Boeing liefert erste P-8A Poseidon an Norwegen aus

18/11/2021

Luft , See

Wie Boeing in einer Pressemitteilung bestätigt, wurde am 18. November die erste von fünf bestellten P-8A Poseidon an die Norwegian Defence Materiel Agency (NDMA) ausgeliefert, die von der Royal Norwegian Air Force (RNoAF) betrieben werden.

Das Flugzeug mit dem Namen Vingtor wurde im Rahmen einer Zeremonie im Museum of Flight in Seattle, Washington, an die NDMA übergeben. Dieser Meilenstein findet vier Jahre nach Abschluss eines Abkommens zwischen der NDMA und der U.S. Navy über die P-8A und zwei Jahre bevor die neuen Flugzeuge den Seepatrouillen-Dienst im hohen Norden Norwegens übernehmen sollen statt.

Die vier verbleibenden norwegischen Flugzeuge befinden sich alle in einem fortgeschrittenen Produktionsstadium und werden im nächsten Jahr an die NDMA übergeben. Die fünf P-8A werden die derzeitige Flotte der RNoAF, bestehend aus sechs P-3 Orions und zwei DA-20 Jet Falcons, ersetzen und von der 333 Squadron auf dem Flugplatz Evenes betrieben werden.

Die Royal Norwegian Air Force ist neben der Royal Air Force (RAF) der zweite Betreiber der P-8A Poseidon in Europa – ein wichtiger Meilenstein europäischer Interoperabilität für Seefernaufklärungsfähigkeiten. Deutschland wird die P-8A Anfang 2025 in Betrieb nehmen.

„Norwegen ist für große Seegebiete in einem strategisch wichtigen Teil der Welt verantwortlich, und die neue P-8A Poseidon wird unsere Fähigkeit, sowohl unsere Souveränität zu schützen als auch Entwicklungen in diesen Gebieten zu verstehen, enorm verbessern. Die heutige Auslieferung unserer ersten P-8A ist ein wichtiger Meilenstein bei der Modernisierung der norwegischen Seefernaufklärungsflugzeuge“, sagte Mette Sørfonden, Generaldirektorin der norwegischen Verteidigungsmaterialbehörde. „Ich freue mich sehr, dass die NDMA den norwegischen Streitkräften bald eine ganz neue Generation von Flugzeugen zur Verfügung stellen kann, die noch viele Jahre lang eine wichtige Rolle bei der Wahrung unserer nationalen Sicherheit spielen wird.“

„Wir fühlen uns geehrt, Norwegen diese unübertroffene Mehrzweck-Seeüberwachungsfähigkeit zur Verfügung stellen zu können“, sagte Stu Voboril, Vice President und Program Manager, P-8 Programs. „Norwegen reiht sich in die Liste von sieben weiteren Kunden ein, die sich für die P-8 entschieden haben oder sie bereits betreiben und von ihren Fähigkeiten zur Seefernüberwachung und U-Boot-Bekämpfung profitieren. Wir freuen uns darauf, unsere kontinuierliche und dauerhafte Partnerschaft mit der U.S. Navy und der königlichen norwegischen Luftwaffe weiter auszubauen und den Erhaltungs- und Ausbildungsbedarf der künftigen Flotte zu unterstützen.“

Die norwegischen Unternehmen Nammo, Kongsberg Defence & Aerospace, Andoya Space und Berget haben derzeit Vereinbarungen mit Boeing geschlossen, die Teil eines maßgeschneiderten Plans zur industriellen Zusammenarbeit im Zusammenhang mit dem Erwerb von fünf P-8A durch Norwegen sind. Boeing arbeitet weiterhin mit dem NDMA und der norwegischen Industrie zusammen, um diesen Plan zu erweitern und das Wirtschaftswachstum in ganz Norwegen zu unterstützen.

Die Auslieferung an Norwegen ist außerdem das 142. P-8-Flugzeug, das an Kunden in aller Welt ausgeliefert wurde, darunter die U.S. Navy, die Royal Australian Air Force, die indische Marine und die Royal Air Force des Vereinigten Königreichs. Die ersten Auslieferungen an Neuseeland, Korea und Deutschland erfolgen in den Jahren 2022, 2023 bzw. 2024.

Bis heute hat die weltweit operierende P-8-Flotte mehr als 400.000 Flugstunden ohne Zwischenfälle absolviert. Die P-8 ist ein Langstreckenflugzeug zur U-Boot-Bekämpfung, zur Bekämpfung von Überwassergefahren sowie zur Nachrichtengewinnung, Überwachung und Aufklärung, das in der Lage ist, weiträumige Operationen auf See und im Küstenbereich durchzuführen. Darüber hinaus führt die P-8 humanitäre Einsätze sowie Such- und Rettungseinsätze rund um den Globus durch.

Die erste Maschine für Norwegen. (Foto: NDMA)

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });