Aimpoint stellt neues Rohrpunktvisier vor

14/01/2022

Das in Malmö ansässige Unternehmen Aimpoint hat sein neues Rotpunktvisier Duty RDS auf den Markt gebracht und behauptet, das Produkt sei “revolutionär” in seiner Kombination aus Leistung und Preis.

Das Duty RDS-Visier bietet einen 2-MOA-Rotpunkt. Aimpoint will dem Nutzer damit eine höhere Präzision und Genauigkeit bieten, und dieses vor allem auf kurzen oder mittleren Distanzen. Einstellungen für Seiten- und Höhenverstellung sind bündig montiert und wasserdicht, sodass keine Schutzkappen erforderlich sind. Bei der Einstellung wird der Nutzer durch hörbare Klicks unterstützt. Die Helligkeit wird über ein digitales Tastenfeld bedient, das auch mit Handschuhen bedient werden kann. Das Gerät wird mit einer CR2032-Batterie betrieben und kann bei Tageslicht mehr als drei Jahre lang im Dauerbetrieb eingesetzt werden – im Nachtsichtmodus sogar noch länger.

„Strafverfolgungsbehörden sind auf und abseits der Straße mit vielen Herausforderungen konfrontiert“, sagt Jonas Ardemalm, Aimpoint’s Director of Professional Sales. „Aimpoint hat mit dem Duty RDS eine Visierlösung entwickelt, auf die sich die Polizeibehörden verlassen können, da sie bei sehr geringem Wartungsaufwand Spitzenleistungen erbringt. Ein Visier, das immer einsatzbereit ist, immer eingeschaltet ist, einfach zu bedienen, genau, schnell am Ziel und zu einem erschwinglichen Preis.“

Aimpoint Duty RDS. (Foto: Aimpoint)

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Eurosatory: WFEL zeigt Boxer Brückenlegesystem

Eurosatory: WFEL zeigt Boxer Brückenlegesystem

Zum ersten Mal in den vielen Auftritten von WFEL auf der Eurosatory in Paris wird der Anbieter von militärischen Brückensystemen auf dem Stand von KNDS (KMW Nexter Defence Systems) zusammen mit der Muttergesellschaft KMW ausstellen. Der Anbieter von schnell...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });