Bundeswehr und weitere NATO-Partner bestellen kleinste Wärmebildbrille der Welt

apf

25/06/2021

Die Bundeswehr beschafft die Nachtsichtoptik TILO der Berliner Firma Andres Industries AG. Bei der TILO-Serie handelt es sich um die weltweit kleinste Wärmebildbrille. Mit nur 100 g Gewicht und 4 cm Länge kann das kleinste Modell ständig am Helm getragen und bei Bedarf einfach heruntergeklappt werden. Das neueste Modell TILO-6MA wurde für Kampfschwimmer entwickelt und ist aus einem besonders stabilen Aluminiumgehäuse und bis zu 20 m tauchbar. Mit einer Sensorauflösung von 640 Pixeln erreicht es in der Basisausführung eine Entdeckungsreichweite von bis zu 1.000 m, mit der afocalen Vorsatzlinse sogar rund 2,5km. Ziel bei der Entwicklung der TILO war es Gewicht und Platz zu sparen und in einem Gerät so viele Funktionen wie möglich zu vereinen. So ist die TILO-6MA auch zur Nutzung als Clip-On-Thermal für das Zielfernrohr geeignet.

TigIR-6M als Vorsatzgerät auf einem HK MG5. (Alle Fotos: Andres Industries)

Praktisch zeitgleich wird auch die die TILO-6MA in weiteren NATO-Armeen eingeführt. Sie ist seewasserfest und wird daher bevorzugt von Marineeinheiten eingesetzt. Sie kann ebenfalls als Vorsatzgerät, z.B. vor Zielfernrohren wie dem ELCAN-Specter, eingesetzt werden. Mit Ihrem Gewicht von nur 152 g und 6 cm Länge ist sie damit aktuell das leichteste militärische Vorsatzgerät der Welt.

Nach ausgiebigen Tests führen aktuell zwei weitere NATO-Verbündete zudem das neuartige Thermalvorsatzgerät TigIR von Andres Industries ein. Das Besondere am TigIR (sprich Tiger) ist die sehr kurze Bauform, bei einer Reichweite von 3 km. „Damit ist es bis heute das einzige Vorsatzgerät, das auch auf den bauartbedingt kurzen Optikaufnahmen von Maschinengewehren Platz findet“, so Björn Andres, Geschäftsführer von Andres Industries. Zudem ist es trotz der hohen Reichweite mit einem Gewicht von nur rund 500 g außerordentlich leicht. Der TigIR wird jedoch nicht nur als Vorsatzgerät am Maschinengewehr eingesetzt. Durch eine aufwendige Nachbearbeitung des Sensorbildes und die von Andres Industries entwickelte SPC (Subpixelkollimation) kann eine weit höhere Präzision als bei herkömmlichen Vorsatzgeräten erreicht werden.

Das Bild der Wärmebildbrille.

Für die Einführung der Geräte bei den NATO-Partnern erhielten nun beide Produkte auch ihre offizielle NATO Stock Number (NSN). Eine solche NSN, bei Bundeswehrangehörigen auch als die „Versorgungsnummer“ bekannt, dient im Handel zwischen NATO-Mitgliedsstaaten zur korrekten Identifizierung von bestellter Ausrüstung – auch über Sprachbarrieren hinweg. Konkret lauten die Nummern 5855-12-416-6304 für den TigIR-6M und 5855-12-416-6303 für die TILO-6MA. Von Beiden Geräten existieren auch zivile Varianten, die ebenfalls bei Schützen auf lange Distanzen viel Zuspruch finden.

Ein Teil der NATO-Beschaffungen erfolgt im Rahmen des Einsatzbedingten Sofortbedarf. Einmal für den Einsatzraum Afrika und einmal für einen Einsatzraum im Osten. Mit den beschaffenden Einheiten wurde Stillschweigen vereinbart.

apf

Ähnliche Artikel

Neue Fahrzeuge für den Verwundetentransport

Neue Fahrzeuge für den Verwundetentransport

Bis zu 500 ungeschützte, geländegängige Verwundetentransportfahrzeuge kann die Bundeswehr in den kommenden 15 Jahren beschaffen. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) am 22....

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });