das spezifische Fahrzeugangebot zeichnet sich durch Ausstattungsmerkmale wie z. B. Allradantrieb mit Einzelbereifung, Quer- und Längssperren der Differentiale sowie drehmomentstarke Motoren aus, die gewährleisten, dass auch extreme Fahrsituationen gemeistert werden. Die eingesetzte Technik sichert Steigfähigkeiten von bis zu 80 Prozent, und im Falle des Unimog und der G-Klasse sogar bis zu 100 Prozent. Weitere Pluspunkte sind die Luft- und Bahn-Verladefähigkeit, Wattiefe bis 1200 mm, Tarnlichtkreis, Dachluke, Reifendruckregelanlage und u.v.m.

Die  Produkt- und Servicequalität in Verbindung mit der weltweiten Verfügbarkeit an Ersatzteilen und dem dichten Servicenetz in fast allen Ländern dieser Welt bieten einen unübertroffenen Kundennutzen. Mercedes-Benz Special Trucks stehen für passgenaue Fahrzeugkonzepte für unterschiedlichste Einsätze und Szenarien und greifen auf die Erfahrungen der Großserie zurück. Das Sortiment umfasst Offroad- und geschützte Fahrzeuge, die sich weltweit tausendfach bewährt haben, robust und leistungsstark, flexibel und verstellbar. Die Verfügbarkeit an Ersatzteilen und dem dichten Servicenetz in fast allen Ländern dieser Welt bieten einen unübertroffenen Kundennutzen.

Arocs 4663 AS 8×8 Arocs 4663 AS 8×8

Sattelzugmaschine Arocs 4663 AS 8×8/4

Die Sattelzugmaschine Arocs 4663 AS 8×8/4 ist ein Spezialist für den schweren Material- und Geländeeinsatz. Mit Einzelbereifung auf allen Achsen und mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 46 Tonnen erreicht der Arocs ein zulässiges Gesamtzuggewicht von bis zu 250 Tonnen. Seine hohe Leistung bringt er in unwegsamem Gelände ebenso zuverlässig auf den Boden wie auf der Straße. Darüber hinaus sorgt der Arocs mit seinem effizienten Motor, dem großen Tankvolumen von 1.190 Litern, der verlängerten Lebensdauer vieler Bauteile, niedrigen Reparatur- und Wartungskosten sowie der hohen Aufbaufreundlichkeit für einen besonders wirtschaftlichen Betrieb.

Der robuste und durchzugsstarke Euro V Motor OM 473 mit 460 kW (625 PS) und einem Drehmoment von 3.000 Nm in Verbindung mit der Schaltautomatik Mercedes PowerShift 3 und einzigartiger Federungs- und Rahmenkonstruktion sind der Kern des Fahrzeugs. Für bestmögliche Traktion und gute Lenkbarkeit bilden Antrieb, Fahrwerk, Federung und Rahmen eine präzise aufeinander abgestimmte Einheit, die bei allen Arocs für den jeweiligen Einsatz auf der Straße oder im extremen Gelände optimal ausgelegt ist.

Besonderes Merkmal des ausgestellten Arocs ist die Turbo-Retarderkupplung (TRK), die – verschleißfrei – genaues Anfahren und Manövrieren ermöglicht. Mit einem Bremsmoment bis zu 3.000 Nm unterstützt die TRK alle Fahr­manöver von niedrigen Fahrgeschwindigkeiten bis zur vollen Ausnutzung der Motorleistung an der Traktionsgrenze.

Das geräumige L-Fahrerhaus bietet Platz für zwei plus vier Personen und ermöglicht somit den Einsatz einer sechs Personen starken Mannschaft mit ihrer persönlichen Ausrüstung als Team in einem Fahrzeug.

Für alle Räder sind Beadlocks lieferbar, eine mechanische Vorrichtung, die verhindert, dass sich der Reifen und die Felge eines Rades gegeneinander verdrehen. Somit ist ein gefahrloses Fahren auch im Sand mit geringem Reifendruck und somit hoher Traktion möglich, da ein Abspringen der Reifen verhindert wird.

Zetros 2045 A 4×4

Die 2. Generation dieses auf Haltbarkeit und einfache Bedienung hin entwickelten Fahrzeugkonzepts ist auf die Anforderungen in den Märkten außerhalb Europas ausgerichtet. Der neue Zetros bietet weiterhin die besonderen konzeptbedingten Vorzüge eines Hauben-LkW, gepaart mit ausgeprägter Robustheit und Geländegängigkeit. So werden alle Zetros von einem besonders leistungsstarken aber robusten Reihensechszylindermotor mit 12,8 Liter Hubraum angetrieben. Den Zetros-LkW gibt es in fünf Leistungsstufen: In Euro III mit 360 PS/ 265 PS; 421 PS/ 310 kW; 476 PS/ 350 kW. In Euro V mit 449 PS/ 330 kW und 510 PS/ 375 kW. Die neue Generation des Zetros wurden zunächst als Dreiachser mit Allrad in Emissionsstufe Euro III eingeführt. Weitere Varianten als Zwei- und Dreiachser (4×4, 4×2, 6×4, 6×6) in den Emissionsstufen Euro III und Euro V folgten.

Wahlweise Einzel- oder Zwillingsbereifung und ein den steigenden Anforderungen nach Gesamtgewichten angepasster Triebstrang sind die Kennzeichen der neuen Generation Zetros. Starke Motoren, wahlweise permanenter Allradantrieb und Außenplanetenachsen mit Differentialsperren gewährleisten zusammen mit der hohen Bodenfreiheit außergewöhnliche hohe Mobilität und Dauerhaltbarkeit.

Bei den Zweiachsern wird die Leistungspalette nach unten abgerundet. Im Zuge des Produktionshochlaufs folgten dann Motoren in Euro V, die mit einer weiteren Leistungssteigerung verbunden sind. Die verstärkten Triebstrangkomponenten ermöglichen Lastzuggesamtgewichte bis 80 t für den Dreiachser und bis 120 t als Sattelzugmaschine. Das zulässige Gesamtgewicht der Dreiachser konnte auf bis zu 40 t angehoben werden.

Die Fahrerposition hinter der Vorderachse reduziert die Schwingungsbelastung für den Fahrer und ist damit ideal für Geländefahrten. Das Haubenkonzept bietet darüber hinaus einen leichten Zugang zum Motorraum, einfaches Ein- und Aussteigen, eine niedrige Gesamthöhe, und das alles in einer sehr robusten Bauweise. Der Zetros bietet die Vorteile und die Flexibilität eines spezialisierten Fahrzeugs in Verbindung mit der Ergonomie, der Servicewelt und Ersatzteileverfügbarkeit eines Großserien-LkW.

Der Zetros ist auch als Zweiachser erhältlich. Wie bei der dreiachsigen Ausführung ist auch hier der Radstand des Basismodells um 300 mm gewachsen, um dem stärkeren und auch größeren Triebstrang Rechnung zu tragen und gleichzeitig die übliche Aufbaulänge von 5,1 m in dieser Fahrzeugklasse darzustellen. Der Zweiachser zeigt die gleiche unverwechselbare Fahrzeugfront und den gleichen verbesserten Triebstrang, hier sogar in der stärksten Motorvariante, das modernisierte Fahrerhausinterieur sowie alle anderen Optimierungen des neuen Zetros. Die wichtigsten technischen Daten sind: Sechs-Zylinderreihenmotor OM 460 Euro V, Hubraum 12,8 l, Leistung 449 PS/ 330 kW bei 2300/min., Getriebe G 260-16, Luftdruckanlage, Gesamtgewicht 19,5 t, M-Fahrerhaus mit drei Sitzen.

Atego 1726 A 4×4

Ob Verteilerverkehr oder Gelände: Der Mercedes-Benz Atego liefert auf jede Frage nach einem leichten oder mittelschweren LkW die passende Antwort. Der hochwirtschaftliche und funktionelle Atego profitiert dabei von seiner Erfahrung: Mercedes-Benz fertigt ihn seit 23 Jahren, mittlerweile in zweiter Generation.

So vielfältig wie die Aufgaben des Atego ist seine Motorisierung mit Vier- und Sechszylinder-Reihenmotoren in Euro VI. Sie leisten aus 5,1 Liter und 7,7 Liter Hubraum zwischen 156 PS/ 115 kW und 299 PS/ 220 kW. Die insgesamt sieben Leistungsstufen sind dicht gestaffelt. Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig das vollautomatisierte Getriebe Mercedes PowerShift3 – auf Wunsch eine manuelle Schaltung. Der Atego aus brasilianischer Produktion wird mit ebenfalls mit Vier- und Sechszylinder-Reihenmotoren angeboten in Euro III und Euro V Abgasnorm. Die Leistungsstufen reichen von 177 PS/130 kW bis 286 PS/ 210 kW mit Hubraumgroessen von 4,2 Liter bis 7,2 Liter.

Beachtung verdient bei den Offroad-Fahrzeugen jedoch das spezielle Fahrprogramm Offroad für den Einsatz abseits der Straße mit einer kraftbetonten Fahrweise.

Das ist das Stichwort für den optionalen Allradantrieb: Es gibt den Mercedes-Benz Atego wahlweise mit zuschaltbarem Allradantrieb oder, für besonders große Anforderungen an die Traktion, auch mit permanentem Allradantrieb – ein weiteres Beispiel für die Vielseitigkeit des Atego.

G-Klasse – Wendige und kompakte Mehrzweckfahrzeuge

Die G-Klasse verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung als Fahrzeug für die extremsten Bedingungen und verdankt ihre Überlegenheit einer permanenten Weiterentwicklung, bewährter Technologie sowie hochwertigen und erprobten Komponenten.

Der G war ursprünglich nicht als Militärfahrzeug konzipiert worden. Aber bereits in der Entwicklungsphase Mitte 1970er-Jahre gibt es Überlegungen, wie man aus dem Geländewagen eine Armeevariante ableiten kann. Die speziell für den Verteidigungssektor konzipierten Varianten der G-Klasse erlauben dem Nutzer, sich kompromisslos auf den Einsatz zu konzentrieren.

Die kompakten und dynamischen Fahrzeuge bieten in ihrer Ausstattung ein perfektes Zusammenspiel aus Geländetauglichkeit, Zuverlässigkeit und optionalem Schutz – modernste Technologie als Serienausstattung, verfügbar in sämtlichen Modellen.

Für Regionen und Einsatzgebiete mit schlechter Kraftstoff­qualität ist optional die Euro 3 Norm als Schlechtkraftstoffvariante erhältlich (Umrüstung Euro 5 auf Euro 3 am Einsatzort möglich).

apf

Ähnliche Artikel

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

MBDA Deutschland und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit im Rahmen des zukünftigen „System Indirektes Feuer“ der Bundeswehr unterzeichnet. Ziel ist die Entwicklung und Implementierung von Lenkflugkörpern mit...

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Wie die NSPA am 7. Juni meldet, hat der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister Luxemburgs, François Bausch, die Beschaffung von 80 Command Liaison and Reconnaissance Vehicles (CLRV) für die luxemburgischen Streitkräfte angekündigt, vorbehaltlich...

Entfernte Ziele treffen, ohne Schusskorrektur

Entfernte Ziele treffen, ohne Schusskorrektur

Heutzutage sind gerade auf den Sturmgewehren Rotpunktvisiere als Optiken sehr beliebt. Zum Teil in Kombination mit sogenannten „Boostern“ oder Vergrößerungsgläsern. Doch diese vergrößern nur das Bild des Rotpunktes um den Faktor drei, vier oder sechs. Sie haben keinen...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });