Finnland bestellt F-35

11/02/2022

Am Freitag, 11. Februar 2022, unterzeichnete Generalmajor Kari Renko, Chef des Logistikkommandos der finnischen Streitkräfte, in Tampere den so genannten Letter of Acceptance (LOA) über die Lieferung von 64 F-35A Kampfflugzeugen und den dazugehörigen Wartungsservices. Am 10. Dezember 2021 hatte die finnische Regierung die Beschaffung von Lockheed Martin F-35A Lightning II beschlossen, welche die F-18 Hornet-Flotte der finnischen Luftwaffe bis 2030 ersetzen sollen. Die Beschaffungsverträge umfassen die Lieferung von 64 Mehrzweckkampfflugzeugen im Zeitraum 2026-30, die der Konfiguration F-35A Block 4 entsprechen, sowie Triebwerke und Wartungsausrüstung, Systeme, Ersatzteile, Ersatzausrüstung, Schulungsausrüstung und die für den Einsatz und die Wartung erforderlichen Serviceleistungen. Die Vereinbarungen umfassen auch die Ausbildung des fliegenden und technischen Personals der Streitkräfte am Typ F-35.

Die Beschaffung der Mehrzweckkampfflugzeuge erfolgt im Rahmen des Foreign Military Sales (FMS)-Verfahrens, das von der amerikanischen Regierung für den Export von Verteidigungsgütern vorgeschrieben ist. Zu den Beschaffungspaketen werden Angebots- und Annahmeerklärungen (Letter of Offer and Acceptance – LOA) ausgearbeitet, die nach ihrer Unterzeichnung als Beschaffungsvertrag gelten. Nach der Beschaffung von Flugzeugen und Wartungsdienstleistungen werden im Laufe des Jahres 2022 LOA-Dokumente über die Beschaffung von Luft-Luft-Waffen, Sidewinder- und AMRAAM-Raketen, unterzeichnet. Gemäß dem Beschaffungsvorschlag, der der Regierung im Dezember 2021 vorgelegt wurde, werden die Vereinbarungen über die Beschaffung von Luft-Boden-Waffen später getroffen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Waffenzusammensetzung optimiert werden kann, z. B. in Bezug auf die Anzahl und die Waffentypen, so dass Finnland zu Beginn der 2030er Jahre über ein leistungsstarkes F-35-System verfügen wird.

Als weiterer Nutzerstaat hat Finnland nun den F-35 bestellt. Auch in Deutschland wird er immer mehr eine Option, um Aufgaben des auszuphasenden Tornado zu übernehmen. In den USA soll die atomare Rolle in Zukunft ausschließlich durch den F-35 wahrgenommen werden.

Vereinbarung über finnische Industriebeteiligung getroffen

Verteidigungsminister Antti Kaikkonen hat am Freitag, dem 11. Februar 2022, in Helsinki ein Abkommen über die Beteiligung der Industrie unterzeichnet. Die Vereinbarung wurde mit dem Hersteller Lockheed Martin und dem Triebwerkersteller Pratt & Whitney (Raytheon Technologies) geschlossen. Die Verpflichtung zur Industriebeteiligung basiert auf einem Beschluss des Verteidigungsministers vom April 2018, der besagt, dass der Wert der industriellen Zusammenarbeit mindestens 30 Prozent des eigentlichen Auftragspreises betragen sollte. Die Lösung der Industriebeteiligung beim F-35-System erfüllt die Anforderungen des HX-Kampfflugzeugprogramms an die Industriebeteiligung. Ziel der Industriebeteiligung ist es, die Produktion, die Technologie und das Fachwissen in der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie zu entwickeln und zu erhalten, die für die Landesverteidigung, die Sicherheit des Staates und die für die Gesellschaft wichtigen Funktionen von entscheidender Bedeutung sind, sowie die nationale Versorgungssicherheit zu verbessern und zu gewährleisten.

Die Beteiligungslösung wird in der heimischen Industrie unter Know-how aufbauen und eine wichtige Rolle in der Volkswirtschaft spielen. Zu den wichtigsten Projekten der Industriebeteiligung gehören die Großserienproduktion des vorderen Rumpfs der F-35 in Finnland auch für andere Nutzerstaaten, die Herstellung von Strukturkomponenten sowie die Prüfung und Wartung von Ausrüstung. Finnland wurde auch ein Projekt für die Endmontage von Triebwerken für das Flugzeug der Luftwaffe angeboten. Der direkte inländische Beschäftigungseffekt der industriellen Beteiligung wird auf 4.500 Personenjahre geschätzt, der indirekte Effekt auf 1.500 Personenjahre.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

Aufgrund der Erfahrungen aus der Unterstützungsleistung bei der Waldbrandbekämpfung in Sachsen hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) kurzfristig zehn zusätzliche Feuerlöschbehälter des Typs...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });