INDRA baut modernes taktisches Ausbildungsnetz für geschützte Fahrzeuge

16/05/2023

Indra hat mit der Auslieferung der neuen Simulatoren des Schützenpanzers Pizarro (ICV/C) an die spanischen Armeestützpunkte begonnen, in denen dieses gepanzerte Fahrzeug derzeit eingesetzt wird, um die Ausbildung seiner Bediener zu vervollständigen. Konkret hat Indra den ersten Simulator, bestehend aus vier Fahrzeugsimulatoren, an den Stützpunkt in Córdoba geliefert und wird im Laufe des nächsten Monats die Simulatoren für die Stützpunkte in Zaragoza und Gerona liefern, gefolgt von denen in Badajoz, Madrid, Ceuta und Melilla.
Wenn alle Simulatoren miteinander verbunden sind, werden sie eines der größten und fortschrittlichsten gemeinsamen Netze für die taktische Ausbildung an gepanzerten Fahrzeugen in Europa und eines der modernsten Simulationszentren der Welt bilden. Insgesamt 56 Abteilungen werden an das in Planung befindliche Simulationsnetz angeschlossen sein, in dem taktische und kollaborative Übungen sehr nah an der Realität des Gefechtsfeldes durchgeführt werden.


Jeder der vier Fahrzeugsimulatoren, aus denen sich der Sektionssimulator zusammensetzt, besteht aus zwei Abteilen, einem, das den Fahrerplatz simuliert, der sich auf einer Bewegungsplattform mit drei Freiheitsgraden befindet, um Geländesteigungen und Hindernisse zu simulieren, und einem Turmabteil, in dem der Fahrzeugkommandant und der Richtschütze positioniert sind. Letzteres ermöglicht es dem Fahrzeugführer, durch die Luke auszusteigen und nicht nur innerhalb des Fahrzeugs zu trainieren, indem er durch die Episkope arbeitet, sondern auch außerhalb, wobei das System automatisch erkennt, dass der Kommandant ausgestiegen ist, und die Konfiguration so ändert, dass er die Umgebung sehen kann.
Das System simuliert die beiden existierenden Konfigurationen des Pizarro (Phase I und Phase II), eines gepanzerten Fahrzeugs, das in der Lage ist, sich mit einem Zug von Soldaten an Bord schnell an der Frontlinie zu bewegen. Es kann auch mit anderen Simulatoren an verschiedenen geografischen Standorten vernetzt werden, so dass gemeinsame Übungen durchgeführt werden können, auch mit anderen Simulationssystemen, die auf der Ausbildungsplattform des Heeres verfügbar sind.
“Der Fahrzeugsimulator Pizarro dient der Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten in der taktischen und kollaborativen Ausbildung; er ermöglicht es den Soldaten, sich schnell auf ihre Einsätze vorzubereiten, indem sie sich in komplexen Szenarien bewegen, in denen sie sich mit ihrem Team im Fahrzeug und anderen Fahrzeugen ihres Zuges abstimmen und lernen müssen, wie sie kommunizieren und koordinieren, wo sie sich bewegen und wie sie auf den Feind reagieren sollen. Außerdem werden die neuen Technologien im Zusammenhang mit virtueller Realität und Gamification genutzt und die Kommunikations- und Interoperabilitätsfähigkeiten der Systeme maximiert”, erklärt Rafael Junco, Leiter der Simulation bei Indra.

Beteiligung der Armee und von Simumak
Das immersive Simulationssystem von Indra ist in die von der Armee verwendete virtuelle Ausbildungsplattform Serious Games integriert, eine Software, die das gesamte Potenzial von Spielen nutzt, um Soldaten in einem virtuellen Einsatzgebiet auszubilden, wo sie mit allen Arten von Truppen, Plattformen, Bedrohungen und Szenarien interagieren können.
Dank dieser neuen Technologien wird das Heer auch in der Lage sein, reale Operationen vorzubereiten und seine regelmäßigen taktischen Manöver und Übungen nachzustellen, bei denen in einigen Fällen Tausende von Soldaten und Hunderte von Fahrzeugen, Hubschraubern und Drohnen eingesetzt werden.
Die Generaldirektion für Rüstung und Material (DGAM) des Verteidigungsministeriums und das Heer haben sich ebenfalls aktiv an der Entwicklung des Pizarro-Simulators beteiligt, und zwar in allen Phasen, von der ersten Phase, in der die Anforderungen analysiert wurden, über die letzten Testphasen bis hin zu den letzten Anpassungen, um ihn in das Ausbildungsnetz zu integrieren.
In der Zwischenzeit hat Simumak, ein 100%iges Indra-Unternehmen, seine Hardware-Entwicklungskapazitäten genutzt, um die Kabinen herzustellen, die denen des realen Fahrzeugs nachgebildet sind, wobei die Abmessungen eingehalten und die funktionellsten Instrumente für die Besatzungsmitglieder nachgebildet wurden. Die Beteiligung von Indra hat zu einer höheren Agilität und Flexibilität sowie zu kürzeren Entwicklungszeiten geführt.
Indra wird einen Pizarro-Fahrzeugsimulator an seinem Stand auf der FEINDEF ausstellen, dem wichtigsten Forum für den Verteidigungs- und Sicherheitssektor in Spanien, das vom 17. bis 19. Mai in Madrid stattfindet.

Vorteile der Missionssimulatoren
Das virtuelle Training mit den Simulatoren von Indra beschleunigt die Vorbereitung auf die realitätsnahe Erfüllung der Mission und bringt enorme Kosteneinsparungen mit sich, da der Einsatz von realen Fahrzeugen für Übungen auf höherer Ebene und reale Einsätze reserviert wird, wodurch die Kosten für Wartung und Kraftstoff gesenkt werden.
Indra verfügt über eine Familie von Einsatzsimulationssystemen für die Ausbildung von Soldaten mit unterschiedlichen Profilen. Das Unternehmen hat ein komplettes System für die Simulation von Leopard-2E-Panzern geliefert, an denen die ukrainischen Truppen derzeit trainieren, und fünfzig Víctrix-Simulatoren, mit denen die Soldaten mit ihren eigenen Waffen trainieren können, an die spanischen Streitkräfte sowie Simulatoren für alle Arten von Kampfjets, Flugzeugen, Hubschraubern und fortschrittliche Flugsicherungssimulatoren (JTAC).

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Größter Auftrag der Firmengeschichte für Rheinmetall

Größter Auftrag der Firmengeschichte für Rheinmetall

Der Düsseldorfer Technologiekonzern Rheinmetall hat von der Bundeswehr einen Rahmenvertrag erhalten, der die Lieferung von 155mm-Artilleriemunition im Wert von bis zu 8,5 Mrd EUR brutto umfasst. Der Vertrag wurde am 20. Juni 2024 von Annette Lehnigk-Emden, der...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });