Greenliner mit „Sonderlackierung“

01/06/2021

Die Bundeswehr hat gerade ein Projekt mit 1.000 Funk-Greenlinern abgeschlossen. Dabei wurde erstmalig ein neuer, hochwetterfester Pulverlack mit F9-Freigabe und Zulassung des Wehrwissenschaftliches Institut für Werk- und Betriebsstoffe (WIWeB) verwendet. Brillux Industrielack aus Unna hatte den Premium-Polyesterpulverlack 5936 im Farbton RAL 6031 F9 bronzegrün extra für diesen Auftrag entwickelt.

1.000 der auf der G-Klasse von Mercedes basierenden Greenliner wurden mit militärischer Sonderausrüstung ausgestattet. Das Projekt dauerte rund ein Jahr. (Alle Fotos: Brillux)

Der Pulverlack bietet durch seine angepassten Farbpigmente eine ausgezeichnete Tarnwirkung im nahen Infrarot-Spektralbereich. Das selbst für den Einsatz extremer klimatischer Bedingungen geeignete stumpfmatte Premium-Polyesterpulver erfüllt alle Anforderungen der Bundeswehr, hat eine Zulassung nach der Verteidigungsgeräte-Norm (VG 95211) und wurde vom WIWeB geprüft und zertifiziert. Neu pulverbeschichtet wurden die An- und Umbauteile, der eigentliche Fahrzeuglack blieb davon unberührt. De facto haben die Anbauteile jetzt aber einen höheren Korrosionsschutz als das Fahrzeug, so die Aussage seitens des BAAINBw. Auch der Nasslack des Fahrzeuges hat ein F9-Zertifizierung und damit die entsprechenden Tarneigenschaften.

Mit dem von der Bundeswehr zugelassenen hochwetterfesten Premium Polyesterpulverlack 5936 entstehen für die militärischen Sonderausstattungen hochwertige, stumpfmatte Beschichtungen, die ebenfalls die geforderte Tarnwirkung im nahen Infrarot-Spektralbereich erfüllt.

Echte Pionierarbeit leistete Brillux Industrielack mit der Entwicklung des Pulverlacks, der nicht nur durch eine ausgezeichnete Witterungsbeständigkeit sowie Glanz- und Farbtonstabilität überzeugt, sondern dessen besondere Performance die Tarnfunktion ist. Ein zentrales Anwendungsgebiet des Premium-Polyesterpulvers 5936 ist die Lackierung von Bundeswehrgeräten und Anbauteilen von Fahrzeugen. „Durch die Verwendung spezieller Farbpigmente verfügt das Premium-Polyesterpulver über eine ausgezeichnete Tarnwirkung im nahen Infrarot-Spektralbereich. So lassen sich durch eine Pulverbeschichtung Oberflächen erzielen, die auch gegenüber Infrarot-Nachtsichtgeräten getarnt sind. Mit dem vom WIWeB zugelassenen Premium-Polyesterpulver 5936 mit F9-Freigabe im Farbton RAL 6031 bronzegrün haben wir in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal“, erläutert Nikola Stefan Rukavina, Technischer Berater bei Brillux Industrielack. In Kombination mit dem passenden, ebenfalls WIWeB-geprüften Grundierpulver Korro-Protect EP 5816, eine universell einsetzbare, zinkfreie Pulvergrundierung auf Epoxybasis mit ausgezeichnetem Korrosionsschutzverhalten, erreicht die Beschichtung mit C5 high nach DIN EN ISO 12944 die höchste Korrosionsschutzklasse.

Die speziell für dieses Fahrzeug gefertigten Seitenscheiben aus einer Aluminium-Platte ersetzen die hintere Seitenscheibe aus Glas.

Aufwendiger Umbau

Auftragnehmer für das Projekt war die Knapp Service Koblenz GmbH (früher Kissling Service). Diese ist auf die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Einbausätzen zur Ausstattung und Instandsetzung in Fahrzeugen, Kabinen oder Baugruppen spezialisiert. Ein Schwerpunkt ist die Integration von Funk- und IT-Technik in verschiedenste Fahrzeuge für öffentliche Auftraggeber.

Für das jetzige Projekt wurden über die BwFuhrparkService GmbH 1.000 G300 Greenliner eingesteuert und waren mit militärischer Sonderausrüstung zu bestücken.Bei den Mercedes-Benz G-Modellen handelt es sich um seriennahe Euro-5 Fahrzeuge mit einem 3 Liter Diesel-Aggregat und 186 PS. Diese werden in Graz/Österreich hergestellt.

Durch seine speziellen Farbpigmente hat der Premium-Polyesterpulverlack 5936 im Farbton RAL 6031 F9 bronzegrün exzellente Tarneigenschaften, sodass die Fahrzeuge inklusive sämtlicher Sonderausstattungen auch gegenüber Infrarot-Nachtsichtgeräten getarnt sind.

„Die Anfrage der BwFuhrparkService GmbH bezog sich auf die Einrüstung von zwei Funkgeräten, welche die Grundausstattung des Fahrzeugs bilden, sowie zahlreiche weitere Elemente und Bauteile wie eine Transportkiste, Halterungen für Geräte und Antennen sowie Tagfahrlichter. Für den Großteil dieser militärischen Sonderausstattungen war eine spezielle Tarnlackierung mit einem Lackmaterial vorgegeben, das die Zulassung der Bundeswehr zur Verwendung auf Wehrmaterial sowie die F9-Freigabe hat“, erklärt Michael Krause, Geschäftsführer der Knapp Service Koblenz GmbH und ergänzt: „Zudem kam der Auftraggeber, die Bundeswehr, mit der Frage auf uns zu, wie man den Beschichtungsprozess noch verbessern kann. Diese Frage führte nach intensiven Beratungen mit Brillux Industrielack schließlich dazu, dass wir uns mit der Bitte, den Beschichtungsprozess von der Nasslackierung auf Pulverbeschichtung umzustellen, an unseren Partner für Blechverarbeitung, die Firma Nick Stanztechnik GmbH, wandten.“

Eingebaut wurden die Grundplatten, Antennen und alle weiteren notwendigen Bestandteile für die Aufnahme von zwei Funkgeräten aus der SEM-Familie. Die Firma Knapp musste dazu mehrere hundert Meter an neuen Kabelbäumen konfektioniert und verlegt. Auch Änderungen an der technischen Anlage mussten vorgenommen werden. Dazu mussten große Teile der Fahrzeuge teilzerlegt, angepasst und wieder zusammengebaut werden. Insgesamt dauerte das Projekt für die 1.000 Fahrzeuge rund ein Jahr.

Gute Überlackierbarkeit sowie sehr gute Be- und Verklebbarkeit: Auf der Innenseite der mit Premium-Polyesterpulverlack 5936 beschichteten Aluminiumscheibe kann der Kabelkanal nun einfach aufgeklebt werden, sodass ein Schweißen nicht mehr notwendig ist.

Ökonomische und ökologische Optimierung des Beschichtungsprozesses

Neben der exzellenten Tarnwirkung im nahen IR-Spektralbereich, sehr hoher Oberflächenhärte, guten mechanischen Werten und guter Chemikalien­beständigkeit hat das Premium-Polyesterpulver 5936 eine ausgezeichnete Witterungsbeständigkeit, Glanz- und Farbtonstabilität und gute Korrosionsschutzeigenschaften. Zudem ist der Pulverlack überlackierbar sowie sehr gut ver- und beklebbar. Durch die Umstellung auf Pulver wird zudem der Anteil flüchtiger organischer Verbindungen (VOC = volatile organic compounds) im Beschichtungsprozess auf null reduziert. Die Vorteile einer Pulverbeschichtung mit F9-Freigabe bewogen die Knapp Service Koblenz GmbH ihren Beschichtungsprozess durch Umstellung auf den hochwertigen Pulverlack von Brillux Industrielack ökonomisch und ökologisch zu optimieren.

Als nächster Schritt wird laut Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) gerade eine Funkvariante inklusive Battle-Managemant-System (BMS) aufgebaut. Der Prototyp soll bis September fertig sein, um dann in die Erprobung an die Wehrtechnischen Dienststellen gehen. Im Jahr 2022 sollen dann als Folgeprojekt rund 500 Fahrzeuge zulaufen.

Von Tagfahrlichtern bis hin zu Befestigungselementen und Antennenhalterungen – überall im G300 Greenliner sind die von Knapp Service Koblenz GmbH entwickelten und gefertigten und von Nick Stanztechnik pulverbeschichteten Bauteile eingebaut.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

MBDA Deutschland und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit im Rahmen des zukünftigen „System Indirektes Feuer“ der Bundeswehr unterzeichnet. Ziel ist die Entwicklung und Implementierung von Lenkflugkörpern mit...

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Wie die NSPA am 7. Juni meldet, hat der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister Luxemburgs, François Bausch, die Beschaffung von 80 Command Liaison and Reconnaissance Vehicles (CLRV) für die luxemburgischen Streitkräfte angekündigt, vorbehaltlich...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });