AUTOFLUG und Aviation Safety Resources vereinbaren strategische Kooperation

21/06/2021

In einer „virtuellen“ Unterzeichnungszeremonie haben am 16. Juni die US-amerikanische Aviation Safety Resources Inc. (ASR) und die in Deutschland ansässige AUTOFLUG GmbH einen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem sich die Unternehmen auf eine langfristige Zusammenarbeit zur Verbesserung der Luftfahrtsicherheit verständigen. ASR ist ein innovatives Unternehmen, das Fallschirmrettungssysteme für Luftfahrzeuge entwickelt, testet und produziert. AUTOFLUG ist seit den Anfangstagen der Luftfahrt ein führender Anbieter von Produkten und Leistungen, bei denen die Rettung und Sicherheit von Menschen im Mittelpunkt steht.

Die Vereinbarung beinhaltet die Kompetenzbündelung bei der Entwicklung und Vermarktung von integrierten Notfallrettungssystemen für eVTOL, für den Urban- und Advanced Air Mobility (UAM/AAM) Markt. Die Besonderheiten von eVTOL sind eine große Herausforderung für potenzielle Gesamtrettungssysteme: Sie müssen leicht sein, schnell aktivieren und besonders in den kritischen Phasen des Starts und der Landung, in denen das Fluggerät keine Vorwärtsgeschwindigkeit hat und nicht „gleiten“ kann, zuverlässig funktionieren. Ziel ist es, durch die Kombination und Abstimmung einzelner Sicherheitskomponenten wie Fallschirmsystem, crashsichere Sitz- und Gurtsysteme, Kabinenstruktur und Fahrwerk bzw. Landegestelle im Gesamtrettungssystem zu schaffen, das ein Höchstmaß an Sicherheit für Insassen wie für Menschen am Boden gewährleistet. Ein solches System senkt das Risiko tödlicher Unfälle signifikant und erhöht damit die Akzeptanz in der Bevölkerung. Dies ist für den Betrieb von Luftfahrzeugen, die zum Transport von Gütern und Personen in urbanen Umgebungen eingesetzt werden sollen, von essentieller Bedeutung.

Das Team von ASR beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der sicheren Rettung von Luftfahrzeugen im Falle einer Notsituation. Dabei wird das Fluggerät im Notfall mit Hilfe eines Fallschirmsystems abgefangen und in für die Insassen ungefährlicher Position sicher zu Boden gebracht.

AUTOFLUG verfügt über weitreichende Erfahrungen in der Entwicklung von Insassensicherheitslösungen. Dazu gehören unter anderem crashsichere Sitz- und Gurtsysteme für Flugzeuge, Hubschrauber und eVTOL, die den Insassen bei einer Notlandung mit Kräften von bis zu 30g das Überleben ermöglichen.

„Unser Ziel ist es, eine vollständig integrierte Sicherheitslösung anzubieten. Es ist nicht die Frage, ob in diesem sich rasant entwickelnden Markt Unfälle passieren werden, sondern wie schwer diese sind. Todesfälle, vor allem in der Anfangsphase, haben nicht nur einen extrem negativen Einfluss auf die öffentliche Akzeptanz, sondern können die Entwicklung des gesamten Marktes um Jahre zurückwerfen und Hersteller wie auch Betreiber gleichermaßen in den Ruin treiben“, erklärt Larry Williams, Präsident und CEO von ASR. „Durch die Vereinigung der Konstruktions- und Ingenieurskompetenzen von ASR und AUTOFLUG entsteht ein regelrechtes Dreamteam, da wir fachlich die gleiche Sprache sprechen und unsere Produktentwicklungsziele extrem gut übereinstimmen“, so Williams weiter.

„Viele Hersteller entscheiden sich derzeit gegen den Einbau eines Fallschirmrettungssystems in ihre VTOL, weil es das Gewicht des Fluggeräts zu Lasten der Reichweite oder Nutzlast erhöht“, sagt Martin Kroell, geschäftsführender Gesellschafter von AUTOFLUG. „Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass potenzielle Passagiere um die Sicherheit von Lufttaxis besorgt sind und diese nur dann nutzen wollen, wenn sie wissen, dass ein Gesamtrettungssystem vorhanden ist, falls während des Fluges etwas passiert. Mit unserer integrierten Lösung wird es letztendlich möglich sein, Gewicht zu sparen, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen. Dies wird unseren Kunden die Entscheidung für den Einbau eines solchen Systems erleichtern und ihnen letztlich einen Marktvorteil verschaffen“, sagt Kroell. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sehen darin eine große Chance für beide Unternehmen, Produkte zu entwickeln und zu vermarkten, die einen großen positiven Einfluss auf die Luftfahrtindustrie haben werden. Diese Kooperation ermöglicht uns, aktuelle und zukünftige Projekte effektiv zu bewerten und verschafft uns eine starke Position im globalen Wettbewerb. Wir werden uns auf die Ausarbeitung und Entwicklung zukünftiger Produkte konzentrieren, um den wachsenden Kunden- und Marktanforderungen gerecht zu werden“, betonten beide Geschäftsführer unisono nach Unterzeichnung der Vereinbarung.

Larry Williams, CEO von ASR und Martin Kroell, CEO von AUTOFLUG bei der virtuellen Vertragsunterzeichnung. (Foto: Autoflug)

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Krauss-Maffei Wegmann und DEFENTURE planen Kooperation

Krauss-Maffei Wegmann und DEFENTURE planen Kooperation

Das deutsche Systemhaus für Kampfpanzer und Kampfsysteme Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und der niederländische Hersteller für Sonderfahrzeuge Defenture beabsichtigen eine enge strategische Zusammenarbeit. Ein Letter of Intent (LoI) ist von beiden Häusern bereits...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });