EODH und KMW unterzeichnen Rahmenvertrag

apf

21/07/2021

Anlässlich der DEFEA-Messe in Athen haben am 17. Juli die griechische Firma EODH SA und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dies ist die Fortsetzung einer bestehenden langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Partner. EODH hat sich auf integrierte Schutzsysteme für Kampffahrzeuge spezialisiert und unter anderem den 4×4 HOPLITE im Angebot. Auch dieses taktische Fahrzeug wurde auf der Messe erstmals gezeigt und ab diesem Jahr den griechischen Streitkräften zulaufen. Der Rahmenvertrag sieht die Lieferung von Schutzsystemen und Teilen für die Panzerung von Fahrzeugen vor. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Bei den Systemkomponenten geht es vor allem um Produkte für den britischen BOXER-Auftrag sowie für LEOPARD 2 und DINGO 2 Fahrzeuge. Vor Ort wurde ein DINGO 2 (D-FORCE) gezeigt, der die sehr leichte Fernbedienbare Waffenanlage ASPIS integriert hatte.

Die Vereinbarung wurde durch Andreas Mitsis, Präsidenten der EODH SA, und Heinz Oestervoss, Vizepräsident und Finanzdirektor der KMW sowie in Anwesenheit des griechischen Verteidigungsministers Nikolaos Panagiotopoulos unterzeichnet.

Der 4×4 Hoplite ist modular aufgebaut und 6.120 mm lang. Er ist als 2, 3, 4, 5-Türer oder als Pick-Up erhältlich. In der Standard-Variante kann er acht Soldaten aufnehmen. (Bild: EODH)

apf

Ähnliche Artikel

Neue Fahrzeuge für den Verwundetentransport

Neue Fahrzeuge für den Verwundetentransport

Bis zu 500 ungeschützte, geländegängige Verwundetentransportfahrzeuge kann die Bundeswehr in den kommenden 15 Jahren beschaffen. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) am 22....

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });