Mercedes-Benz Unimog U 5023 bewährter Katastrophenhelfer in extremen Wettersituationen

16/06/2023

Die Unimog U 4023 und U 5023 aus der hochgeländegängigen Unimog Baureihe von Mercedes-Benz Special Trucks haben sich als unverzichtbare Helfer bei Feuerwehren und im Katastrophenschutz etabliert. Zunehmend kommen sie auch in vielen städtischen und kommunalen Fuhrparks zum Einsatz, da sich infolge des Klimawandels die Gefahrenlage durch heftigen Dauer- oder Starkregen, Hochwasser und Erdrutsche auch in bebauten Bereichen drastisch verschärft hat. Extremwetterlagen können inzwischen nahezu alle Länder und Kommunen treffen. In kürzester Zeit setzen sie ganze Städte und Regionen unter Wasser, wie 2021 im Ahrtal oder in diesem Jahr in der italienischen Emilia-Romagna.

Wo es auf das schnelle Retten von Menschenleben in den von Extremwetter betroffenen Städten und Gemeinden sowie auf das effiziente Beseitigen der Folgen von Unwetterkatastrophen ankommt, können sich hochgeländegängige und watfähige Unimog beweisen. Als großer Vorteil erweist sich dabei die flexible Einsetzbarkeit der hochgeländegängigen Unimog. Sie lassen sich mit einer Kommunalhydraulik, einer Frontanbauplatte und dem Aufbauraum hinter dem Fahrerhaus für kommunale Einsatzzwecke mit unterschiedlichen Geräten ausrüsten. So können sie beispielsweise auch für Winterdienst-, Lade- oder Transportaufgaben eingesetzt werden. Dies steigert ihre Auslastung und trägt somit auch zur Rentabilität kommunaler Fuhrparks bei.

Der Unimog U 5023 auf der Demopark in Eisenach

Auf der diesjährigen Demopark, Europas größter Freilandausstellung für die „grüne Branche“, die vom 18. bis 20. Juni 2023 in Eisenach stattfindet, demonstriert Mercedes-Benz Special Trucks neben zahlreichen Unimog Geräteträgern auch ein Exemplar des hochgeländegängigen Unimog U 5023, der in der gezeigten Ausführung auch für kommunale Anwendungen eingesetzt wird. Zu sehen ist das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 14,5 Tonnen in der Version als Abrollkipper mit einem Hakenliftsystem von Palfinger. Die Hakenhöhe ist hydraulisch in der Höhe von 900 bis 1570 Millimeter verstellbar, sodass sich unterschiedliche Mulden, Container oder Pritschen je nach Bedarf per Knopfdruck wechseln lassen und das Fahrzeug für verschiedene Aufgaben einsatzbereit machen.

Der ausgestellte Unimog U 5023 ist ein Kundenfahrzeug mit Sonderausstattung, das von einem Bauunternehmen zum Transport von Schüttgütern und zum Umsetzen kleinerer Baumaschinen eingesetzt wird. Im Katastrophenfall könnte der Unternehmer mit seinem Unimog auch den städtischen Bauhof unterstützen. Das Fahrzeug verfügt über Automatic Shift (EAS), eine Rückblickkamera und eine Anhängerkupplung für Transporteinsätze. Die vom Fahrerhaus aus steuerbare Reifendruckregelanlage TireControl plus ermöglicht das Absenken des Reifendrucks. Die dadurch vergrößerte Aufstandsfläche erhöht die Traktion und erlaubt eine möglichst sichere Fahrt bei wechselnden Bodenverhältnissen durch unterschiedlich durchweichte Untergründe.

Bei Naturkatastrophen erstreckt sich das Einsatzgebiet dieses U 5023 vorrangig auf die Beseitigung der oft gravierenden Schäden und Zerstörungen, die bei Überschwemmungen und Überflutungen im kommunalen Raum entstehen. Geradezu prädestiniert ist das Fahrzeug zum Beispiel für das Freiräumen von blockierten Zufahrtswegen für andere Hilfsfahrzeuge. Ebenso eignet er sich für nahezu alle anderen Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten, die nach sintflutartigen Regenfällen, Schlammlawinen und schweren Erdrutschen erforderlich sind. Bis zu 6,5 Tonnen schwere Abrollbehälter, gefüllt mit Schutt und Trümmerteilen, Baumstämmen, Felsbrocken oder Schlammmassen, können mit dem Hakenlift geladen, transportiert und an Deponien abgesetzt werden. Genauso zuverlässig kann der in Eisenach ausgestellte U 5023 Material-, Geräte-, Boots- und Hilfsgütertransporte zur Versorgung der betroffenen Bevölkerung sowie der Einsatzkräfte im Katastrophengebiet durchführen.

Unimog U 5023 kommt bei „Alarmstufe Rot“ an nahezu jeden Einsatzort

Seine kompakten Dimensionen mit einem Radstand von 3850 Millimetern sowie kurzen Überhängen vorn und am Heck, seine Hochgeländegängigkeit, die große Verwindungsfähigkeit seines Rahmens und sein niedriger Schwerpunkt erweisen sich für den U 5023 bereits bei den täglichen Arbeitsaufgaben als großer Vorteil: Sie ermöglichen dem wendigen Fahrzeug mit zuschaltbarem Allradantrieb und einer Achsverschränkung bis 30 Grad ein möglichst sicheres Erreichen schwer zugänglicher Einsatzorte wie beispielsweise Baustellen unter widrigen Gelände- und Witterungsbedingungen. Der U 5023 verfügt serienmäßig über eine Wattiefe von 80 cm, ist er mit der entsprechenden Sonderausstattung ausgerüstet, lässt dies das Durchqueren von Wassertiefen bis zu 1,20 Metern zu.

Die besonderen Fahr- und Geländeeigenschaften erlauben es dem U 5023 darüber hinaus, auch im Katastrophenfall schnellstmöglich am Ort des Geschehens zu sein: Die Überquerung von Schlamm- und Geröllfeldern, aufgeschwemmten Sandarealen und aufgeweichten Untergründen ist für ihn dank seiner Watfähigkeit von 1,20 Metern ebenso möglich wie ein sicheres Vorankommen auf überfluteten Straßen und Grasflächen sowie in Unterführungen, Tunneln und Industrieanlagen. Zudem ermöglicht die synchronisierte Wendegruppe Electronic Quick Reverse schnelle Wechsel der Fahrtrichtung, die zum Beispiel das Freischaukeln im Gelände möglich machen.

Durch die hohe Motorleistung von 170 kW/231 PS, den Allradantrieb mit drei Längs- und Querdifferenzialsperren sowie die hundertprozentige Steigfähigkeit dank Geländeuntersetzung kann ein möglichst sicheres Vorwärtskommen und Rangieren selbst in extrem kritischen Situationen gewährleistet werden. Zum schnellen Erreichen des Einsatzorts stellt auch das Überfahren kleinerer Baumstämme und Felsbrocken für den U 5023 kein unüberwindbares Hindernis dar. Seine Portalachsen mit Schubrohrtechnik sorgen für große Böschungs- und Rampenwinkel, die ihm eine Bodenfreiheit von bis zu einem halben Meter verleihen.

Ausrüstoptionen ab Werk erweitern kommunales Einsatzspektrum

Die Ausrüstung mit einer Zwei-Kreis-Kommunalhydraulik, einer Frontanbauplatte, einer Bergewinde und vielen anderen Optionen ist ab Werk oder über den autorisierten Unimog Händler auf Kundenwunsch möglich. In Kombination mit wechselnden Anbau- und Aufbaugeräten erweitern sich die kommunalen Nutzungsmöglichkeiten während des ganzen Jahres nochmals beträchtlich. Mit dem U 5023 können Schneeräumeinsätze im Winterdienst oder saisonale Landschaftsbau- und -pflegeeinsätze im Frühjahr, Sommer und Herbst geleistet werden.

Das Produktprogramm von Mercedes-Benz Special Trucks auf der Demopark

Mercedes-Benz Special Trucks präsentiert auf der diesjährigen Demopark rund 20 weitere Exponate der Unimog Geräteträger-Baureihen sowie der hochgeländegängigen Unimog-Baureihe mit verschiedenen An- und Aufbaugeräten für die grüne Branche. Sie unterstreichen die Systemkompetenz des seit über 75 Jahren bewährten Allrounders und demonstrieren die Einsatzvielfalt des Unimog im kommunalen Einsatz über das ganze Jahr hinweg.

Ein Highlight auf dem diesjährigen Stand von Mercedes-Benz Special Trucks ist der Prototyp eines Unimog Geräteträgers auf Basis des U 430 mit wasserstoffbetriebenem Verbrennungsmotor und einem Frontmähgerät MK 25/700 von der G. Dücker GmbH & Co. KG.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Projekts „WaVe“ untersucht Mercedes-Benz Special Trucks als Konsortialführer zu Forschungszwecken auch Antriebssysteme wie den Wasserstoff-Verbrennungsmotor für den Unimog. Die administrative Steuerung des Projekts, das von 18 Partnern aus Industrie und Wissenschaft gemeinschaftlich umgesetzt wird und im Juli 2021 begonnen hat, liegt in den Händen der Commercial Vehicle Cluster Nutzfahrzeug GmbH.

Das Produktprogramm von Mercedes-Benz Special Trucks ist auf der Demopark 2023 auf dem Freigeländestand B 243 zu sehen.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Größter Auftrag der Firmengeschichte für Rheinmetall

Größter Auftrag der Firmengeschichte für Rheinmetall

Der Düsseldorfer Technologiekonzern Rheinmetall hat von der Bundeswehr einen Rahmenvertrag erhalten, der die Lieferung von 155mm-Artilleriemunition im Wert von bis zu 8,5 Mrd EUR brutto umfasst. Der Vertrag wurde am 20. Juni 2024 von Annette Lehnigk-Emden, der...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });