FREQUENTIS schließt Projekt für Polizei Bayern ab

apf

01/03/2021

Erfolgreicher Abschluss des ersten LifeX-Landesprojekts für Frequentis Public Safety im deutschen Markt: Nach dem Rollout in neun Einsatzzentralen mit gesamt 255 Funk- & Notruf­arbeitsplätzen unterzeichnete die Polizei Bayern im Dezember 2020 die Gesamtabnahme. Der Event markiert einen wichtigen Meilenstein für Public Safety und die Markteinführung unserer Mission Critical Kommunikationsplattform LifeX.

Die Bayerische Polizei ist eine der größten Polizeiorganisationen in Deutschland. Sie ist für die öffentliche Sicherheit im gesamten Freistaat Bayern zuständig, und damit für eine Bevölkerung von
13 Millionen Menschen. Das Projekt bei der Polizei Bayern – für Frequentis eines der ersten, bei denen die multimediale Kommunikationsplattform 3020 LifeX zum Einsatz kam – startete bereits im Jahr 2014.

Die „Feuertaufe“ bestand die neue Software-Lösung in einer ersten Version bereits im Rahmen des Einsatzes beim G7-Gipfel im Juni 2015 auf Schloss Elmau. Für dieses G7-System wurde im Jahr 2016 der International Critical Communications Award (ICCA) in der Kategorie Public Safety verliehen. Zug um Zug erfolgte die Erweiterung der Funktionalität in weiteren Versionen und der landesweite Rollout: Im Dezember 2020 wurde die letzte Einsatzzentrale in Betrieb genommen und das Gesamtsystem an die Polizei Bayern übergeben.

Dieses verbindet die vorhandenen Kommunikationskanäle der polizeilichen Einsatzzentralen und unterstützt die Anwender bei der Einsatzkommunikation über Digitalfunk und der Bearbeitung von über 1 Million Notrufen pro Jahr in einer integrierten Lösung mit intuitiver Bedienung. Im Zentrum des gelieferten Sprachkommunikationssystems steht die Public Safety Plattform 3020 LifeX inkl. Digital­funkanbindung (UTG) und Schnittstellen zu weiteren Kommunikationssystemen der Polizei Bayern.

Anton Beierweck, Leiter des Sachgebiets Landesweite IT-Verfahren beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd, zeigte sich sehr zufrieden mit dem gemeinschaftlich erreichten Ergebnis: „Trotz der Heraus­forderungen durch COVID-19 konnte das Projekt 2020 termingerecht abgeschlossen werden. In einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit haben unsere Projektteams für alle gestellten Probleme eine Lösung gefunden.“

Robert Nitsch, Frequentis Vice President Public Safety, unterstreicht die Bedeutung des Projekts bei der Polizei Bayern: „Wir sind sehr stolz, die hohen Anforderungen der Bayerischen Polizei an Technik und Service­leistungen erfüllt zu haben und schätzen die professionelle Zusammenarbeit mit der Organisation, die den Schutz und Sicherheit in Bayern auf höchstem Niveau sicherstellt. Das Projekt bei der Polizei Bayern ist für uns eine wesentliche Referenz, besonders auch im internationalen Umfeld.“

apf

Ähnliche Artikel

Bundeswehr investiert weiter in IT-Sicherheit

Bundeswehr investiert weiter in IT-Sicherheit

Am 25. Juni 2021 unterzeichnete das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) einen Änderungsvertrag mit der Firma Secunet Security Networks AG, der den bestehenden Rahmenvertrag um knapp 874 Millionen Euro erweitert. Mit einer...

Getac stellt das vollrobuste Tablet F110 vor

Getac stellt das vollrobuste Tablet F110 vor

Getac lanciert die nächste Generation seines F110, dem leistungsstarken, leicht transportierbaren vollrobusten Tablet für den mobilen Einsatz im Bereich Verteidigung, aber auch in weiteren Branchen wie öffentliche Sicherheit, Automotive, Versorgung sowie Transport und...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });