Vertrag für die Beschaffung weiterer Mörsersysteme unterzeichnet

12/04/2023

Das Bundesamt für Rüstung armasuisse hat mit dem Generalunternehmen GDELS-Mowag den Vertrag für die Fertigung von weiteren 16 Stück 12 cm Mörsersystemen unterzeichnet. RUAG AG als Unterauftragnehmerin von GDELS-Mowag liefert das Mörsergeschütz. Das Parlament hat die Beschaffung einer zweiten Tranche 12 cm Mörser 16 mit der Armeebotschaft 2022 bewilligt. Damit werden im Rahmen des Projektes nun insgesamt 48 Mörsersysteme beschafft.

Mit dem Rüstungsprogramm 2022 hat das Parlament einen Verpflichtungskredit zur Beschaffung einer zweiten Tranche 12 cm Mörser 16 in der Höhe von 175 Millionen Franken beschlossen. Darin enthalten sind 16 zusätzliche Mörsersysteme, weitere geschützte Lastwagen für den Munitionsnachschub sowie Mittel für die Einsatzlogistik.
Mit dem Abschluss des Serienvertrags für die ersten 32 Mörsersysteme wurde mit der Generalunternehmerin GDELS-Mowag eine Option für 16 weitere Systeme vereinbart. Diese Option wird nun eingelöst.

Zusätzliche Mörsersysteme im Anschluss an die laufende Serienfertigung

Aktuell werden die 32 Mörsersysteme der ersten Tranche gefertigt. Diese werden gemäß bestehendem Terminplan zwischen 2024 und 2025 der Truppe abgegeben.
Die Serienfertigung der zusätzlichen 12 cm Mörser 16 erfolgt nachgelagert. Die Abgabe an die Truppe ist für diese Systeme ab 2026 geplant.
Durch die Beauftragung von weiterem Material im Rahmen des Projektnachtrages (im Besonderen Munition), verschiebt sich der prognostizierte Projektabschluss von 2026 auf 2029.

Über das Projekt 12 cm Mörser 16

Mit der Armeebotschaft 2016 bewilligte das Eidgenössische Parlament das Projekt 12 cm Mörser 16. Das Gesamtpaket umfasste ursprünglich 32 Mörsersysteme (Trägerfahrzeug und Mörsergeschütz), 12 Lastwagen, Munition, Logistikmaterial und die Anpassung von 16 vorhandenen Führungsfahrzeugen. Als Trägerfahrzeug wird der Radschützenpanzer Piranha IV 8×8 von GDELS-Mowag (gleichzeitig Generalunternehmerin für das Waffensystem) und als Mörsergeschütz das Waffensystem Cobra der RUAG AG eingesetzt. Der Verpflichtungskredit aus dem Rüstungsprogramm 2016 beträgt 404 Millionen Franken. Mit dem Rüstungsprogramm 2022 hat das Parlament einen Verpflichtungskredit über 175 Millionen Franken für die zweite Tranche 12 cm Mörser 16 bewilligt.

Ziel und Zweck des Projektes

Die Minenwerferpanzer 64/91 wurden im Jahr 2010 außer Dienst gestellt. Seither verfügen die Kampfbataillone über keine indirekte Feuerunterstützung mit 12 cm Minenwerfern mehr. Insbesondere ging damit die Fähigkeit für Steilfeuer in der oberen Winkelgruppe zugunsten Kampf im überbauten Gebiet verloren. Mit dem neuen 12 cm Mörsergeschütz wird die Armee diese Fähigkeit wiedererlangen und über ein zeitgemässes, leistungsfähiges und präzises System verfügen, das sich für den Einsatz im überbauten Gelände eignet.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

MBDA und Saab verstärken Zusammenarbeit

MBDA und Saab verstärken Zusammenarbeit

Frankreich und Schweden haben am 30. Januar, im Rahmen des Staatsbesuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Schweden, eine strategische Partnerschaft im Verteidigungsbereich vereinbart. Panzerabwehr und Luftverteidigung sind in diesem Rahmen als...

FFG und IAI gründen Joint Venture

FFG und IAI gründen Joint Venture

Die FFG Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH und der israelische Staatskonzern IAI Israel Aerospace Industries/ELTA (IAI/ELTA) haben am 29. November 2023 auf der Berliner Sicherheitskonferenz (BSC) eine Vereinbarung zur Gründung des gemeinsamen deutschen...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });