Elektromobilität von ACS

apf

15/07/2021

Die ACS Armoured Car Systems GmbH aus dem bayrischen Friedberg bietet für Spezialkräfte ein Elektro-Motorrad an. Damit können Spezialkräfte und Aufklärer vor allem „Silent Move“ durchführen und so schwerer durch den Feind aufgeklärt werden.

Als Basis nutzt ACS ein erprobtes, marktverfügbares und damit preiswertes Trial Bike vom französischen Spezialisten Electric Motion. ACS hat den exklusiven Vertrieb in der DACH-Region sowie den Niederlanden für Militär und Behörden übernommen. Die Fahrzeuge kommen daher aus dem Off-Road-Rennbereich. ACS passt sie den Kundenwünschen entsprechend an und sichert die Wartung und Ersatzteilversorgung aus Deutschland heraus. Die Anpassungen umfassen vor allem Nachrüstungen um die Maschinen im Bereich der Straßenzulassung, Beleuchtung und Black-out Schalter. Das E-Bike trägt bei der ACS den Namen „EMU“ und bietet eine Nutzlast von 125 kg, bei einem Eigengewicht von rund 80 kg. Der Antrieb erfolgt über einen bürstenlosen Gleichstrommotor, dieser ist fast völlig wartungsfrei und lautlos. Er liefert eine maximale Leistung von 11 kW (im Peak) bei 600 Nm Drehmoment und maximal 6.500 U/Min. Die Maschine bietet eine Sitzhöhe von 820 mm, ist 825 mm breit (Lenker) und hat eine Bodenfreiheit von 320 mm. Mit einer entsprechenden Halterung kann die Maschine am Heck eines 4×4 Patrouillenfahrzeug mitgeführt werden. ACS bietet eine entsprechende Heckklappen-Aufnahme für den ENOK.

ACS hat das E-Bike jetzt soweit angepasst, dass es zulassungsfähig ist, eine IR-Beleuchtung kann ergänzt werden. Die Fahrer benötigen die 125 ccm Fahrerlaubnis. Dank eines Black-out Schalters können die Anzeigen ausgeschaltet werden, außerdem kommt das Fahrzeug mit einem Wechsel-Akku, der in wenigen Sekunden getauscht werden kann. So verdoppelt sich die Reichweite.

Das EMU. (Foto: ACS)

Das EMU E-Bike von ACS ermöglicht die Mitnahme an der ENOK Fahrzeug-Familie und erlaubt den Spezialkräften den „Silent Move“. Das E-Bike wurde bereits von unterschiedlichen Nutzern intensiv erprobt.

Auch der Technologie-Demonstrator des Luftbeweglichen Waffenträgers (LuWa), der gerade bei ACS montiert wird, verfügt über vier E-Motoren und vier Batterien mit je 80 kW für die Aufgaben „Silent Watch“ und „Silent Move“. Mehr Informationen zum LuWa wird es demnächst hier geben.

Stefan Koppold, Leitung Sales Engineering bei ACS: „Um die Mobilität der Truppe zu verbessern, betrachten wir elektrische und hybride Systeme bei unseren Produkten. Diese innovativen Systeme werden zukünftig auch im militärischen Bereich an Bedeutung gewinnen, sind aber grundsätzlich noch mit den Anforderungen der Bundeswehr in Einklang zu bringen. Wir möchten als flexibler und schneller Spieler Beiträge leisten und stehen den Kunden mit technischer Beratung frühzeitig zur Verfügung.“

(Foto: apf)

apf

Ähnliche Artikel

Robotic Autonomous Systems (RAS)

Robotic Autonomous Systems (RAS)

Weltweit beginnen Streitkräfte Robotic und autonome militärische Systeme sowie Elektrofahrzeuge in ihren Einsatz zu integrieren. Aus einer Zukunftsvision wurde Realität bei internationalen Konflikten und Einsätzen. Armeen und andere Einsatzkräfte setzen RAS künftig...

Premiere: Ground Observer 20 Multi-Missions-Radar

Premiere: Ground Observer 20 Multi-Missions-Radar

Es ist nicht ganz neu, denn Thales stellte das Multi-Missions-Radar Ground Observer 20 (GR20 MM) bereits im Oktober 2021 vor. Aber auf der ILA 2022 ist es jetzt erstmals real und zum Anfassen live auf einer Messe zu sehen und feiert damit seine Premiere in der...

Oerlikon Skyranger 30: Flugabwehr aus der Bewegung

Oerlikon Skyranger 30: Flugabwehr aus der Bewegung

Rheinmetall stellt das Waffensystem Oerlikon Skyranger 30 für die Luftnahverteidigung vor. Das Waffensystem basiert auf dem Fahrgestell des GTK BOXER und verfügt über einen integrierten, unbemannten Geschützturm. Der Turm ist sehr flach und wiegt weniger als 2,5...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });