DLR setzt bei Weltraumbeobachtung auf iSPACE

apf

08/04/2021

Die Deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich für das Steuerungs- und Kontrollsystem iSpace von Lockheed Martin entschieden, welches die Überwachung von über 300.000 Objekten in der Erdumlaufbahn in Echtzeit ermöglicht. iSpace nutzt dazu die Daten aus einem weltweiten Netzwerk von staatlichen, kommerziellen und wissenschaftlichen Radarsystemen. Es liefert Echtzeitinformationen über das Geschehen im Weltraum (z.B. Kollisionen, Manövern, Starts, Abbrüche), warnt den Betreiber vor Auffälligkeiten und erteilt Handlungsempfehlungen.

Das DLR Raumfahrtmanagement betreibt gemeinsam mit der deutschen Luftwaffe das Weltraumlagezentrum GSSAC (German Space Situational Awareness Center) zur Weltraumüberwachung. iSpace bildet hier die neueste Erweiterung des experimentellen Missionssystems und fungiert als Schnittstelle zu verschiedenen Sensoren und Radareinheiten wie dem Weltraum-Überwachungsradar GESTRA (German Experimental Space Surveillance and Tracking Radar), das Bahndaten von Satelliten und Trümmern im erdnahen Weltraum erfasst.

„Kein anderes System ermöglicht aktuell in Echtzeit die Katalogisierung und Verarbeitung von Weltraumereignissen sowie das Sensor-Tasking von Radarsystemen innerhalb einer so hoch skalierbaren Infrastruktur“, so Amr Hussein, Vice President, Lockheed Martin C4ISR Systems. „iSpace bietet eine überzeugende Lösung zur Weltraumüberwachung, da es schnell eingesetzt und dynamisch nach den individuellen Missionsanforderungen des Kunden konfiguriert werden kann.“

iSpace kommt seit 2017 zum Einsatz und basiert auf Lockheed Martin’s über 50-jähriger Erfahrung bei Steuerungs- und Kontrollsystemen im Bereich Raumfahrt und Weltraumsicherheit. Zu der langen Tradition gehört u.a. die Entwicklung des weltweit ersten Satellitenerkennungs- und -verfolgungssystems Anfang der 1960er Jahre. Seit seiner Einführung wurde es bei mehreren Global Sentinel-Übungen des U.S. Strategic Command genutzt, welche ein internationales Forum für Partner (darunter Deutschland) bieten, um die Zusammenarbeit bei der Weltraum-Lageerfassung zu verbessern.

iSpace ist auch in andere Lockheed Martin-Fähigkeiten integriert:

  • Komponenten von iSpace dienen als Space Situational Awareness (SAA)- und Sensorplanungssystem, um die Überlebensfähigkeit von US-Raumfahrtsystemen sicherzustellen.
  • Die iSpace-Expertise kommt bei der Entwicklung des SAA Mission Subsystem für Space Fence der U.S. Air Force zum Einsatz, das die Erkennung, Verfolgung und genaue Vermessung von Weltraumobjekten, einschließlich Satelliten und orbitalen Trümmern im erdnahen Weltraum ermöglicht.

apf

Ähnliche Artikel

Sikorsky CH-53K birgt MH-60S Hubschrauber im Hochgebirge

Sikorsky CH-53K birgt MH-60S Hubschrauber im Hochgebirge

Mit Hilfe eines schweren Transporthubschraubers Sikorsky CH-53K des United States Marine Corps (USMC) wurde jetzt die erfolgreiche Bergung eines havarierten MH-60S "Knighthawk" Hubschraubers der U.S. Navy durchgeführt. Der geborgene Hubschrauber mit einem Gewicht von...

AMS und AUTOFLUG gehen einen Schritt weiter

AMS und AUTOFLUG gehen einen Schritt weiter

Bereits im Frühjahr 2019 haben das deutsche Unternehmen AUTOFLUG und das amerikanische Unternehmen AMS Heli Design eine erste Kooperationsvereinbarung getroffen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wurden in den vergangenen Monaten erste Kundenprojekte gemeinsam bearbeitet....

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });