GA-ASI stellt neues Detect And Avoid-System für UAS fertig

29/03/2022

Wie General Atomics Aeronautical Systems (GA-ASI) am 28. März bekannt gab, wurden kürzlich eine Reihe von Testflügen für die FAA (U.S. Federal Aviation Administration) abgeschlossen, um die ausgereifte Detect and Avoid (DAA)-Technologie für unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) zu demonstrieren. DAA-Systeme werden für den Betrieb von UAS im nationalen Luftraumsystem (National Airspace System, NAS) jenseits der Sichtlinie (Beyond Visual Line of Sight, BVLOS) benötigt, wodurch eine breite Palette kommerzieller Luftverkehrsdienste möglich wird, die heute nicht von UAS erbracht werden.

Die Daten aus diesen DAA-Testflügen werden der FAA dabei helfen, die für eine sichere und effiziente Integration des UAS-Betriebs in das NAS erforderlichen Nachweise zu erbringen.

Die Testflüge wurden von GA-ASI in Zusammenarbeit mit dem Northern Plains UAS Test Site (NPUASTS) am 24. und 25. Januar 2022 durchgeführt. GA-ASI flog ein firmeneigenes SkyGuardian UAS vom GA-ASI Flight Test and Training Center (FTTC) in Grand Forks, N.D. Der SkyGuardian war mit einem von GA-ASI und Honeywell entwickelten luftgestützten DAA-System ausgestattet, das die wichtigsten Anforderungen der von der FAA akzeptierten Leistungsstandards erfüllt und zuvor von der NASA für DAA-Tests und BVLOS-Demonstrationen verwendet wurde. Das DAA-System verfügt über das AESA-Radar (Active Electronically Scanned Array) von GA-ASI zur Ortung von Luftfahrzeugen, die keine Fluginformationen übermitteln.

NPUASTS, einer der sieben FAA-Teststandorte, die mit der sicheren Integration von UAS in die NAS betraut sind, bot Beratung, Beobachtung und Datenerfassung für die Flüge des Testszenarios. NPUASTS arbeitete auch mit Partnern zusammen, um ein bemanntes Flugzeug zur Verfügung zu stellen, das eine Reihe von Flugrouten flog, die mit denen des SkyGuardian koordiniert waren, um die Leistung der eingebauten DAA-Sensoren zu testen. Beide Flugzeuge waren mit GPS-Empfängern und Datenschreibern ausgestattet, um die tatsächliche Position der beiden Flugzeuge mit der von den Sensoren des DAA-Systems gemessenen relativen Position zu vergleichen.

Die Testflugrouten waren so angelegt, dass es zu engen Begegnungen zwischen den Flugzeugen kommen konnte, wie sie bei Streckenflügen, Anflügen auf Flughäfen oder während das unbemannte Luftfahrzeug ein Überwachungsmuster fliegt, auftreten können.

„Das DAA-System muss potenziell gefährliche Situationen erkennen, die Flugsicherung warnen und dem Piloten helfen, das unbemannte Flugzeug von anderen Flugzeugen fernzuhalten“, sagte Brandon Suarez, technischer Leiter der UAS Civil Airspace Integration bei GA-ASI.

GA-ASI hat den Auftrag erhalten, mit NPUASTS zusammenzuarbeiten, um Technologien zu entwickeln, zu testen und auszureifen, die für das Ziel der FAA benötigt werden, den UAS-Betrieb in der NAS sicher auszuweiten. GA-ASI unterhält eine langjährige Beziehung zu NPUASTS, das Infrastruktur und Dienstleistungen bereitstellt, um den Zugang zu großen Teilen des Luftraums von North Dakota für die Erprobung und Entwicklung von UAS zu erleichtern.

GA-ASI und Honeywell sind seit fast einem Jahrzehnt führend in der Entwicklung und Erprobung von DAA-Systemen und technischen Sicherheitsstandards in Zusammenarbeit mit der FAA, der NASA und vielen anderen Luftfahrtorganisationen. Die SkyGuardian N190TC von GA-ASI erhielt die erste Versuchsgenehmigung der FAA für den Einsatz eines bordseitigen DAA-Systems für den Betrieb im BVLOS-Bereich des Fernpiloten oder eines Sicherheitsbeobachters. Das Flugzeug hat diese Fähigkeit seitdem in Japan, Großbritannien und den Niederlanden unter Beweis gestellt. GA-ASI entwickelt derzeit eine aktualisierte Version seines DAA-Systems, die von der FAA für den Einsatz in allen großen UAS zertifiziert werden soll.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

BAAINBw beschafft zusätzliche „Bambi Bucket“

Aufgrund der Erfahrungen aus der Unterstützungsleistung bei der Waldbrandbekämpfung in Sachsen hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) kurzfristig zehn zusätzliche Feuerlöschbehälter des Typs...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });