Britische Streitkräfte erhalten System für Joint Fire Support Team abgesessenen

apf

21/01/2021

Wie Elbit Systems UK am 21. Januar 2021 bekannt gab, hat das Unternehmen vom britischen Verteidigungsministerium einen Auftrag im Wert von rund 100 Millionen Pfund (ca. 113 Millionen Euro) erhalten hat, um die britischen Streitkräfte mit Dismounted Joint Fires Integrators (D-JFI) für die Joint Terminal Attack Controllers (JTAC) und Joint Fire Support Teams (JFST) auszustatten. Der Auftrag wird über einen Zeitraum von fünf Jahren ausgeführt.

Der D-JFI von Elbit Systems UK ist eine vernetzte, passive und aktive Zielerfassungslösung, die Zielinformationen erfasst, generiert und an Effektorsysteme weiterleitet, um so ein effektives gemeinsames Präzisions- und Nicht-Präzisions-Feuer zu ermöglichen. Als Effektoren kommen Kampfflugzeuge und -hubschrauber genauso in Betracht wie Artillerie- oder Mörsersysteme, oder die Wirkung von See an Land, also mit weitreichenden Waffen von Marineschiffen aus. Die Lösung ist mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet und wird mit den Funkkommunikationssystemen des britischen Heeres, der Royal Air Force und der Royal Marines verbunden. Die D-JFI-Lösung stützt sich auf die Einsatzerfahrung des Unternehmens bei der Bereitstellung von abgesetzten Netzwerk-Kampflösungen für andere Nationen ab. Sie integriert mehrere ihrer Technologien, darunter die TORCH-X Battle Management Application, das Hattorix System zur nicht erkennbaren Aufklärung hochpräziser Ziele, die CORAL Multi-Spectral elektro-optische Nutzlast zur verbesserten Zielerfassung bei Tag und Nacht und den leistungsstarken Rattler XR Laser Designator. Das D-JFI wird eine schnelle und sichere Übertragung von Zielinformationen innerhalb der britischen und alliierten Streitkräfte ermöglichen, was einen schnellen und präzisen Einsatz von Steilfeuer und Luftnahunterstützung (Close Air Support, CAS) erlaubt. Wichtige Eigenschaften des Systems sind die Modularität, geringe Größe und Gewicht. Nur so kann es von den Infanteristen mitgeführt werden. Entsprechende Systeme sind ansonsten fahrzeuggestützt.

Elbit Systems UK unterstützt die Integration des Systems in die britischen Streitkräfte mit einem Team an Ingenieuren. Das D-JFI-Programm wird das Wachstum der Belegschaft von Elbit Systems in Großbritannien und seiner Lieferkette fördern und unterstützen. Und es wird den britischen Streitkräften bei ihren Digitalisierungsbemühungen helfen. Elbit Systems wurde bereits 2018 für das Battlefield Management Application Programm und 2019 für den Joint Fires Mobile Trainer und den Joint Fires Synthetic Training Auftrag ausgewählt. Martin Fausset, CEO von Elbit Systems UK, sagte: „Im Kern wird D-JFI den britischen Streitkräften einen operativen Vorteil in einem zunehmend technologischen Schlachtfeld verschaffen.“ Und Verteidigungsbeschaffungsminister Jeremy Quin ergänzte: „Dieser Vertrag mit Elbit Systems UK liefert nicht nur die allerneueste Gefechtsfeldtechnologie für unsere Soldaten an der Front, sondern investiert auch in die britische Verteidigungsindustrie und sichert mehr als 500 Arbeitsplätze in Großbritannien.“

apf

Ähnliche Artikel

SIG SAUER bringt MCX-SPEAR auf den Markt

SIG SAUER bringt MCX-SPEAR auf den Markt

SIG SAUER teilte am 13. Januar mit, dass die MCX-Baureihe um das neue MCX-SPEAR erweitert wird. MCX-SPEAR ist die kommerzielle Variante der U.S. Army Next Generation Squad Weapon (NGSW) für die Munitionsart 277 SIG FURY. Das MCX-SPEAR wurde mit direktem Input von...

Aimpoint stellt neues Rohrpunktvisier vor

Aimpoint stellt neues Rohrpunktvisier vor

Das in Malmö ansässige Unternehmen Aimpoint hat sein neues Rotpunktvisier Duty RDS auf den Markt gebracht und behauptet, das Produkt sei "revolutionär" in seiner Kombination aus Leistung und Preis. Das Duty RDS-Visier bietet einen 2-MOA-Rotpunkt. Aimpoint will dem...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });