VITES integriert eSIM Management in verlegefähige LTE-Funkzellen

17/03/2022

Die Verfügbarkeit funktionierender Kommunikationsmittel ist eine wichtige Voraussetzung zur Bewältigung von Großschadenslagen, die z.B. – wie jüngst – hervorgerufen durch Extremwetterlagen oder Naturkatastrophen, die Einsatzkräfte vor gewaltige Herausforderungen stellen. Das vikomobil 2.0 ist ausgerüstet mit verlegefähiger LTE-Technik für den Katastrophenschutz und für diesen Einsatzfall konzipiert. Durch die Integration einer eSIM Management Lösung von Giesecke+Devrient wird die Anbindung von Einsatzkräften am Ort des Geschehens erheblich vereinfacht.

Die VITES GmbH erweitert ihre mobile LTE-Funkzellentechnik im vikomobil 2.0 mit einer eSIM Managementlösung von Giesecke+Devrient, einem weltweit führenden Unternehmen für Sicherheitstechnologie mit Sitz in München. Der Netzzugang und die Zugangskontrolle bei Mobilfunknetzwerken werden mit Hilfe der in die Terminals eingesteckten SIM-Karten geregelt. In einem Katastrophenszenario lässt es sich jedoch nicht exakt vorher planen, welche Einsatzkräfte vor Ort eingesetzt werden. Sowohl die Ausgabe einer großen Anzahl von SIM-Karten im Vorfeld als auch ihre Verteilung im Einsatzfall vor Ort sind unpraktikabel. Die nun verfügbare Nutzung von eSIM-Profilen bietet hier entscheidende Vorteile: Das eSIM Management erlaubt es, eSIM-Profile zu erzeugen und im HSS (Teilnehmer-Datenbank der LTE-Funkzelle) zu hinterlegen. Die eSIM-Profile für die Endgeräte können im Einsatzfall vor Ort über ein lokales WLAN in die LTE-Endgeräte heruntergeladen werden. Dazu muss von den jeweiligen Einsatzkräften am Einsatzort lediglich ein QR-Code gescannt werden, der ihnen den Netzzugang in das Einsatznetzwerk des vikomobil 2.0 auf eine sehr nutzerfreundliche Weise ermöglicht.

Flexibles eSIM-Management

Das beschriebene eSIM Management erfordert die Unterstützung von eSIM-Funktionalität im Endgerät. Eine ganze Reihe von Endgeräten unterstützt diese Funktion bereits heute und es ist absehbar, dass dies für neu auf den Markt kommende Smartphones ebenso der Fall sein wird. Die beschriebene Funktion für Demos und Vorführungen steht ab sofort bereit. Das vikomobil 2.0 nutzt u.a. die für die BOS reservierten Frequenzkanäle im 700 MHz-Band. Diese werden von handelsüblichen, für Europa zugelassenen LTE-Smartphones/Endgeräten und LTE-Basisstationen (Band 28), unterstützt und bieten sich im Sinne einer günstigen Wellenausbreitung und damit einer hohen Reichweite an. Die Verbindung ins Weitverkehrsnetz wird z.B. über IP-Mesh-Relaisknoten hergestellt. Für genau diesen Einsatzfall bietet die VITES mit der ViMeshProduktfamilieeine Lösung an. Diese ist seit Jahren als zuverlässige Lösung bekannt und im Einsatz. Alternativ zu Relaistrecken lässt sich der Datenverkehr mit ViMeshalternativ auch über eine SATCOM-Verbindung routen.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Nordkoreanische Hacker attackieren Ziele in der EU

Nordkoreanische Hacker attackieren Ziele in der EU

Sicherheitsforscher von Securonix haben eine neue Hacking-Kampagne entdeckt, die sich gegen Ziele in mehreren EU-Ländern richtet und offenbar auf nordkoreanische Hacker zurückzuführen ist. Forscher des Cybersicherheitsunternehmens Securonix haben eine neue...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });