DIEHL: Loiterung Munition und Waffenstation

apf

02/03/2022

Diehl Defence (Stand: 12-384) wird unter anderem nicht-kinetische Wirksysteme und konventionelle Munition ausstellen. Hierzu gehören Wirksysteme mit HPEM-Technologie (High-Power Electro-Magnetics). Diese bieten die Möglichkeit, durch die gezielte Aussendung von elektromagnetischen Impulsen die Funktion elektronischer Systeme zu beeinflussen. Als nicht-letales Wirkmittel können HPEM-Systeme die Einsatzkräfte vor Angriffen durch Drohnen oder IEDs schützen, Fluchtfahrzeuge im fließenden Verkehr stoppen, sowie die unberechtigte Zufahrt zu Sicherheitsbereichen – zu Land und See – verhindern. Speziell zur Bekämpfung von Drohnen entwickelte HPEM-Effektoren können Kleindrohnen, inkl. Drohnenschwärme bzw. autonom gesteuerte Drohnen effektiv abwehren und am Einflug in den Gefahrenbereich hindern. Diehl Defence kooperiert bei dem bereits einsatzerprobten, modularen Drohnen-Abwehrsystem GUARDION mit den Industriepartnern ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH sowie Rohde & Schwarz. Vor Ort zeigt Diehl die Einsatzmöglichkeiten.

Loitering Ammunition LIBELLE von DIEHL. (Grafik: DIEHL)

Neu ist auch die stabilisierte Waffenstation „R150“. Diese wiegt laut Hersteller weniger als die bei der Bundeswehr bereits eingeführten Waffenstationen und ist in der Lage, alle dort eingeführten Waffen (MG 4/MG 5/MG 6/sMG/GraMaWa plus Lenkflugkörper MELLS) zu nutzen und damit als querschnittliche Waffenstation zu dienen. Die R150 Technologie stammt vom Kooperationspartner Electro Optic Systems (EOS) aus Australien, kann aber in Deutschland hergestellt werden.

Moderne stabilisierte und ferngesteuerte Waffensysteme (Remote Weaponstation, RWS), die DIEHL in Kooperation mit Electro Optic Systems (EOS) aus Australien anbietet. (Foto: apf)

Die Munitionsfamilie 40 mm x 53 High Velocity dient der Bekämpfung von gepanzerten Fahrzeugen, Mauerwerken und Stellungen auf Entfernungen von bis zu 2.200 Metern. Zu den Merkmalen der 40 mm x 53 Patronen von Diehl Defence gehört die ausschließliche Verwendung insensitiver Sprengstoffe. Darüber hinaus stellt ein moderner Hochleistungszünder mit Selbstzerlegung im Einsatz sicher, dass keine Personen durch Blindgänger während und nach Kampfhandlungen gefährdet werden können. Zur besseren Verfolgung der Patronen verfügen alle 40 mm x 53 Patronen über eine Leuchtspur. Für die Übungspatrone 20mm x 139 DM88A1 richtete Diehl Defence eine eigene Fertigungslinie zur Herstellung des REACh-konformen Nachfolgers 20mm x 139 DM88A2 mvR (mit verkürzter Reichweite) ein. Der Nebel des 76 mm IR/RP Schnellnebelwurfkörper überdeckt die natürliche Abstrahlung von Objekten im visuellen (Betrachtung mit bloßem Auge) und im infraroten Bereich (Infrarotsuchköpfe, Laser Rage Finder, Thermalkameras, etc.) durch Brechung, Reflexion und Überstrahlung so, dass gegnerische Sensoren, wie z. B. Infrarotsuchköpfe, Laser Range Finder und/oder Thermalkameras, es nicht mehr identifizieren können. Das System LIBELLE ist ein Loitering Munition zur Panzerabwehr. Sie soll mit neuer Technologie den Einsatzwerte steigern und eine Wirkungsüberlegenheit, Abstands- und Präzisionsfähigkeit bieten. Die Bekämpfung der Ziele erfolgt zu 100 Prozent Non-Line-Of-Sight. Diese Fähigkeit dient neben dem offenkundigen Schutz der eingesetzten Soldaten und Soldatinnen auch der Tarnung und Verschleierung der eigenen Position gegenüber feindlicher Aufklärung.

Auf der Enforce Tac zeigt DIEHL die Loitering Ammunition LIBELLE in zwei Größen. (Foto: apf)

apf

Ähnliche Artikel

Thales schließt die Übernahme von RUAG S&T ab

Thales schließt die Übernahme von RUAG S&T ab

Thales schließt die Übernahme von RUAG Simulation & Training ab, mit seinen 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 90 Millionen Euro im Jahr 2021. Die Konsolidierung wird die Präsenz von Thales vor allem auf dem Landmarkt ergänzen und gleichzeitig das bewährte...

Avalution führt 3D-Reihenmessung von Soldaten durch

Avalution führt 3D-Reihenmessung von Soldaten durch

Seit Anfang Januar findet bei der Bundeswehr eine kundenspezifische 3D-Reihenmessung statt, bei der die Soldatinnen und Soldaten mit 3D Bodyscannern vermessen werden. Ziel des Projektes ist es, die Körpermaße und Körperformen von ca. 2.500 Angehörigen der Bundeswehr...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });