Entfernte Ziele treffen, ohne Schusskorrektur

apf

07/06/2021

Heutzutage sind gerade auf den Sturmgewehren Rotpunktvisiere als Optiken sehr beliebt. Zum Teil in Kombination mit sogenannten „Boostern“ oder Vergrößerungsgläsern. Doch diese vergrößern nur das Bild des Rotpunktes um den Faktor drei, vier oder sechs. Sie haben keinen Einfluss auf die Entfernung. Daher sind gerade weit entfernte Ziele zum Teil sehr schwer bis gar nicht mit den Rotpunktvisieren zu bekämpfen.

Hier will die US-Firma tacomHQ mit ihrer TARAC-Serie Abhilfe schaffen. TARAC sind Prismen, die vor den Rotpunktvisieren platziert werden. Sie können heruntergeklappt werden, um die Rotpunktvisiere auf die kurzen Standard-Entfernungen nutzen zu können. Müssen weit entfernte Ziele bekämpft werden, klappt der Schütze die Prismen einfach hoch. TARAC verschiebt die Ziele optisch höher über das Prisma, um die Ersttrefferwahrscheinlichkeit auf weitreichende Ziele um über 50 % zu erhöhen. Dieses wurde laut Hersteller empirisch durch United States Army Special Operations Command (USASOC) getestet. Der Schütze muss keine Schätzung der Entfernung anstellen, keine Zielkorrektur, in dem er die Zielmarke deutlich über das eigentliche Ziel hält. Er hält einfach weiter auf das Ziel, und hat es damit im Blick, das Prisma macht den Rest.

Das Prisma wird einfach vor dem eigentlichen Zielfernrohr angebracht, und bei Bedarf hochgeklappt. Laut Hersteller funktioniert es mit allen Arten von Rotpunktisieren und Zielfernrohren. (Alle Fotos: tacomHQ)

Die Variante Alpha TARAC ist optimiert für Short-barreled rifle (SBR), Sturmgewehre, leichte und schwere Maschinengewehre. Es kann angewendet werden mit Rotpunktvisieren, Low Power Variable Optics (LPVO) und ELCANs. Alpha TARAC kann zwischen 50 und 600 m eingesetzt werden.

Charlie TARAC nutzt eine Periskop-Technologie und ist eine optische Ergänzung zu jedem Zielfernrohr (ZF). Das Charlie TARAC kann auf der Schiene vor dem ZF oder direkt am ZF montiert werden. Damit bietet es eine zusätzliche Erhöhung, ohne Schiene, Ringe, etc. zu nutzen, oder den 100-m-Nullpunkt verändern zu müssen.

Charlie TARAC ist optimiert für Extreme Long Range (ELR) Zielfernrohre, Scharfschützen, Granatwerfer (MK8), schwere Maschinengewehre sowie schwere Niedriggeschwindigkeitsgeschosse. Auch hier vereinfacht das Prisma dem Schützen die Arbeit, kein Überhöhen des Haltepunktes, keine Entfernungsabschätzung, etc.

Bei beiden Varianten geht es darum, dass der Schütze anstatt weit über das Ziel zu halten, das TARAC das Zielbild so verschiebt, dass er ganz normal weiter mit seinem Nullpunkt wirken kann. Das Ergebnis ist eine sofortige, weitreichende Nullstellung, die so konfiguriert ist, dass sich die maximale Schussentfernung (MPB) erhöht.

Jede Variante wird in der kostengünstigeren Standard-Version und der langlebigeren Elite-Version angeboten. Die Größe von Alpha TARAC beträgt (L/B/H) 68x20x62 mm, das Gewicht 147 gr. Als Farben stehen Gun Gray oder Desert Rust zur Auswahl. Es kann für Waffen in den Kalibern 5,56×45 mm (.223), 6,5 mm, .300 BLK, 7,62x 51 mm (.308) und 12,7×99 mm NATO (.50 BMG) genutzt werden.

Das Alpha verfügt über eine Picatinny Schnellmontage und verriegelt zuverlässig in der aufgeklappten Position. Das Abklappen kann ebenfalls schnell über die Betätigung des Arretierungshebels durchgeführt werden.

„No holdover is necessary. Einfach hochklappen und das Ziel angreifen. Der Alpha TARAC erhöht die Trefferwahrscheinlichkeit einer Einheit über 300 m (Army Standard Qual Range) und garantiert so erfolgreichere Zielbekämpfungen“, so zitiert der Hersteller das USASOC bei Tests. Weitere Vorteile sind, es wird kein langwieriges und kompliziertes Training benötigt. Auch hier sagt das USASOC: „Doppelte Trefferwahrscheinlichkeit auf weitreichende Ziele mit weniger als 1 min Training!“ Die Einarbeitung erfolgt simpel und schnell. „Ich testete [das Alpha TARAC] mit einem Razor 1-6x und einem EO Tech mit 3-fach Booster und (….) zwei neuen Soldaten mit wenig Erfahrung und (…) ich gab ihnen eine 30-sekündige Einführung in die Funktionsweise des Prismas und ließ sie dann mit und ohne Prisma die Übung schießen.  Mit dem Prisma trafen sie mehr als doppelt so viele Ziele (….) Es ist eine sehr einfache Leistungssteigerung (….) Nach 350 m ließ ich sie mit dem Prisma die Zielmitte anhalten und sie erzielten Treffer auf 500 m“, so wird ein USASOC-Ausbilder zitiert.

Je nach Rohrlänge, Kaliber, gewünschter ZERO-Entfernung und Entfernungskorrektur bietet der Hersteller verschiedene Prisma-Größen an. So wählt der Schütze zwischen den Prismen 6,0; 7,5; 9,0; 11,5; 15,0 bis hin zu 20,0 aus. Wobei mit 7,5 bzw. 9,0 in Abhängigkeit von Kaliber und Lauflänge fast alles abgedeckt werden kann.

In Deutschland sind die TARAC-Produkte jetzt erstmalig über CSC Arms Division GmbH zu beziehen. CSC-Geschäftsführer Sven Stollenwerk: „Das TARAC Alpha ermöglicht dem Schützen Erstschusstreffer auf Entfernungen ab 300 m bis über 500 m, ohne dass die ballistische Flugbahn des Geschosses berücksichtig zu müssen. Somit ist der Schütze gerade auch unter Stress in der Lage, Ziele auf unterschiedliche Entfernungen schnell und präzise zu bekämpfen. Für Waffen, welche durch Rotpunktvisier und Booster in der Reichweite limitiert sind, ist dies die sinnvollste Ergänzung und Leistungssteigerung. Ebenso bietet es sich für Maschinengewehre an, bei welchen der Bauraum (Platz auf der Picatinnyschiene bzw. dem Gehäuse) gegrenzt ist.“

Als Beispiel nehmen wir das Heckler & Koch G95 (Basis HK416 A7), wie es bei den Spezialkräften der Bundeswehr – Kommando Spezialkräfte (KSK) und Kommando Spezialkräfte der Marine (KSM) gerade eingeführt wird. Die Lauflänge beträgt 370 mm und das Geschoss ist ein 5,56×45 mm mit 55 Gramm. Das Rotpunktvisier ist auf 200 m gemittelt worden. So trifft der Schütze sein Ziel in der Größe von 20×40 Inches (ca. 51×101 cm) mittig ohne Einsatz des Prismas auf Entfernungen von 200 bis 350 Meter. Beim Einsatz des TARAC Alpha 7,5 liegt die Einsatzreichweite – wenn er mittig ins Ziel geht – bei 360 bis 460 Metern und 470 bis 520 Metern, wenn er das Ziel verschwinden lässt. Keine weiteren Berechnungen oder Korrekturen sind durchzuführen.

apf

Ähnliche Artikel

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

MBDA Deutschland und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit im Rahmen des zukünftigen „System Indirektes Feuer“ der Bundeswehr unterzeichnet. Ziel ist die Entwicklung und Implementierung von Lenkflugkörpern mit...

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Wie die NSPA am 7. Juni meldet, hat der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister Luxemburgs, François Bausch, die Beschaffung von 80 Command Liaison and Reconnaissance Vehicles (CLRV) für die luxemburgischen Streitkräfte angekündigt, vorbehaltlich...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });