ILA 2022: Italiens F-35-Erfahrung

apf

02/07/2022

Die Bundeswehr hat beschlossen, die veralteten TORNADO-Flugzeuge durch die die F-35, ein Luftfahrzeug der 5. Generation von Lockheed Martin, zu ersetzen. Damit soll vor allem die “Nationale Teilhabe” und der Einsatz von Atomwaffen sichergestellt werden. Für Deutschland wird es die Einführung eines brandneuen Flugzeugs sein. Italien war eines der ersten europäischen Länder, das sich für die F-35 Lightning II entschieden hat. Und in Cameri, Italien, befindet sich der einzige Produktionsstandort außerhalb der USA. Italien hat 131 Maschinen bestellt – 109 F-35A und 22 F-35B. Die italienische Luftwaffe erhielt das erste Flugzeug im Jahr 2015. Wir sprachen mit Oberst Luca G. Vitaliti über die Erfahrungen mit dem neuen Flugzeug und wo Italien Deutschland bei der Einführung der F-35 helfen kann. Er wurde in den Generalstab der italienischen Luftwaffe – 4. Abteilung – berufen, wo er für die Wartung und Implementierung von Fähigkeiten der neuen Generation, die Definition von operationellen Bedürfnissen und Anforderungen, die strategische Planung und das Management von Standortaktivierungen, die Koordination von operationellen Test- und Evaluierungsaktivitäten und die internationale Zusammenarbeit in diesen Bereichen zuständig ist.

Interview mit Oberst Luca G. Vitaliti von der italienischen Luftwaffe und Leiter des Büros für Management, Instandhaltung und Integration der F-35.

(Alle Fotos: ItAF)

wt: Sehr geehrter Herr Oberst Vitaliti, Deutschland hat gerade beschlossen, die F-35 als Ersatz für die TORNADO-Flugzeuge zu bestellen. Italien gehörte zu den ersten Nutzern in Europa und verfügt über eine eigene Produktionslinie. Welche Missionen und Aufgaben sollte die F-35 für Italien erfüllen können?

Vitaliti: Italien hat bei der Entwicklung der F-35-Fähigkeit der 5. Generation eine wichtige Rolle gespielt und wird dies auch in Zukunft tun. In der Tat hat Italien unter den Partnern des F-35-Programms mehrere “erstmalige” Ereignisse gesammelt: 2015 lieferte Italien die erste F-35 aus, die jemals außerhalb des amerikanischen Kontinents (OCONUS) zusammengebaut wurde, und zwar in Cameri, vom Euro-Med Regional Trivalent Hub. Italien war auch die erste Nicht-US-Nation, die 2016 eine Hauptbetriebsbasis (32nd Wing, Amendola Air Force Base) aktivierte. Die italienischen Luftstreitkräfte (ItAF) überquerten den Atlantik zum ersten Mal für das globale JSF-Programm mit einer nationalen Luftbetankungsstrecke (Februar 2016). Die italienische Luftwaffe war die erste Dienststelle in Europa, die die anfängliche Einsatzfähigkeit (I.O.C.) erklärte und gleichzeitig die Errungenschaft anlässlich der multinationalen fliegenden Übung “Tactical Leadership Program (TLP)” im November 2018 in Amendola validierte, wobei die 5th Gene und die Flugzeuge der vorherigen Generationen die Möglichkeit hatten, das bereits erreichte Integrationsniveau zu demonstrieren.

Seit 2018 wurden die F35 der ItAF in das nationale Luftverteidigungssystem integriert, und Italien war das erste Land, das die Flugzeuge der 5. Generation in einer echten NATO-Operation einsetzte, indem es für das Bündnis die Luftpolizeimission in Island (2019) erfüllte. Zusammen mit den japanischen Luftverteidigungskräften ist die ItAF bis heute ein seltenes Beispiel dafür, dass ein einziger Dienst sowohl die F-35A- als auch die F-35B-Variante einsetzt.

Darüber hinaus sind die italienischen F-35A seit Januar 2022 für den NATO Quick Reaction Alert (QRA)-Dienst vorgesehen.

Wir arbeiten derzeit an der Aktivierung der zweiten F-35-Hauptbetriebsbasis in Ghedi ItAB (6. Geschwader), und dank der im Laufe der Jahre gesammelten einschlägigen Erfahrungen und der enormen Programmunterstützung sowohl von Seiten der Industrie als auch der US-Regierung sind die Fortschritte nach Plan mehr als ermutigend. So wurde beispielsweise am 16. Juni 2022 das erste F-35A-Flugzeug mit den Insignien des 6. Geschwaders vollständig vom Personal des Luftwaffenstützpunkts Ghedi betreut und unterstützt.

Die F-35 ist ein taktisches Allround-Flugzeugsystem der 5. Generation, das für die Bewältigung der anspruchsvollsten gegenwärtigen und zukünftigen Szenarien entwickelt wurde. Sie kann gleichzeitig alle taktischen Aufgaben erfüllen und ist vollständig in ein multidisziplinäres Missionsumfeld integriert.

Die F-35 ist mit einem Spektrum von Fähigkeiten ausgestattet, die eine strategische Überlegenheit bei Operationen gewährleisten. Die “State of the Art”-Technologie, die für die Hochleistungssensoren an Bord, die Sensorfusion, die geringe Entdeckbarkeit und die Netzzentriertheit eingesetzt wird, sind charakteristische Elemente. Sie ermöglichen eine exponentielle Steigerung der operativen Effektivität, ein außergewöhnliches Maß an Überlebensfähigkeit gegen dichte, hochentwickelte und synchronisierte Bedrohungen, die nur die F-35 mit Präzision und äußerster Genauigkeit identifizieren und bekämpfen kann, und gewährleisten ein hohes Maß an Bewusstsein für das taktische Szenario, das zur Unterstützung der Streitkräfte und Entscheidungsträger genutzt werden kann. Die Netzzentrierung mit der Fähigkeit, wichtige Informationen zu beschaffen und auszutauschen, ist von zentraler Bedeutung, da die Bewegungsfreiheit und die Möglichkeit des Zugangs zum Einsatzgebiet für andere Luftplattformen, Landfahrzeuge und Schiffe durch immer wirksamere Verteidigungsmaßnahmen schrittweise eingeschränkt wird.

Außerdem müssen neue Konzepte für die logistische Unterstützung und Wartung entwickelt werden. Die globale Bündelung der logistischen Unterstützung und des Ersatzteilmanagements, die es ermöglicht, durch ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Informationslogistiksystem den Wartungsbedarf auf der Grundlage von Statistiken und Erhebungen im Voraus zu bestimmen. Die Anwendung dieses Konzepts minimiert die Notwendigkeit, Ersatzteile in den Lagern vorrätig zu halten und unterstützt die Erreichung einer maximalen Effizienz in der Fluglinie. Daraus folgt, dass die Ersatzteile immer weltweit verfügbar sind und “just in time” geliefert werden, wenn sie benötigt werden. Darüber hinaus gewährleistet das Konzept der “Follow-on-Entwicklung” die Fortsetzung der Entwicklung der Betriebsfähigkeit des Flugzeugsystems nach der Erstproduktion für den gesamten Lebenszyklus der Maschine, voraussichtlich bis zu fünfzig Jahren. Auf diese Weise wird die operationelle Wirksamkeit trotz sich ständig ändernder Szenarien und immer neuer und immer größerer Bedrohungen sichergestellt.

wt: Italien war auch ein TORNADO-Nutzer. Wenn Sie beide Modelle vergleichen, was sind die Hauptunterschiede und Vorteile der F-35, abgesehen von der Stealth-Technologie?

Vitaliti: Der Vergleich zwischen dem TORNADO und der F-35 hinkt natürlich, auch wenn der TORNADO immer noch ein Mehrzweckkampfflugzeug ist, das in seinen taktischen Rollen wichtige Fähigkeiten zum Ausdruck bringt. Zwischen den beiden Flugzeugsystemen klafft nämlich eine Lücke von zwei Generationen. Darüber hinaus ist die F-35 sicherlich ein einzigartiges Waffensystem seiner Art, das in der Lage ist, die Lufthoheit über aktuelle und zukünftige Bedrohungen in der Luft und am Boden zu erlangen. Diese Überlegenheit drückt sich in jedem Aspekt aus: Flugeigenschaften, Avionik, Qualität der eingebetteten Sensoren, Bandbreite und HF-Spektrum, Selbstschutz, Kommunikation und Datenverbindung, Statistik der Instandhaltung. Im Vergleich zur TORNADO stellt die F-35 einen Quantensprung in Bezug auf Wirksamkeit, Überlebensfähigkeit und Nachhaltigkeit dar. Die F-35 ist in jeder Hinsicht überlegen.

Der JSF hat eine geringe RADAR- und Wärmesignatur. Die geringe Entdeckbarkeit ermöglicht es, risikoreiche Missionen auszuführen, tief in das Einsatzgebiet einzudringen und Bedrohungen zu neutralisieren, lange bevor sie für die F-35 und die befreundeten Streitkräfte in einem multidisziplinären Umfeld zu einem Faktor werden können. Geringe Entdeckbarkeit trägt dazu bei, die Risiken zu senken, die Überlebensfähigkeit und die Wirksamkeit der F-35 und der gesamten Streitkräfte zu erhöhen. Unter diesem Gesichtspunkt ist die F-35 ein strategisches System.

Die F-35 ist ein Allzweck-Kampfflugzeug, dessen Einsatzfähigkeit auf der Sensorfusion beruht. Der TORNADO kann normalerweise eine, maximal zwei taktische Rollen innerhalb derselben Mission abdecken. Dazu muss er vor dem Einsatz vorbereitet und konfiguriert werden, oft mit speziellen externen Anbauten. Die Besatzung wird für bestimmte taktische Einsätze ausgebildet und qualifiziert. Als vereinfachtes Beispiel aus meiner Erfahrung könnte man sagen, dass im Flug bei den meisten komplexen Flugoperationen 60 % der Aufmerksamkeit der Besatzung der Überlagerung, Verschmelzung und Filterung von Daten und Informationen aus unabhängigen Sensoren und Instrumenten an Bord gewidmet sind. Dies bedeutet, dass insgesamt 90 % des Aufwands für “Beobachtung” und “Orientierung” erforderlich sind. Die verbleibenden 10 % sind für das “Entscheiden” und “Handeln” zur Auftragserfüllung in der zugewiesenen spezifischen taktischen Rolle vorgesehen. Dies gibt einen Eindruck von der Arbeitsbelastung der Besatzung für den Aufbau eines angemessenen Situationsbewusstseins und wie die Reaktionszeit für die Besatzung des TORNADO und der taktischen Flugzeuge der vorherigen Generation reduziert wird.

Der JSF ist “von Natur aus” ein Allrounder. Er muss nicht speziell für die Mission konfiguriert werden, mit Ausnahme der Waffenladung. Die taktische Rolle ändert sich während des Fluges je nach Missionsaufgaben, Situationen/Missionsphasen oder auch Eventualitäten. Die Kapazität des Flugzeugs erlaubt es, mehrere Rollen auszuführen, was einen “agileren” und flexibleren Einsatz innerhalb ein und desselben Einsatzes ermöglicht, bei dem es stets Missionsaufgaben wie Luftüberlegenheit, strategische Aufklärung, Datenerfassung und hochpräzise/chirurgische Bekämpfung von Zielen gewährleisten kann. Der Pilot ist für die gesamte Bandbreite taktischer Einsätze ausgebildet, qualifiziert und vorbereitet und muss immer in der Lage sein zu erkennen, wann die Situation einen Wechsel der taktischen Rolle erfordert. Die F-35 verfügt über eine künstliche Intelligenz, die es ermöglicht, das RADAR-Luftbild, Daten und Informationen, die von Sensoren, Kommunikationseinrichtungen und Datenverbindungen erfasst werden, zu verarbeiten, zu überlagern und zu verschmelzen und das Gesamtpaket in einem erkennbaren und umfassenden Bild darzustellen. Dadurch kann der Pilot den Aufwand für das richtige “Beobachten” und “Orientieren” auf weniger als 40 % senken und mehr als 60 % der kognitiven Ressourcen des Piloten für das “Entscheiden” und “Handeln” einsetzen, was für die Bewältigung der immer komplexeren und anspruchsvolleren gegenwärtigen und zukünftigen taktischen Szenarien von grundlegender Bedeutung ist.

Die fortschrittlichen netzzentrischen Fähigkeiten machen die F-35 zu einem “inhärenten” Multidomänensystem und zu einer grundlegenden Datenquelle für die Rekonstruktion und den Austausch eines strategischen und taktischen Luft- und Bodenbildes.

Was das Flottenmanagement und die logistische Unterstützung anbelangt, so sind die Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen F-35-Versionen und der Grad der Standardisierung unter den JSF-Partnern und -Nutzern so hoch, dass die Flugzeuge theoretisch schon bald auf anderen F-35-Stützpunkten mit begrenztem oder gar keinem organischen Wartungs- und Unterstützungspersonal stationiert werden können.

wt: Nehmen Sie uns mit auf einen simulierten Kampfflug, wie ist es, die F-35 zu fliegen? Welche technologischen Verbesserungen gegenüber einem TORNADO oder einem EUROFIGHTER gefallen Ihnen am besten?

Vitaliti: Im Kampf erleben F-35-Piloten das unmittelbare Gefühl, dass Pilot und Flugzeugsystem als ein einziger “Kampforganismus” in einer vollständigen Symbiose integriert sind. Das F-35 Gen III Helmet Mounted Display System (HMDS) leistet dazu einen bemerkenswerten Beitrag. Es ermöglicht den unmittelbaren und intuitiven Zugriff auf Flug-, Taktik- und Sensordaten, um das Situationsbewusstsein, die Präzision und die Sicherheit der Operationen zu verbessern. Das HMDS ist das primäre Anzeigesystem für den Piloten und ermöglicht die Sicht durch die Unterseite des Rumpfes oder direkt auf ein Ziel mit praktisch erweiterten Möglichkeiten zur Unterstützung der visuellen Zielerfassung. Der Pilot kann zielen, indem er “einfach” auf die Ziele blickt und die Hinweise mit den Sensoren an Bord oder dem Datenkanal in Verbindung bringt.

Zusätzliche Fähigkeiten im Vergleich zu Flugzeugen der vorherigen Generation sind sicherlich:

  • die Fähigkeit, große Mengen an Daten und Informationen in Echtzeit zu sammeln, und zwar von den unterschiedlichsten Quellen: Schiffe an der Oberfläche, Flugzeuge im Flug, Kampfflugzeuge, Unterstützungs- oder Frühwarn- und Kontrollflugzeuge, Satelliten, Bodentruppen. Die gesammelten Daten werden in Echtzeit an andere Plattformen oder Streitkräfte sowie an die Führungszentren weitergeleitet. Damit wird ein einzigartiger Beitrag zum allgemeinen Lagebewusstsein auf taktischer, operativer und strategischer Ebene geleistet, der Informationsüberlegenheit und einen strategischen Vorteil bei aktuellen und künftigen militärischen Operationen gewährleistet;
  • die Möglichkeit, die Bewaffnung im Innern zu verstauen, was die Sichtverhältnisse schont und die aerodynamische Leistung verbessert, im Vergleich zu Flugzeugen der vorherigen Generation, deren Ladung außen angebracht war;
  • die beträchtliche Treibstoffmenge in den internen Tanks sorgt für eine unübertroffene Reichweite und Ausdauer, wodurch die Notwendigkeit des Einsatzes von Tankflugzeugen oder von vorgeschobenen Betriebsstützpunkten eingeschränkt wird;

wie gesagt, darüber hinaus:

  • Die F-35 ist vom Design her “STEALTH”. Form, Triebwerk, Werkstoffe, Bordsysteme und Oberfläche sind so konzipiert, dass die RADAR- und Infrarotsignatur so gering wie möglich ist. Die sehr fortschrittliche Sensorik an Bord und die geringe Entdeckbarkeit sind charakteristische Elemente, die die Wirksamkeit, Überlebensfähigkeit und das Situationsbewusstsein verbessern;
  • Die Datenfusionstechnologie gewährleistet ein schnelleres und vollständigeres Situationsbewusstsein.

wt: Deutschland wird nach Partnern für die Einführung der F-35 und vielleicht auch für Ausbildung und Wartung danach suchen. Wo könnte Italien der bevorzugte Partner für uns sein, was können Sie anbieten?

Vitaliti: Italien bietet unter den europäischen Partnern ein hohes Potenzial für die Ausbildung von Piloten, Instandhaltern und Unterstützungspersonal, für die Entwicklung von Taktiken, Techniken und Verfahren (TTPs), Integration, Interoperabilität und Standardisierung. Die nationale operative Ausbildungsinfrastruktur (OTI) ist sicherlich die am meisten getestete und am besten auf die Standards der 5. Generation abgestimmte in Raum Euro-Mediterranean.

Das F-35-Programm ist ein Sonderzugangsprogramm, bei dem der Zugang zu einer hochmodernen Technologie zunächst einer Reihe von Partnerländern und anschließend den FMS-Nutzern gewährt wurde.

Es definiert den Standard für eine konkrete und operative Zusammenarbeit in einem sicheren Umfeld unter starker Führung der US-Regierung und der Industrie neu.

Italien ist einer der Hauptakteure der Partnerschaft seit den ersten Entwicklungsphasen, der anschließenden Produktion und nun der Unterstützung und Modernisierung seit fast einem Vierteljahrhundert.

Dank der getätigten Investitionen ist es Italien gelungen, dem Programm ein regionales technologisches Zentrum zu geben, das als Referenz für die Produktion von wichtigen Komponenten und Baugruppen von Flugzeugen sowie für die Unterstützung und kontinuierliche Modernisierung der regionalen Flotten dient.

Italien ist der Ansicht, dass es bereits – nicht nur finanziell – dazu beigetragen hat und – in Synergie mit allen anderen Nationen – dies auch weiterhin in noch bedeutenderer und entscheidenderer Weise tun kann, um den Erfolg des globalen Programms, insbesondere auf der Ebene der Euro-Med-Regionen, weiter zu steigern; auch in der Überzeugung, dass der kollektive Erfolg des gesamten Programms mit dem der einzelnen teilnehmenden Nationen zusammenfällt.

Insbesondere und deshalb können wir unter der Führung der US-Regierung und der US-Industrie sicherlich die Anforderungen Deutschlands erfüllen: zunächst in den USA für den anfänglichen Ausbildungsbedarf und dann schließlich in Europa, wenn der Nutzer und der Generalunternehmer sich dafür entscheiden.

wt: Mit Italien, Dänemark, den Niederlanden, Norwegen, dem Vereinigten Königreich, Finnland, der Schweiz und Deutschland als Nutzer, wo sehen Sie in Europa zusätzliches Potenzial für eine Zusammenarbeit? Was machen Sie bereits gemeinsam mit anderen Partnern?

Vitaliti: Die F-35-Nutzer arbeiten eng zusammen. Die Einbindung in das JSF-Programm erleichtert die Zusammenarbeit, die Integration, die Interoperabilität und die Standardisierung erheblich. Wir haben Aktivitäten und Foren in Europa, an denen auch nordamerikanische und pazifische F-35-Nutzer beteiligt sind. Unser Schwerpunkt liegt auf dem Austausch von Erfahrungen und Lösungen zur Verbesserung der operativen Effektivität bei gemeinsamen und kombinierten Operationen in einem multidisziplinären Umfeld. Die F-35 verbessert auch die Fähigkeiten von Systemen der vorherigen Generation. Ich sehe ein hohes Potenzial für eine weitere Zusammenarbeit in Europa, da die F-35 weltweit zu einem der Rückgrate unserer Verteidigung und Sicherheit wird.

Die italienische OTI kann auf die Anforderungen der 5. Generation für Schulungen und Übungen reagieren. Wichtige Bestandteile unserer Infrastruktur sind der Luftraum, Luft-Boden- und elektronische Kampfflächen, die eine angemessene Genauigkeit und Dichte von Bedrohungen, Verfahren und Kommando- und Kontrollstrukturen bieten. Das erreichte Niveau macht Italien zu einem idealen Ort für große Flottenflugübungen und dienstübergreifende Aktivitäten im Bereich der Wartung und Instandhaltung. Letztes Jahr organisierte die ItAF die “Falcon Strike 2021” (FS21, Amendola Air Base, Italien, Juni 2021), eine multinationale Flugübung, die im nationalen OTI stattfand. Dieses Jahr, im November, wird auf dem italienischen Luftwaffenstützpunkt Amendola die Ausgabe 2022 stattfinden. Die FS Ex. bietet gemeinsames und kombiniertes Training in einem Multi-Domain-Umfeld, mit dem Hauptziel, wertvolles Training für Systeme der 5. Generation zu bieten, Luftoperationen in einem stark umkämpften und überfüllten taktischen Multi-Domain-Umfeld durchzuführen und die Wartung zwischen den F-35-Nutzern zu üben.

An der letzten FS-Ausgabe nahmen F-35 aus den Vereinigten Staaten (USAF und USMC, die vom Flugzeugträger aus operierten), dem Vereinigten Königreich und Israel teil. In Anbetracht der anspruchsvollen Ziele der Übung nahmen auch Belgien und Polen als Beobachter teil. Insgesamt nahmen rund 60 Flugzeuge an der Übung teil, die in 10 Tagen mehr als 450 Einsätze mit etwa 1.500 Flugstunden flogen und 350 Luftbetankungen durchführten.

Die ItAF fördert die nationale OTI-Infrastruktur, die von den Partnern und Verbündeten als “europäischer OTI-Südpol” angesehen wird, um ein modernes Trainingsumfeld zu schaffen, das in der Lage ist, die anspruchsvollen gegenwärtigen und absehbaren Szenarien zu simulieren, die für Luft- und Weltraumoperationen charakteristisch sind, und das speziell auf den Mehrbereich ausgerichtet ist. Die Infrastruktur gewährleistet bereits die Verfügbarkeit eines angemessenen Luftraums und das Vorhandensein von Schießständen (elektronische Kampfführung, Luft-Boden, Luft-Luft) in unmittelbarer Nähe der MOBs. Die italienische OTI bietet auch Ausbildungsmöglichkeiten durch Modellierung und Simulation.

Aufgrund seiner Eigenschaften ist das OTI daher der ideale Ort für die Durchführung großer nationaler und internationaler Übungen.

Im Hinblick auf die Instandhaltung und Modernisierung von Flugzeugen bietet das F-35-Programm den Partnern und FMS-Kunden einen strategischen Ansatz von bisher unerreichtem Ausmaß. Es handelt sich dabei um die Global Support Solution.

Dieses Konstrukt basiert auf drei Hauptregionen (Nordamerika, Europa-Mittelmeer und Asien-Pazifik), innerhalb derer das Programm – basierend auf Best Value – kollektive Depoteinrichtungen für Flugzeugzellen, Triebwerke, Komponenten, Schulungen und Lagerhaltung sowie globale Transport- und Lieferlösungen eingerichtet hat.

Dank des jahrzehntelangen unermüdlichen Engagements kann die F-35-Partnerschaft heute in Europa und auf der ganzen Welt ein noch nie dagewesenes Maß an operativem Erfolg vorweisen, und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in Zukunft fortsetzen wird, wenn sich weitere Nationen dem Programm anschließen, um die bereits jetzt unübertroffene Größenordnung des F-35-Programms noch weiter zu vergrößern.

Genauer gesagt hat das Programm seine ersten 20 Jahre hauptsächlich im CONUS verbracht, mit dem Ziel, das Waffensystem zu entwickeln, mit dem wir unsere Streitkräfte jetzt ausrüsten. Nun ist es an der Zeit, das Programm neu auszurichten und in die Regionen Europa-Mittelmeer und Pazifik zu investieren. In dieser Hinsicht glauben wir, dass es unter der Führung der US-Regierung und der Industrie viele Möglichkeiten geben wird, zu einem immer größeren Programmerfolg beizutragen, sowohl im Bereich der Interoperabilität als auch bei Lösungen, die die Instandhaltung immer erschwinglicher und effektiver machen.

wt: Sie sind nicht vom F-35-Hersteller, aber was können Sie uns über die italienische Produktionsstätte und mögliche Produktionsplätze für Deutschland sagen, wenn es diesen Weg einschlagen möchte?

Vitaliti: Italien spielt eine wichtige Rolle in der europäischen Region mit dem CAMERI F-35 Trivalent Technological Hub, der dem Unternehmen zusammen mit der Wing Factory und der Regional Maintenance Repair Overhaul &Upgrade Facility eine hochmoderne Endmontage- und Check Out-Anlage zur Verfügung stellt.

Während die Nachfrage nach dem F-35 vor allem in der europäischen Region rapide ansteigt und viele potenzielle Kunden ähnliche Anforderungen an die Lieferzeiten stellen, stellt diese Anlage eine Ressource für das Unternehmen dar, da sie mit ihrer Kapazität effektiv zur globalen Produktionsrate und den Zielen von Lockheed Martin (LM) beiträgt, die bald bei über 150 Flugzeugen pro Jahr liegen werden.

Genauer gesagt optimieren LM und das Unternehmen ihre Produktionsplanung, um die Anforderungen der F-35-Nationen bestmöglich zu erfüllen, unabhängig davon, wohin die Jets letztendlich geliefert werden.

Die Kunden könnten diese Möglichkeit nutzen und beispielsweise die CONUS-Produktionsanlage für Flugzeuge bevorzugen, die aufgrund der anfänglichen Ausbildungsanforderungen in den USA eingesetzt werden sollen, während insbesondere die europäischen Kunden im Austausch für eine geringe Flexibilität bei der Erfüllung der verfügbaren Produktionskapazitäten von LM die regionale Endmontageanlage für das Flugzeug wählen könnten, das in Europa bleiben soll. Auf diese Weise werden Kosten und Risiken vermieden, die z.B. mit transozeanischen Transfers verbunden sind, während gleichzeitig damit begonnen wird, die entsprechenden Beziehungen in der Region aufzubauen, wodurch der “europäische Teil” des Programms zu ihrem eigenen Nutzen und dem des gesamten Unternehmens immer mehr gestärkt wird.

Sollte sich Deutschland dafür entscheiden, seine Flugzeuge in Cameri zu produzieren, werden das Gemeinsame Programmbüro, Italien und LM mit Deutschland die beste Lösung erörtern und unterstützen, um den deutschen Anforderungen bestmöglich gerecht zu werden.

Italienische F-35 Maschine auf der ILA 2022. (Foto: AF)

wt: Soweit ich weiß, setzt Italien F-35As und Bs ein, warum fliegen Sie zwei verschiedene Module?

Vitaliti: Das JSF-Flugzeug wird in drei Varianten hergestellt:

  • Die “A”-Variante, Conventional Take-Off and Landing (CTOL): im aktiven Dienst bei vielen westlichen Luftstreitkräften, einschließlich der U.S. Air Force, und der Japan Air Self-Defense Force – JASDF. Die ITAF-Flotte wird aus 75 F-35A bestehen;
  • B”-Variante, Short Take-Off and Vertical Landing (STOVL): konzipiert sowohl für den Einsatz auf kargen Start- und Landebahnen als auch für den Einsatz an Bord von Marineeinheiten wie LHA / LHD / CV (Amphibious Assault Ships and Aircraft Carrier). Außer von der italienischen Marine und der italienischen Luftwaffe werden sie auch von der britischen Royal Air Force und Royal Navy, dem U.S. Marines Corps und der Japan Air Self-Defense Force – JASDF eingesetzt. Italien wird eine Flotte von 30 F-35B erreichen, 15 für die ITAF und 15 für die italienische Marine;
  • C”-Variante, Carrier Variant (CV): Marineversion mit klappbaren Flügeln, verstärktem Fahrwerk und erhöhter Treibstoffkapazität. Wird auf Flugzeugträgern der US Navy eingesetzt, die mit einem Katapultsystem ausgestattet sind.

Das 32. Geschwader in Amendola betreibt die F-35A (CTOL) und seit Februar 2020 die F-35B (STOVL), die fortschrittliche Air Expeditionary Capabilities für die italienische Verteidigung bereitstellen. Die “B”-Version bietet zusätzliche Flexibilität für die Luftmachtprojektion im Einsatzgebiet.

In der Tat gibt es in den Einsatzgebieten in der Regel nur eine begrenzte Anzahl von Start- und Landebahnen, die für “konventionell startende” Düsenflugzeuge genutzt werden können. Normalerweise gibt es eine größere Anzahl kleinerer Flugplätze, etwa 10-mal mehr. Daher bieten die Kurzstart- und Senkrechtlandefähigkeiten der F-35B zusätzliche Flexibilität und Wendigkeit. Sie bieten die Möglichkeit, bereits in einem sehr frühen Stadium in der Nähe des Krisengebiets zu operieren und Informationen zu sammeln, um die späteren Operationen des gesamten Truppenpakets vorzubereiten, wenn dieses eingesetzt wird. Für die F-35B hat Italien ein spezielles “Air Expeditionary”-Konzept und ein Streitkräftepaket entwickelt, das die schnelle Verlegung der F-35B unterstützen soll. Dieses Paket besteht aus Mitteln für die Luftmobilität, die auch Luftbetankungspunkte für gelandete Flugzeuge, den Schutz der Streitkräfte, Kommunikations- und Informationssysteme sowie die Führung und Kontrolle umfassen.

apf

Ähnliche Artikel

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

Aufgrund der Erfahrungen aus der Unterstützungsleistung bei der Waldbrandbekämpfung in Sachsen hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) kurzfristig zehn zusätzliche Feuerlöschbehälter des Typs...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });