Motorola Solutions stattet Polizei mit Bodycams aus

06/07/2021

Motorola Solutions hat einen Vertrag mit dem Ministerium für Inneres und Europa in Mecklenburg-Vorpommern über die Lieferung von VB400 Bodycams geschlossen. Die neuen Video-Lösungen werden bei der Polizei zum Einsatz kommen, um die Sicherheit der Einsatzkräfte sowie die Transparenz zu verbessern.

„Die Bodycams haben sich während eines Pilotprojektes in der Landespolizei hervorragend bewährt. Deswegen haben wir uns entschieden, dieses neue Führungs- und Einsatzmittel im Streifendienst einzusetzen. Aufgrund der Videoaufzeichnung besteht eine deutlich höhere Hemmschwelle, Polizeibeamte anzugreifen. Des Weiteren kann das Einsatzgeschehen durch Bild und Ton genau dokumentiert werden“, so Innenminister Torsten Renz bei der Übergabe der ersten Kamera im Polizeihauptrevier in Schwerin.

Generell ging im Corona-Jahr 2020 zwar die Gesamtzahl der Gewaltdelikte gegen Polizeivollzugsbeamte In Mecklenburg-Vorpommern leicht zurück. Dennoch lag ihr Anteil gemessen an der Gesamtzahl aller Gewaltopfer noch bei 4,6 Prozent.

„Der Rückgang ist grundsätzlich erfreulich, aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere zeigt ein drastisches Bild: Angesichts der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Wegfall nahezu aller Risiko-Fußballspiele, Großveranstaltungen und Menschenansammlungen erschreckt das immer noch hohe Gewaltniveau. In Mecklenburg-Vorpommern werden im Schnitt vier Polizisten pro Tag Opfer einer Straftat“, macht Innenminister Renz deutlich.

(Foto: Motorola)

Die robusten Motorola Solutions VB400 Bodycams wurden entwickelt, um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu verbessern und die Transparenz zwischen Polizei und Bürgern zu erhöhen. Mit ihrer intuitiven Bedienung sowie der langen Akkulaufzeit von bis zu zwölf Stunden bieten die Bodycams von Motorola Solutions optimale Leistungseigenschaften. Sie verfügen außerdem über eine Pre-Recording-Funktion, sodass sich Ereignisse schon 60 Sekunden vor dem manuellen Aufnahmestart dokumentieren lassen. Polizisten können damit unerwartete Situationen aufzeichnen, ohne den Beginn eines Vorfalls zu verpassen.

Die neuen Video-Lösungen kommen in Kombination mit der Video Manager-Lösung zur Verwaltung digitaler Beweismittel zum Einsatz, mittels derer die aufgezeichneten Videos automatisch gespeichert und gemeinsam mit Zeit, Datum und Ort sowie den von den Beamten hinzugefügten Einsatzdaten archiviert werden können.

„Der Bodycam-Auftrag des Ministeriums für Inneres und Europa in Mecklenburg-Vorpommern folgt einer Reihe von Bodycam-Projekten, die Motorola Solutions bereits in Europa realisiert hat: Dazu gehört die Ausstattung einzelner Sicherheitsbehörden in Frankreich, Großbritannien, Rumänien und der Polizeieinsatzkräfte in Malta”, sagt Axel Kukuk, Country Manager der Motorola Solutions Germany GmbH. „Wir sehen weltweit eine steigende Nachfrage nach Bodycams, die erfolgreich dabei helfen, aggressives Verhalten zu deeskalieren, Beweismittel zu sichern und damit zu mehr Transparenz von Einsätzen führen.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

ABC Abwehr – leicht und luftbeweglich. Trend oder Notwendigkeit?

ABC Abwehr – leicht und luftbeweglich. Trend oder Notwendigkeit?

In der bipolaren Welt des Kalten Krieges war die Bedrohung durch nukleare, biologische und chemische Kampfstoffe stets präsent. Im Unterschied zu heute war die Verfügbarkeit auf staatliche Akteure begrenzt, die Hemmschwelle für den Einsatz wurde von beiden Seiten als...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });