Liebherr bietet Systeme für die nächste Generation von Kampfflugzeugen an

apf

19/03/2021

Die nächste Generation von Kampfflugzeugen und unbemannten Luftfahrzeugen wird eine Fülle von Fähigkeiten aufweisen, die spezielle Technologien an Bord erfordern. Liebherr hat in den letzten Jahren gezielt und intensiv an der Technologie-Reife gearbeitet, um Wissen und Fähigkeiten in diese wegweisenden Programme einfließen lassen zu können. Entwicklungsanstrengungen und Branchenvernetzung bilden die Basis.

Seit Jahrzehnten entwickelt Liebherr als Original Equipment Manufacturer (OEM) innovative Technologien für Kampfflugzeuge, militärische Transportflugzeuge, Hubschrauber und unbemannte Luftfahrzeuge. Dazu kommen herausragende Erfolge in der Zivilluftfahrt. Mit der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, Lindenberg (Deutschland), verfügt das Unternehmen über ein Kompetenzzentrum für Betätigungssysteme, Flugsteuerungen, Fahrwerke sowie Getriebe und Elektronik. Liebherr-Aerospace Toulouse (Frankreich) ist das Kompetenzzentrum für Luftmanagement- und Kühlsysteme.

Mit der Entwicklung am Standort Toulouse von z.B. Hochleistungskühlkompressoren für das Wärmemanagement der Avionik oder von Kühlungstechnologie für Verteidigungsselektronik der nächsten Generation begegenet Liebherr der besonderen Anforderung nach immer anspruchsvolleren Missionssystemen. In Lindenberg läuft u.a. die Entwicklung von Betätigungstechnologien der nächsten Generation, die sich sowohl auf elektrische als auch auf hydraulische Energie stützen. Auch an Flugsteuerungen und Versorgungssystemen, die eine wesentliche Verbesserung der Manövrierfähigkeit und Tarnung des Flugzeugs ermöglichen, wird gearbeitet.

Nicolas Bonleux, Managing Director und Chief Commercial Officer von Liebherr-Aerospace & Transportation SAS, erklärt: „Die Technologien, die wir derzeit entwickeln, können die zukünftigen militärischen Programme, die in einigen Ländern in Vorbereitung sind, um eine Vielzahl von Fähigkeiten ergänzen. Diese Projekte sind Innovationstreiber für die Zukunft der gesamten Branche. Und wir können und wollen Teil dieser Entwicklung sein.“ Liebherr ist bereits in der Lage, primäre und sekundäre Flugsteuerungsantriebe, Aktuatoren für Waffenschacht-Klappen, Hydraulik, Fahrwerke, Luftmanagement, Kühlung für Verteidigungselektronik, Energiemanagement, Energieerzeugung, Bordelektronik, Wärmemanagement sowie Getriebe anzubieten und diese für die nächste Generation weiter zu optimieren. Darüber hinaus bietet Liebherr umfassende Dienstleistungen für das gesamte Liebherr-Ausrüstungssortiment und den kompletten Produktlebenszyklus an. „Wir sind Teil des Joint Ventures OEM Defence Services – zusammen mit Diehl Aerospace, Safran, Thales sowie Zodiac Aerospace. Gemeinsam verfügen wir über Potenziale, indem wir umfassende Leistungen für militärische Programme konzipieren und bereitstellen. Unser engmaschiges Servicenetz garantiert unseren Kunden in aller Welt eine umfassende Unterstützung vor Ort sowie verkürzte Durchlaufzeiten von Ersatzteilen“, so Bonleux.

Liebherr-Aerospace hat ein Kampfflugzeugmodell gebaut, das potenziellen Kunden die Systemfähigkeiten des Unternehmens präsentiert. (Foto: Liebherr)

apf

Ähnliche Artikel

USMC führt ersten Flug des AH-1Z mit Link-16 durch

USMC führt ersten Flug des AH-1Z mit Link-16 durch

Wie Bell Textron und Northrop Grumman am 7. Juni vermelden, hat das United States Marine Corps (USMC) einen ersten Testflug mit der neuen Link-16-Hardware und -Software durchgeführt und dabei eine Zwei-Wege-Verbindung zwischen dem AH-1Z Viper-Hubschrauber und einer...

RUAG erhält SAR Approval für J85-GE21-Triebwerke

RUAG erhält SAR Approval für J85-GE21-Triebwerke

RUAG hat ein SAR Approval (Source Approval Request) für Wartungs- und Instandhaltungstätigkeiten an General Electric (GE) J85-GE21-Triebwerken von der Bundesregierung der Vereinigten Staaten von Amerika erhalten. Nur Lieferanten mit SAR Approval werden bei...

Schweiz: Tiger F-5 der Luftwaffe abgestürzt

Schweiz: Tiger F-5 der Luftwaffe abgestürzt

Wie das VBS meldet, ist am 26. Mai in der Früh im Raum Melchsee-Frutt ein Tiger F-5 der Schweizer Luftwaffe abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und blieb unverletzt. Ein Sprecher des VBS: „Heute Morgen um ca. 09.00 Uhr ist im Raum...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });