Rolls-Royce liefert 523 mtu-Motoren für Boxer-Fahrzeuge der britischen Armee

09/08/2022

• Alle Boxer-Fahrzeuge für die britische Armee werden von mtu-Motoren von Rolls-Royce angetrieben

• Montage, Abnahmetests und Lackierung im Rolls-Royce-Werk in East Grinstead

Rolls-Royce wird insgesamt 523 mtu-Motoren der Baureihe 199 für gepanzerte Transport-Kraftfahrzeuge des Typs Boxer für die britischen Streitkräfte liefern. Der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems hat kürzlich mit seinen Partnern Krauss-Maffei Wegmann/WFEL und Rheinmetall Landsysteme/Rheinmetall BAE Systems Land Verträge über die Lieferung von 523 Motoren zwischen den Jahren 2022 und 2030 unterzeichnet. Rolls-Royce wird Motorkomponenten an seine Tochtergesellschaft Rolls-Royce Solutions UK liefern. Dort werden die Motoren montiert, abgenommen und lackiert, wodurch neue und bestehende Arbeitsplätze in Großbritannien gesichert werden. Der Boxer für die britische Armee wird die erste Version des Fahrzeugs sein, die mit dem mtu-Motor des Typs 8V 199 TE21 ausgestattet ist: Der Motor leistet 600 KW, 70 KW mehr als die mtu-Motoren in anderen Versionen des Fahrzeugs. mtu-Motoren werden alle Boxer-Fahrzeuge antreiben, die für die britische Armee bestellt wurden: Die britische Regierung hat kürzlich 100 weitere Boxer-Fahrzeuge für die britische Armee bestellt.

Andrew Munt, Boxer Programme Director bei WFEL, sagte: „Die Produktion der Wannen für die Boxer-Fahrzeuge ist hier bei WFEL in Stockport in vollem Gange. Da wir bald die Phase der Fahrzeugmontage beginnen, freuen wir uns, dass wir mit Rolls-Royce einen Vertrag über die Lieferung von mtu-Motoren abgeschlossen haben.“

Colin McClean, Managing Director von RBSL, sagte: „RBSL freut sich sehr, dass wir weitere britische Zulieferungen für das Boxer-Programm und die langfristige Unterstützung für eine so wichtige Komponente sicherstellen konnten. Der leistungsstarke mtu-Motor wird das Herzstück des neuen Boxer-Fahrzeugs der britischen Armee sein. Rolls Royce ist eine willkommene Ergänzung für das Team.“

Knut Müller, Vice President Global Governmental beim Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems, sagt: „Das Boxer-Projekt ist ein sehr wichtiger Teil der Modernisierung der britischen Armee. Um dieses Projekt zu unterstützen, haben wir große Anstrengungen unternommen und erstmals die Fertigung unserer bewährten mtu-Motoren der Baureihe 199 in Großbritannien ermöglicht. Wir sind stolz darauf, mit unseren Motoren ‚made in Britain‘ einen Beitrag zur Mobilität und Agilität der britischen Armee zu leisten.“

David Eaton, Director – Governmental bei Rolls-Royce Solutions UK, sagt: „Wir haben mit unseren Partnern aus der Industrie mehrere Jahre lang intensiv daran gearbeitet, diesen Meilenstein zu erreichen, und wir freuen uns sehr darauf, unsere Motoren für diese hochmodernen, in Großbritannien gebauten Fahrzeuge zu liefern.“

Die mtu-Motoren der Baureihe 199 von Rolls-Royce setzen in ihrem Leistungsbereich Maßstäbe in Bezug auf Leistung, Leistungsdichte und Zuverlässigkeit. Motoren der mtu-Baureihe 199 sind die meistverkauften Motoren in ihrem Leistungsbereich in der militärischen Anwendung: Mehr als 2.500 dieser Motoren sind bei mehreren Streitkräften im Einsatz. Sie haben sich in verschiedenen gepanzerten Fahrzeugen bewährt, unter anderem im spanischen Pizarro, im österreichischen ULAN und im polnischen OPAL. Sie sollen auch weitere Fahrzeuge von NATOStaaten antreiben, wie z.B. den Ajax der britischen Armee. Rolls-Royce plant eine Weiterentwicklung des Motors mit einer möglichen Leistung von bis zu 750 KW.

Der Boxer ist eines der fortschrittlichsten gepanzerten Radfahrzeuge der Welt und bietet hervorragende Mobilität und Schutz. Er wird ein wesentlicher Bestandteil der sogenannten „Brigade Combat Teams“ der britischen Armee sein. Er hat sich bereits bei verschiedenen Streitkräften von NATO-Staaten im Einsatz bewährt und wurde von weiteren Nationen bestellt, unter anderem von Australien. Eines seiner wichtigsten Merkmale ist der modulare Aufbau, der aus einer gemeinsamen Antriebsplattform und verschiedenen Missionsmodulen besteht. Die britische Armee wird vier verschiedene Varianten des Boxer erhalten: Truppentransporter, Lastentransporter, Führungs- und Ambulanzfahrzeuge. Alle Boxer-Fahrzeuge für die britische Armee werden von mtu-Motoren des Typs 8V 199 TE21 mit einer Leistung von 600 KW angetrieben. Die höhere Leistung ermöglicht eine verbesserte operative Mobilität und Agilität trotz des höheren Gewichts der Fahrzeuge aufgrund des verbesserten Schutzes. Sie ermöglicht auch eine höhere elektrische Leistung. Um die unterschiedlichen Einsatzanforderungen der Kunden optimal zu erfüllen, gibt es das Boxer-Fahrzeug nun in zwei Varianten, entweder mit mtu-Motoren der Typen 8V 199 TE20 oder TE 21 mit einer Leistung von 530 bzw. 600 KW.

Die meisten der mtu-Motoren für das britische Boxer-Projekt werden bei Rolls-Royce Solutions UK in East Grinstead montiert. Das Rolls-Royce-Tochterunternehmen unterstützt seit Jahrzehnten militärische und zivile Schiffs- sowie Eisenbahnprojekte und hat für das Boxer-Projekt eine eigene Montage eingerichtet. Auch einer der Motorprüfstände wurde für das Projekt umgebaut. Das Programm wird bis zu zehn Arbeitsplätze bei Rolls-Royce Solutions UK für die nächsten Jahre sichern.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

MBDA und Saab verstärken Zusammenarbeit

MBDA und Saab verstärken Zusammenarbeit

Frankreich und Schweden haben am 30. Januar, im Rahmen des Staatsbesuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Schweden, eine strategische Partnerschaft im Verteidigungsbereich vereinbart. Panzerabwehr und Luftverteidigung sind in diesem Rahmen als...

FFG und IAI gründen Joint Venture

FFG und IAI gründen Joint Venture

Die FFG Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH und der israelische Staatskonzern IAI Israel Aerospace Industries/ELTA (IAI/ELTA) haben am 29. November 2023 auf der Berliner Sicherheitskonferenz (BSC) eine Vereinbarung zur Gründung des gemeinsamen deutschen...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });