FREQUENTIS liefert multimediale Softwarelösung für die Polizeikommunikation im Saarland

apf

09/04/2021

Anfang 2021 wurde Frequentis mit der Lieferung eines neuen Kommunikationssystems für das Landespolizeipräsidium Saarland (LPP Saarland) in Saarbrücken beauftragt. Zum Einsatz kommt das moderne Kommunikationssystem 3020 LifeX, das die einheitliche Kommunikation über Telefon und Digitalfunk ermöglicht und auf eine zukünftige Integration und Nutzung von multimedialen Diensten für BürgerInnen und Einsatzkräfte vorbereitet ist.

In der Führungs- und Lagezentrale (FLZ) der saarländischen Polizei werden die Notrufe des Saarlands zentral zusammengeführt. Mit der Erneuerung der Technologielandschaft und der Modernisierung des Kommunikationssystems setzt das Landespolizeipräsidium (LPP) künftig auf die zukunftsorientierte 3020 LifeX Lösung.

Der saarländischen Polizei ist Bürgernähe, insbesondere professionelles Notrufmanagement, besonders wichtig: „Die Bürger*innen suchen den Kontakt zu uns, benötigen schnelle Hilfe, mit Rat und Tat stehen wir Ihnen zur Seite. Die Sicherheitsbedürfnisse der Menschen stehen dabei für uns an vorderster Stelle,“ so Landespolizeipräsident Norbert Rupp. „Dabei hat uns das innovative Lösungs-konzept des Frequentis 3020 LifeX überzeugt. Besonders positiv aufgefallen ist uns die multimediale Funktionalität, mit der die saarländische Polizei gut für künftige Anforderungen vorbereitet ist.“

Die Lösung auf Basis des 3020 LifeX als zukunftsorientierter Kommunikations- und Kollaborations-Software für die öffentliche Sicherheit realisiert der Landesbetrieb Daten und Information Rheinland-Pfalz (LDI) mit Sitz in Mainz im Rahmen einer länderübergreifenden Zusammenarbeit von Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Als Betreiber der landeseigenen Rechenzentren stellt der LDI die IT-Infrastruktur für die LifeX-Projekte in Rheinland-Pfalz und dem Saarland bei.

Das beauftragte Kommunikationssystem ist ein georedundantes System mit zwei Technikzentralen in Mainz und der FLZ in Saarbrücken. Es ermöglicht ein „Free Seating“-Arbeitsplatzkonzept für den operativen Betrieb sowie Testfähigkeiten für den Service. Die Abwicklung des Projekts wurde bereits im Februar gestartet, die Inbetriebnahme sowie der Beginn des Systemservices sind für das 1. Quartal 2022 geplant.

„Dass wir diesen Auftrag während des COVID-19-Lockdowns erhalten haben, zeigt das Vertrauen der Kunden in die Leistungsfähigkeit von Frequentis. Besonders freut uns, dass wir damit erstmals ein länderübergreifendes Polizeisystem in Deutschland realisieren dürfen“, sagt Reinhard Grimm, Geschäftsführer Frequentis Deutschland. „Mit der Beauftragung durch das Saarland konnten wir ein weiteres deutsches Bundesland von unserer Softwarelösung LifeX überzeugen“.

Damit ist Frequentis-Technologie an über 90 Standorten mit mehr als 1.200 Disponenten-Arbeitsplätzen allein bei Blaulicht-Diensten in der Bundesrepublik im Einsatz.

apf

Ähnliche Artikel

Die CBRNe, C-IED und EOD-Gemeinschaft trifft sich in Italien

Die CBRNe, C-IED und EOD-Gemeinschaft trifft sich in Italien

Dank der herrschenden Pandemie fallen seit mehr als einem Jahr fast alle Veranstaltungen aus. Der Austausch zwischen Nutzern und der Wehrtechnischen Industrie ist dadurch sehr eingeschränkt. Die Hersteller wollen wieder wissen, welche Fähigkeitsforderungen und...

Motorola Solutions stattet Polizei mit Bodycams aus

Motorola Solutions stattet Polizei mit Bodycams aus

Motorola Solutions hat einen Vertrag mit dem Ministerium für Inneres und Europa in Mecklenburg-Vorpommern über die Lieferung von VB400 Bodycams geschlossen. Die neuen Video-Lösungen werden bei der Polizei zum Einsatz kommen, um die Sicherheit der Einsatzkräfte sowie...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });