„Generaal van Wiggen Trofee“ geht nach Stadtallendorf

07/06/2022

Erstmals seit Bestehen der „Generaal van Wiggen Trofee“ konnten die Fallschirmjäger der Stabs- und Fernmeldekompanie der Division Schnelle Kräfte in Stadtallendorf den Titel nach Deutschland holen. Das Team setzte sich gegen 40 Mitbewerber aus aller Welt durch.

Die deutsche Siegermannschaft aus der Division Schnelle Kräfte. (Foto: Bundeswehr)

Kürzlich fand die diesjährige „Generaal van Wiggen Trofee“ in Harskamp in den Niederlanden statt. Bei diesem militärischen Sportwettkampf messen sich jährlich internationale Teams und Einzelstarter in einer Art „Militärbiathlon“: Ziel ist es, eine vorgegebene Strecke in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen, wobei während des Laufs Ziele mit dem Gewehr oder der Pistole bekämpft werden müssen. Wer daneben schießt, verliert Zeit.

Hauptfeldwebel Alexander Magath war der Teamführer der Siegermannschaft. (Foto: Bundeswehr)

Den Favoriten geärgert

Der diesjährige Favorit, die US-amerikanische 82nd Airborne Division, war eigens aus Fort Bragg in North Carolina angereist. Die Bundeswehr wurde durch die Erkundungsgruppe der Stabs- und Fernmeldekompanie der Division Schnelle Kräfte im hessischen Stadtallendorf repräsentiert. Noch einen Tag vor dem Wettkampf trainierten die beiden Teams gemeinsam, um sich am nächsten Tag im sportlichen Wettkampf zu messen. Dabei gelang der deutschen Mannschaft um ihren Gruppenführer, Hauptfeldwebel Alexander Magath, ein echter Überraschungserfolg: Als erstes deutsches Team seit Bestehen der “Generaal von Wiggen Trofee” konnten sie den Gesamtsieg knapp vor der 82nd Airborne Division nach Hause holen. Dazu Mannschaftsführer Magath: „Wir mussten alles aus uns herausholen und der Sieg war hauchdünn. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.“

Bei der „Generaal van Wiggen Trofee“ geht es um treffsicheres Schießen. (Foto: Bundeswehr)

Siege als Team und in der Einzelwertung

Am ersten Wettkampftag fanden die Teamwertungen in den Disziplinen Pistole und Gewehr statt. Hier platzierte sich das deutsche Team in der Disziplin „Pistole“ auf dem ersten und in der Disziplin „Gewehr“ auf dem dritten Platz. In der Gesamtwertung reichte dies für den ersten Platz von insgesamt 40 Mannschaften aus aller Welt. Am Donnerstag folgte der Einzelschützenwettkampf. Hier belegten die Fallschirmjäger der Stabs- und Fernmeldekompanie sowohl bei den Gewehr- als auch bei den Pistolenschützen den ersten Platz.

…und schnelles laufen. (Foto: Bundeswehr)

Sieger kommt erstmals aus Deutschland

Brigadegeneral außer Dienst Otto van Wiggen übergab als Wettkampfstifter den Siegerpokal persönlich an die deutsche Mannschaft. Er ist der ehemalige Chef des Stabes des 1. Deutsch-Niederländischen-Korps und war ebenfalls Kommandeur der 11 Luchtmobielen Brigade, die zur Division Schnelle Kräfte gehört. Entsprechend glücklich war er, den Siegerpokal erstmals an ein deutsches Team zu überreichen und lud das Team herzlich ein, den Titel im kommenden Jahr wieder zu verteidigen.

Bei dem Wettkampf traten über 40 internationale Starter an, unter anderem aus den Niederlanden, USA und Deutschland. (Foto: Bundeswehr)

Autor: Jan Volkmann, Alexander Magath

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

20 Jahre Unimog-Fertigung in Wörth

20 Jahre Unimog-Fertigung in Wörth

Das Mercedes-Benz Werk Wörth feiert ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren wird hier der Unimog produziert. Nachdem das Fahrzeug über viele Jahre im Schwesterwerk Gaggenau gefertigt wurde, zog die Produktion des Universal-Motor-Geräts im Jahr 2002 von Gaggenau in das...

KMW liefert Ausbildungssystem an Schweden

KMW liefert Ausbildungssystem an Schweden

Das Beschaffungsamt der schwedischen Streitkräfte (FMV) hat KMW (Krauss-Maffei Wegmann) beauftragt, eine weitere Kabine für den Überschlagtrainer der schwedischen Armee zu liefern. Die Vertragsunterzeichnung fand auf der internationalen Messe für Training und...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });