Bilaterale Rüstungstreffen mit Norwegen und Finnland

16/11/2021

Der Schweizer Rüstungschef Martin Sonderegger besucht vom 17. bis 18. November 2021 mit einer Delegation zuerst den norwegischen Rüstungschef Morten Tiller und anschließend den finnischen Rüstungsdirektor Raimo Jyväsjärvi. Im Zentrum der beiden bilateralen Treffen stehen Gespräche über aktuelle Beschaffungsprojekte. In Norwegen geht es dabei insbesondere um die Erfahrungen, die mit der Beschaffung und dem Einsatz des F-35A gemacht wurden. Die Schweiz hatte entschieden, das F-35 Flugzeug als Ersatz für die F-5 TIGER und für das Projekt Air 2030 zu beschaffen.

Im Schweizer Entscheid hatte der F-35 u.a. den Eurofighter geschlagen. (Foto: USAF)

Austausch mit Norwegen über das Kampfflugzeug F-35A

Der Rüstungschef wird unter anderem über die beiden Typenentscheide des Bundesrats im Programm Air2030 informieren, das heißt über die Beschaffung von 36 Kampfflugzeugen des Typs F-35A sowie die Beschaffung von fünf Feuereinheiten des Typs Patriot für das Projekt bodengestützte Luftverteidigung grösserer Reichweite (Bodluv GR).

In Norwegen stehen bereits Flugzeuge des Typs F-35A im Einsatz. In diesem Gespräch steht der Austausch über die Erfahrungen Norwegens bei der Beschaffung und im Betrieb im Vordergrund.

Markus Graf, Projektleiter Bodluv GR, Kompetenzbereich Luftfahrtsysteme sagt zum PATRIOT-System: „Mit Patriot ist die bodengestützte Luftverteidigung grösserer Reichweite in der Lage, selbständig und in Kombination mit den Kampfflugzeugen, Räume zu schützen und dabei in erster Linie Ziele im mittleren und oberen Luftraum zu bekämpfen. Zu den Zielkategorien gehören Marschflugkörper, unbemannte Flugobjekte, Flugzeuge und Lenkwaffen. Gleichzeitig leistet Patriot einen grossen Beitrag zur erkannten Luftlage.“

Mehr zu Projekt Bodluv GR gibt es hier:

Der Schweizer Rüstungschef Martin Sonderegger und der norwegische Rüstungschef Morten Tiller, treffen sich am 17. November 2021 in Oslo. Die Delegation reist am 18. November 2021 weiter nach Helsinki und trifft dort den finnischen Rüstungsdirektor Raimo Jyväsjärvi. Inhalt der Gespräche ist der gegenseitige Austausch über den aktuellen Stand bei laufenden Beschaffungen sowie über aktuelle Herausforderungen im Bereich der Forschung und Entwicklung.

Patriot von Raytheon USA.(Foto: Raytheon USA)

Austausch mit Finnland über Life Cycle Management F/A-18

In Finnland wird unter anderem das Life Cycle Management bei der bestehenden F/A-18-Flotte besprochen. Weiter werden die Auswirkungen von immer kürzer werdenden Innovationszyklen auf den Beschaffungsprozess thematisiert.

Der direkte Kontakt und der gegenseitige Erfahrungsaustausch sind zentrale Zielsetzungen von bilateralen Treffen. Das letzte Treffen mit Norwegen fand vom 13. bis 14. Februar 2019 in Oslo statt, jenes mit Finnland am 1. November 2016 in Bern.

F-18 über der Schweiz. (Foto: armasuisse)

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Air2030: Verträge für F-35A und Patriot liegen vor

Air2030: Verträge für F-35A und Patriot liegen vor

armasuisse hat die Verträge mit der US-Regierung für die Beschaffung der Kampfflugzeuge F-35A und der bodengestützten Luftverteidigung größerer Reichweite Patriot bereinigt. Bei einem angenommenen Wechselkurs von 0,95 Franken pro US-Dollar ergeben sich...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });