UAS Orbiter 4 für maritime Patrouilleneinsätze vorgestellt

apf

12/05/2021

Die israelische Aeronautics Group hat am 3. Mai mit dem taktischen Orbiter 4 ein neues Unmanned Aerial System (UAS) vorgestellt, dass speziell für die maritime Grenzüberwachung und den Schutz von sensiblen maritimen Einrichtungen entwickelt wurde.

Die Aeronautics Group ist ein Anbieter von integrierten, schlüsselfertigen unbemannten Systemplattformen, inklusive Nutzlasten und Kommunikationsmitteln. Das neue taktische UAS Orbiter 4, soll mit großer Reichweite und langen Flugzeiten gerade bei maritimen Patrouillenmissionen überzeugen.

„Die leistungsstarken EO/IR- und Maritime Patrol Radar (MPR)-Nutzlasten des Orbiter 4 sind ideal für die maritime Überwachung, den Schutz von Gas- und Ölplattformen, die Verfolgung illegaler (Schmuggel-)Aktivitäten sowie den Such- und Rettungsdienst geeignet“, so der Hersteller. Das System wurde bereits vollständig in die Betriebsumgebung von Marineschiffen integriert und erfüllt die Anforderungen von Marineeinsätzen.

Zu den möglichen Nutzlasten und Fähigkeiten gehören laut Hersteller: Das Leiten von Artilleriegeschossen und anderen Präzisionswaffen, Communications Intelligence (COMINT), Electronic Intelligence (ELINT), Electronic warfare (EW), Funktion als Kommunikationsrelais und Grenzüberwachung. Mit Hinblick auf die speziellen maritimen Fähigkeiten: Küstenaufklärung und in der Tiefe des Seegebietes, Überwachung von maritimen Wirtschaftszonen (EEZ), Schutz von seegehenden Einheiten und Offshore-Anlagen, Feuerleitung, Zielaufklärung und Erfassung für präzisionsgelenkte Waffen. Als Nutzlasten werden zudem aufgeführt: Stabilisierter Dreifachsensor für Tag- und Nachteinsatz (gekühltes IR) inklusive Laserzielbeleuchter, COMINT, ELINT, VISINT, fotogrammetrische Kartierung (HDLite), Synthetic Aperture Radar (SAR), Maritimes Patrouillenradar (MPR), Light Detection and Ranging scanner (LIDAR) sowie Automatisches Identifikationssystem.

Mit dem Orbiter 4 setzt Aeronautics die Entwicklung seiner Orbiter-Produktlinie von kleinen taktischen UAS fort. Basierend auf der erfolgreichen aerodynamischen Struktur und den Eigenschaften des Orbiter 3 Small Tactical Unmanned Aircraft System (STUAS), bietet der Orbiter 4 Fähigkeiten wie eine Ausdauer von über 24 Stunden und die Möglichkeit, mehrere Nutzlasten gleichzeitig zu tragen und zu betreiben.

„Es gibt heute einen wachsenden Bedarf an taktischen Drohnen, die Intelligence, Surveillance, Target acquisition and Reconnaissance (ISTAR) Missionen in anspruchsvollen Meeresumgebungen durchführen können“, sagt Matan Perry, Vice President of Marketing & Sales bei Aeronautics. „Als Pioniere auf dem Gebiet der kleinen taktischen UAS sind wir stolz darauf, eine Lösung anbieten zu können, die an diese Bedürfnisse angepasst wurde. Da sie speziell auf diese Anforderungen zugeschnitten wurde, glauben wir, dass sie die bestmögliche Lösung ist, um alle Anforderungen der Marine zu erfüllen.“

Mit fortschrittlichen Bildverarbeitungsfunktionen, einem automatischen Start- und Bergungssystem und der Fähigkeit, mit oder ohne GPS/Datenverbindung zu navigieren, bietet der Orbiter 4 überlegene Leistungsmerkmale, operative Flexibilität und Kosteneffizienz in einem kleinen taktischen UAS, das in seiner Kategorie einzigartig ist. Er ist flugplatzunabhängig und kann auf jedem Schiffstyp starten und landen. Er wird von nur drei Personen bedient, ist einfach zu bedienen und zu warten und benötigt nur einen geringen logistischen Fußabdruck.

Orbiter 4 hat eine Spannweite von 5,4 m und ein maximales Startgewicht von 50 kg. Dabei kann er 12 kg an Nutzlast aufnehmen. Die Reichweite (Line of Sight) wird mit 150 km für den Datenlink angegeben, die maximale Flughöhe mit 18.000 Fuß und die maximale Fluggeschwindigkeit mit 70 Knoten/Std. (ca. 130 km/h).

apf

Ähnliche Artikel

Sikorsky CH-53K birgt MH-60S Hubschrauber im Hochgebirge

Sikorsky CH-53K birgt MH-60S Hubschrauber im Hochgebirge

Mit Hilfe eines schweren Transporthubschraubers Sikorsky CH-53K des United States Marine Corps (USMC) wurde jetzt die erfolgreiche Bergung eines havarierten MH-60S "Knighthawk" Hubschraubers der U.S. Navy durchgeführt. Der geborgene Hubschrauber mit einem Gewicht von...

AMS und AUTOFLUG gehen einen Schritt weiter

AMS und AUTOFLUG gehen einen Schritt weiter

Bereits im Frühjahr 2019 haben das deutsche Unternehmen AUTOFLUG und das amerikanische Unternehmen AMS Heli Design eine erste Kooperationsvereinbarung getroffen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wurden in den vergangenen Monaten erste Kundenprojekte gemeinsam bearbeitet....

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });