Erste Pilotenausbildung für das neue Aufklärungsdrohnensystem (ADS 15) erfolgreich abgeschlossen

21/03/2022

Erste Piloten der Luftwaffe und von armasuisse haben in Israel die Grundausbildung für das neue Aufklärungsdrohnensystem (ADS 15) erfolgreich abgeschlossen, dies vermeldet die VBS am 21. März. Die Berufskader bilden den Kern für die kommende fliegerische Ausbildung aller ADS 15-Pilotinnen und -Piloten in der Schweiz. Mitte 2022 wird der Flugbetrieb in der Schweiz aufgenommen.

Von November 2021 bis anfangs März 2022 hat die erste Gruppe von insgesamt zwölf Piloten der Luftwaffe (Drohnen Kommando 84) und dem Fachbereich Flugerprobung von armasuisse (Bundesamt für Rüstung) die Grundausbildung für das neue Aufklärungsdrohnensystem (ADS 15) erfolgreich abgeschlossen.

Bei dem Aufklärungsdrohnensystem 15 handelt es sich um die HERMES 900 von Elbit Systems. (Foto: armasuisse)

Ausbildung in Israel

Die Ausbildung für das mit der Rüstungsprogramm 2015 beschaffte System umfasste die Ausbildungsblöcke Theorie, Simulatortraining und praktische Flugausbildung.
Während im Theorieblock die Technik und die Funktion des Systems im Mittelpunkt standen, wurden im Simulatortraining Notfälle wie zum Beispiel ein Triebwerksausfall oder Kommunikationsverlust simuliert und trainiert, ohne dass dabei das System zu Schaden kommt.
Die praktische Flugausbildung fand im Süden Israels statt. Geflogen wurde mit einer für die Schweizer bestimmten Drohne.

Erstflug in der Schweiz Mitte 2022

Die laufende Planung sieht vor, dass ab Mitte 2022 der Flugbetrieb in der Schweiz aufgenommen wird. Die kürzlich in Israel ausgebildeten Piloten werden ihre Fähigkeiten kurz vor Aufnahme des Flugbetriebs noch einmal die Standard- und Notfallverfahren trainieren und auffrischen.
Die Berufskader bilden den Kern für die kommende fliegerische Ausbildung aller ADS15-Pilotinnen und -Piloten in der Schweiz.

Aufklärungsdrohnensystem 15 (ADS 15)

Das ADS 15 ist ein unbemanntes und unbewaffnetes Aufklärungssystem. Es wird das bis Ende 2019 in der Armee eingesetzte Aufklärungsdrohnensystem 95 ersetzen, das dem Technologiestand der 1980er Jahre entsprach. Die vorgesehene Nutzungsdauer der ADS 15 beträgt 20 Jahre. Die Drohne dient der Lage- und Zielaufklärung, kann aber bei Bedarf mit anderen Sensoren ausgerüstet werden, beispielsweise für abbildendes Radar zur Erzeugung eines Bildes der Bodenlage oder für die elektronische Aufklärung. Mit dem Drohnensystem ist ein Einsatz bei Tag und Nacht möglich.

Folgende Leistungen können mit dem ADS 15 erbracht werden:
• Überwachung von grossen Räumen;
• Suche, Aufklärung und Verfolgung von Zielen;
• Beiträge zum Lagebild und zum Schutz kritischer Infrastrukturen sowie der eigenen Kräfte

Die Nutzer sind wie beim Vorgängersystem ADS 95 zivile und militärische Stellen wie beispielsweise kantonale Führungsstäbe, Polizei- und Rettungsorgane oder das Grenzwachtkorps.
Bei der Abwehr eines militärischen Angriffs leistet das ADS 15 einen Beitrag zur Führung und Kontrolle von Aktionen am Boden, insbesondere für die Feuerunterstützung. Neben Aufklärungsdrohnen sind heute nur mit Infrarot-Sensoren (Forward Looking Infrared, FLIR) ausgerüstete Helikopter für Aufklärung aus der Luft geeignet. Sie sind aber gegenüber Drohnen wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig (Kosten pro Betriebsstunde, Verweildauer über dem Einsatzgebiet).
Drohnen sind ausdauernde, zuverlässige, risikoarme und kostengünstige Mittel für eine dauerhafte Präsenz über einem Einsatzgebiet.
Die Beschaffung umfasst sechs Drohnen inklusive Bodenkomponenten, Simulator und Logistik.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Bundeswehr-Test erfolgreich: Laserwaffe gegen Drohnen

Bundeswehr-Test erfolgreich: Laserwaffe gegen Drohnen

Rheinmetall hat erfolgreich das Funktionsmuster einer Laserwaffe, welches für die Bundeswehr aufgebaut wurde, getestet. Diese ersten Versuche mit dem sogenannten „Laser-Testbed“ fanden im Rahmen einer Counter Unmanned Aircraft System (C-UAS)-Kampagne am...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });