Erste Einsatzdemon-stration des FABER Solarstrom-Containers „Mobile Power System“

21/01/2021

Die Faber Infrastructure GmbH präsentierte am 29. September mit einem Produkt-Launch auf dem Gelände des Hugo Junkers Hangars am Flughafen Mönchengladbach den hochmobilen Solarstrom-Container „Mobile Power System“. Dabei handelt es sich um das neustes Produkt aus dem Geschäftsbereich Infrastruktur-Lösungen, welches mit einer ersten einsatznahen Demonstration einem Kreis ausgewählter Gäste aus der Industrie, Nicht-Staatlichen Organisationen (NGOs) sowie Politik und Medien vorgestellt wurde. Zunächst wurde die der Faber Infrastructure GmbH vorgestellt, die 2018 als Tochter der Klaus Faber AG gegründet wurde. Die Faber AG ist ein weltweit operierender Logistikdienstleister und hat sich mit einer sofortigen Warenverfügbarkeit sowie einer Produktvielfalt von bis zu 17.000 Artikeln eine hervorragende Position als ein europaweit führender Vertriebler mit einem Kerngeschäft Kabel und Leitungen geschaffen.

Schnell & einfach & sicher: der mobile FABER Solarstrom-Container

Auslandseinsätze der Bundeswehr sind zunehmend dadurch gekennzeichnet, dass sie zeitlich begrenzt und an unterschiedlichen Standorten stattfinden. Dies erfordert flexible und transportfähige Lösungen für die Energieversorgung, die zudem mobil und schnell verfügbar sein müssen. Die bisherige Stromversorgung von Feldlagern, Vorposten und Radar- bzw. Kommunikationsstationen wird mittels Dieselgeneratoren sichergestellt, was jedoch einen hohen logistischen und technischen Aufwand erfordert, sowie eine nicht unerhebliche Umweltbelastung nach sich zieht. Faber Infrastructure hat den geänderten Klima-Anforderungen folgend gemeinsam mit führenden Herstellern aus der Solarstrom- und Batteriespeicherbranche sowie militärischer Expertise das „Mobile Power System“ entwickelt.

Das komplette System ist in einen PV-Batteriespeicher-Container eingerüstet und kann bis zu 100 Prozent regenerativ erzeugten Strom bereit zu stellen, wobei die PV-Stromerzeugungseinheit in einer ausgefahrbaren Flügelform entwickelt wurde. Auch die Solarflügel werden vor Ort ausgefahren und über ein integriertes Bedienpanel in Betrieb genommen. Während der Präsentation wurden die Funktion und die Handhabung des mobilen Systems sowie das einfache und schnelle Ausbringen der Flügel und PV-Module in weniger als einer Stunde vorgeführt. Des Weiteren verfügt das modulare Baukastensystem über den Batteriespeicher und eine 24/7- Notstromeinheit; ein Gitterrahmen ermöglicht einen Zugriff auf alle Funktionseinheiten für Wartungsarbeiten oder Reparaturen. Militärische abgesetzte Einheiten können damit eine autarke Grundversorgung aufbauen oder in ein vorhandenes Versorgungssystem integrieren.

Die Veranstaltung fand durch einen Vortrag von Dr. Dirk Niebel, Bundesminister a.D., über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung einer nachhaltigen Energieversorgung für Entwicklungsländer und Krisengebiete einen gelungenen Abschluss, dem ein abschließendes Dinner im Hugo Junkers Hangar direkt vor der legendären Ju-52 folgte.

Mobiler Solarcontainer zum Einsatz für netzferne Regionen. (Foto: Faber Infrastructure GmbH)

Stefan Nitschke

Ähnliche Artikel

Krauss-Maffei Wegmann und DEFENTURE planen Kooperation

Krauss-Maffei Wegmann und DEFENTURE planen Kooperation

Das deutsche Systemhaus für Kampfpanzer und Kampfsysteme Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und der niederländische Hersteller für Sonderfahrzeuge Defenture beabsichtigen eine enge strategische Zusammenarbeit. Ein Letter of Intent (LoI) ist von beiden Häusern bereits...

AFCEA: Autarke Notbeleuchtung, immer und überall

AFCEA: Autarke Notbeleuchtung, immer und überall

Zur schnellen und flexiblen Versorgung von militärischen und zivilen Einsatzkräften mit einer stromnetzunabhängigen und leistungsfähigen Beleuchtung, hat die SETOLITE Lichttechnik GmbH das System XLD Compact mit Notstromversorgung und Stativ entwickelt. Es besteht aus...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });