Phase 2 der Studie „Transparentes Gefechtsfeld“ abgeschlossen

apf

14/01/2021

Wie die israelische Firma Rafael Advanced Defense Systems Ltd. am 14. Januar bekannt gab, wurde bereits im November eine Demonstration und damit die zweite Phase der Studie „Transparentes Gefechtsfeld“ für das Deutsche Heer abgeschlossen. Die Demonstration beinhaltete fortschrittliche taktische Funk- und Sensor-to-Shooter-Fähigkeiten.

Dabei kamen die Rafael Software Defined Radio (SDR) Kommunikation BNET und seines Sensor-to-Shooter-Systems Fire Weaver zum Einsatz. Die Demonstration fand bereits im November 2020 in Paderborn bei der Atos Information Technology GmbH mit Vertretern der Bundeswehr und verschiedener Industriepartner statt. Atos ist der Hauptauftragnehmer für die Transparent Battlefield Study und dessen C2-Software wurde als integraler Bestandteil in der Vorführung mit einbezog.

Die zweite Phase der Demonstration der Studie beinhaltete auch die Nutzung einer Aeronautics Pegasus Drohne, zusammen mit dem Fire Weaver Sensor-to-Shooter System, alles übertragen über das BNET SDR (Versionen BNET Hand-Held und BNET Vehicular).

In der BNET-Familie bietet Rafael das BNET-V (Vehicle, 50 W Sendeleistung pro Kanal, 13 kg Gewicht), BNET-HH (Handgerät für abgesessene Kräfte, 5 W, 1,2 kg), BNET-MPS (Manpack, 5W/20W, 6 kg) sowie BNET-AR (Airborne, für Luftfahrzeuge, 50 W pro Kanal (V+U+L), 10 kg) an. BNET kann ein Netzwerk von bis zu 1.000 Nutzern aufbauen. Der Hersteller gibt die Frequenzen mit 30-88, 225-512 (108-174 optional) für die schmalbandige Kommunikation und 225-512 (L-band, S-band optional) für den Bereich Wideband (WB) an. BNET ist ein Spectrum-Aware SDR – es nutzt die spektrale Arena des Gefechtsfeldes auf kognitive Weise voll aus, indem es Multi-Frequenz-Kanal-Empfang (Multi-Frequency Channel Reception; MCR) verwendet, der es ihm ermöglicht, Informationen von zahlreichen Frequenzkanälen gleichzeitig zu empfangen und zu analysieren, mit einem einzigen RF-Kopf. Es verwendet außerdem eine offene Architektur und läßt so die Anbindung anderer Hersteller und Geräte zu.

Fire Weaver ist ein vernetztes Sensor-zu-Shooter-System, das den taktischen Kräften eine GPS-unabhängige, geopixelbasierte taktische gemeinsame visuelle Sprache in Echtzeit zwischen allen Sensoren und Shootern zur Verfügung stellt und so ein optimales Situationsbewusstsein und ein verbessertes Verständnis des Gefechtsfeldes ermöglicht. Fire Weaver nutzt Rafaels Algorithmen der künstlichen Intelligenz, verarbeitet die Gefechtsdaten, analysiert sie und priorisiert die Feuerzuteilung. Sie werden nicht einfach auf einer digitalen Karte, wie sie vom Battlemanagementsystem angezeigt wird, dargestellt. Fire Weaver verbessert die menschliche Analyse und Entscheidungsfindung, indem es automatisch und sofort den relevantesten Effektor für jedes Ziel auswählt, unter Berücksichtigung der Einsatzregeln, des Standortes, der Sichtlinie, des aktuellen Munitionsstatus und vieler anderer Parameter. Fire Weaver arbeitet optimal bei der Verwendung eines leistungsstarken Kommunikationsnetzwerks wie BNET.

Im Dezember 2019 wurden erstmals Informationen zur Studie veröffentlicht. Dabei arbeitet Rafael mit Atos zusammen, um zu zeigen, wie unbemannte Luftfahrtsysteme (Drohnen) und Kampffahrzeuge eingesetzt werden, um ein 3D-Bild von mobilen Operationen in Echtzeit zu erstellen. Die Arbeit wird im Auftrag des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) durchgeführt. Nach Abschluss der ersten und zweiten Phase sollen in den kommenden Jahren weitere Phasen folgen.

apf

Ähnliche Artikel

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

Artillerie: MBDA und KMW intensivieren Zusammenarbeit

MBDA Deutschland und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit im Rahmen des zukünftigen „System Indirektes Feuer“ der Bundeswehr unterzeichnet. Ziel ist die Entwicklung und Implementierung von Lenkflugkörpern mit...

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Luxemburg beschafft 80 leicht gepanzerte Fahrzeuge über NSPA

Wie die NSPA am 7. Juni meldet, hat der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister Luxemburgs, François Bausch, die Beschaffung von 80 Command Liaison and Reconnaissance Vehicles (CLRV) für die luxemburgischen Streitkräfte angekündigt, vorbehaltlich...

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });