RUAG nimmt neuen Standplatz in Payerne in Betrieb

04/05/2021

Die Aufbauarbeiten für den neuen Standplatz der RUAG AG auf dem Militärflugplatz Payerne sind abgeschlossen. Anfang April konnte die neu gebildete Equipe den ersten F/A-18 übernehmen und mit der Arbeit beginnen. Begonnen hatte der Aufbau in Zusammenarbeit mit der Schweizer Luftwaffe im Mai 2020, und von den insgesamt zwölf neu geschaffenen Arbeitsplätzen konnten alle besetzt werden. Dies vermeldete die armasuisse am 3. Mai 2021.

Mit der Errichtung eines neuen Standplatzes auf dem Militärflugplatz Payerne stellt die RUAG AG neu auch in der Westschweiz die Vor-Ort-Maintenance zu Gunsten der Schweizer Luftwaffe sicher. Zusätzlich zu den sechs Mitarbeitenden, die schon heute in Payerne stationiert sind, sind in der Region zwölf neue Arbeitsplätze geschaffen worden, von denen alle besetzt werden konnten. Anfang April konnten die Flugzeugspengler, die Flugzeugmechaniker und die NDT-Prüfer (Non destructive testing, ein spezielles Verfahren zur Materialprüfung) den ersten Boeing F/A-18 Hornet übernehmen und mit der Arbeit beginnen. Pro Jahr kann die RUAG AG beim F/A-18 bis zu vier grosse Kontrollen durchführen sowie Unterstützung bei kleinen Kontrollen leisten.

Boeing F/A-18 über der Schweiz. (Alle Fotos: VBS)

Durch den Ausbauschritt in Payerne wird die über 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der RUAG und dem VBS noch intensiver und enger. RUAG-Mitarbeitende und Angehörige der Schweizer Luftwaffe arbeiten Seite an Seite, Standplatz an Standplatz und können durch die geographische Annäherung von Flugzeugunterhalt und Operationen die Effizienz und die Effektivität der Leistungserbringung zugunsten der Luftwaffe verbessern.

Obwohl sich der Bedarf an grossen Kontrollen am Hauptstandort Emmen ab der Betriebsaufnahme in Payerne etwas reduzieren wird, werden die Gesamtleistungen zu Gunsten der Luftwaffe auch in Zukunft im gleichen Ausmass erbracht. Entlastet durch den neuen Standplatz können die Mitarbeitenden des Flugzeugunterhalts der RUAG AG in Emmen noch fokussierter am Struktursanierungs-Programm beim F/A-18 arbeiten.

Mit ungefähr 7000 F/A-18 Bewegungen pro Jahr ist der Flugplatz Payerne der Hauptstandort für die Kampfflugzeuge der Luftwaffe und hauptverantwortlich für den Luftpolizeidienst. Das vom Bundesrat gesteckte Ziel, die Interventionsfähigkeit im Luftpolizeidienst rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr leisten zu können, wurde Ende letzten Jahres umgesetzt.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Einschreibung zur Patrouille des Glaciers 2022

Einschreibung zur Patrouille des Glaciers 2022

Der Chef der Armee, Korpskommandant Thomas Süssli, hat Oberst im Generalstab Roger Schwery, Berufsoffizier, zum neuen Kommandanten der Patrouille des Glaciers (PdG) ernannt. Roger Schwery tritt die Nachfolge von Oberst im Generalstab Daniel Jolliet an, der eine...

Erfolgreiches Defence-Projektmanagement: Air2030

Erfolgreiches Defence-Projektmanagement: Air2030

armasuisse hat sich mit dem Projekt «neues Kampfflugzeug» (NKF) in der Kategorie Gross-Projekte für den Final des IPMA World Congress qualifiziert. Am 22. September 2021 wird unter den drei Finalisten der Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben. Der weltweit...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });