Leonardo erhält großen Anteil an deutsch-spanischem E-Scan-Radarauftrag

18/01/2022

Leonardo, der Konstrukteur der kuwaitischen, katarischen und britischen Varianten des E-Scan-Radarsystems des Eurofighter (EF)/Typhoon, hat Aufträge im Wert von 260 Mio. Euro erhalten, um an der Version zu arbeiten, mit der die deutschen und spanischen EF-Jets ausgestattet werden sollen.

Die Geschichte des AESA-Radars für den Typhoon ist kompliziert und verworren. Als die Entwicklung 2012 angekündigt wurde, waren die ersten Typhoon-Nutzer, die den Sensor bestellten, Kuwait und Katar. Die Royal Air Force entwickelte eine andere Anforderung für ein Multifunktions-Array, was zu einer parallelen Entwicklung von Systemen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Zeitplänen führte.

Hensoldt hat die Leitung beim AESA-Radar, Leonardo wird bei wichtigen Anteilen unterstützen. (Grafik: Hensoldt)

Die drei verschiedenen Radarsysteme wurden während der Laufzeit des Programms mit verschiedenen Namen bezeichnet, aber in Bestätigung seiner Arbeit an den deutschen und spanischen Systemen vergibt Leonardo die Namen ECRS (European Common Radar System) Mk0, Mk1 und Mk2. Mk0 ist das von Kuwait und Katar bestellte System, Mk1 das deutsche/spanische System und Mk2 die britische Version. Leonardo hat die Konstruktionsleitung bei Mk0 und Mk2, während Hensoldt das Mk1-Programm leitet. Leonardo stellt Hensoldt die Voraussetzungen zur Verfügung, um die Führungsrolle für das ECRS Mk1 zu übernehmen, so das Unternehmen.

Die Arbeit von Leonardo an den Mk1-Systemen umfasst die Produktion der Kernantenne, der Antennenstromversorgung und -steuerung sowie der Prozessorkomponenten und die Entwicklung von Breitbandfähigkeiten, die die Reichweite und Genauigkeit erhöhen werden. Das erste Mk1-Radar wird voraussichtlich im Jahr 2025 fertig gestellt sein. Die Integration in deutsche und spanische Flugzeuge wird von Airbus durchgeführt.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

Aufgrund der Erfahrungen aus der Unterstützungsleistung bei der Waldbrandbekämpfung in Sachsen hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) kurzfristig zehn zusätzliche Feuerlöschbehälter des Typs...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });