Rolls-Royce und Sea Machines vereinbaren Zusammenarbeit bei intelligenten und autonomen Schiffssteuerungslösungen

23/09/2021

See

Rolls-Royce und Sea Machines Robotics arbeiten zukünftig zusammen, um Kunden komplette Automationslösungen aus einer Hand zu bieten. Diese Zusammenarbeit konzentriert sich auf umfassende Fernsteuerungs-, autonome Steuerungs- und intelligente Unterstützungssysteme für den Marinemarkt und wird das Schiffsautomations-Portfolio mtu NautIQ von Rolls-Royce ergänzen. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems und Sea Machines, der führende Entwickler von Fernsteuerungs- und autonomen Steuerungssystemen für Schiffe, ihre Kräfte bei Vertrieb und Entwicklung von voll- und teilautonomen Schiffssteuerungssystemen bündeln. Die Kombination der Antriebs- und Automationslösungen von Rolls-Royce mit den intelligenten Schiffssteuerungssystemen von Sea Machines wird den Kunden in der Schifffahrtsbranche erhebliche Vorteile in Bezug auf Betrieb, Sicherheit, Effizienz und Umweltverträglichkeit bieten.

Michael Johnson, CEO und Gründer von Sea Machines, sagte: „Unsere autonomen Schiffssteuerungs- und fortschrittlichen Situationserkennungssysteme leisten Pionierarbeit bei der revolutionären Verlagerung der Schiffsüberwachung und -steuerung vom Menschen auf intelligente Technologie. Autonome Systeme übernehmen Routinearbeiten, reduzieren den Stress für die Besatzungen und erhöhen so Vorhersagbarkeit und Sicherheit im Schiffsverkehr. Diese Technologie macht die Schifffahrt produktiver, wirtschaftlicher und trägt zu einem nachhaltigeren Betrieb bei. Wir arbeiten mit den Besten der Branche zusammen, und dazu gehört Rolls-Royce als Partner unseres Vertrauens. Wir freuen uns darauf, den Markt gemeinsam zu bedienen und unseren Kunden integrierte Lösungen zu liefern.“

Rolls-Royce und Sea Machines Robotics arbeiten zukünftig zusammen, um Marine-Kunden umfassende Fernsteuerungs-, autonome Steuerungs- und intelligente Unterstützungssysteme aus einer Hand zu bieten. Denise Kurtulus, Vice President Global Marine bei Rolls-Royce Power Systems, und Michael Johnson, CEO und Gründer von Sea Machines, unterschrieben die strategische Kooperationsvereinbarung auf der Monaco Yacht Show. 

Denise Kurtulus, Vice President Global Marine bei Rolls-Royce Power Systems, sagte: „Im Rahmen unserer Strategie PS 2030 entwickeln wir uns vom Antriebslieferanten zum Anbieter integrierter nachhaltiger Lösungen. Im Marinesektor wollen wir unseren Kunden Komplettlösungen von der Brücke bis zum Propeller liefern, und zwar in der gewohnten höchsten Qualität, die sie von uns erwarten. Wir freuen uns, mit Sea Machines einen weiteren starken und agilen Partner gefunden zu haben, der uns dabei hilft, dies zu erreichen.“

Die strategische Zusammenarbeit wird sich auf Produkte für die ferngesteuerte und autonome Schiffssteuerung und die intelligente Situationserkennung konzentrieren, vor allem für Yachten, kommerzielle und Behördenschiffe. Als Teil der Vereinbarung erhält Rolls-Royce Power Systems die Vertriebs- und Servicerechte für bestehende und zukünftige Sea Machines-Produkte. Die beiden Unternehmen werden außerdem zusammenarbeiten, um neue Funktionen zu entwickeln, die den Kunden fortschrittliche Gesamtlösungen bieten, die alle Schiffsdaten zusammenfassen und analysieren und die Schiffe auf Grundlage dieser Informationen intelligent steuern.

Rolls-Royce und Sea Machines wollen Kunden zukünftig fortschrittliche Gesamtlösungen bieten, die alle Schiffsdaten zusammenfassen und analysieren und die Schiffe auf Grundlage dieser Informationen intelligent steuern. 

Claudius Müller, Leiter Geschäftsentwicklung des Marinegeschäfts bei Rolls-Royce Power Systems, sagte: „Unser Ziel ist es, unseren Kunden hochinnovative und integrierte Lösungen anzubieten, die in der Branche führend sind – vom Antrieb über die Schiffsautomation und Brückensysteme bis hin zu teil- und vollautonomen Steuerungssystemen, ergänzt durch digitale Lösungen wie unser neuestes Equipment-Health-Management-System mtu NautIQ Foresight. Nach der Übernahme von Servowatch und der Aufnahme von Brückensystemen in unser neu eingeführtes mtu NautIQ-Portfolio ist die Vereinbarung mit Sea Machines der logische nächste Schritt.“

Moran David, Chief Commercial Officer bei Sea Machines, erklärte: „Diese Partnerschaft ist ein Meilenstein für die Marineindustrie. Sie unterstreicht das Vertrauen von Rolls-Royce in Sea Machines bei der Fortführung seiner langen Tradition als Innovationsführer. Auf Basis der verfügbaren Produktpalette von Sea Machines streben die Unternehmen bereits gemeinsame Weiterentwicklungen an, die weit über die Entwicklung autonomer Schiffssteuerungen hinausgehen. Es ist eine spannende Zeit für die Zukunft der Schifffahrtsindustrie.“

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

ECA GROUP stellt ROV R7 vor

ECA GROUP stellt ROV R7 vor

Das maritime Remotely Operated Vehicle (ROV) R7 der ECA Group verbindet laut Hersteller die Kompaktheit und den einfachen Einsatz von Mini-ROVs mit der Leistung, der Geschwindigkeit und der Nutzlastkapazität professioneller ROVs der größeren Aufklärungsklasse. Das...

R&S liefert KORA für Fregatten F126

R&S liefert KORA für Fregatten F126

Rohde & Schwarz (R&S) wurde mit der Lieferung des R&S KORA C/R‑ESM Kommunikations- und Radar-Erfassungs- und Analysesystems für die neuen Fregatten F126 für die Deutsche Marine beauftragt. Rohde & Schwarz hat den Zuschlag für...

Grundstein für Schiffbauhalle gelegt

Grundstein für Schiffbauhalle gelegt

Auf dem Werftgelände von thyssenkrupp Marine Systems in Kiel haben heute Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Burkhard, Chief Operating Officer (COO) Dr. Alexander Orellano, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz und Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und weitere...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });