>>Den meisten Kundenanforderungen ist gemein, dass der Sonderschutz des Fahrzeuges optisch verborgen, das ursprüngliche Erscheinungsbild erhalten bleiben muss.<<

apf

05/07/2021

Interview mit STOOF International GmbH, Alexander Heil

wt: Herr Heil, Sie sind seit Kurzem Vice President International Sales bei der STOOF International GmbH. Sie folgen in dieser Aufgabe Herrn Holger Stockey, der aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. Was hat Sie motiviert, sich dieser Aufgabe zu stellen?

Heil: Ich kenne das Unternehmen STOOF International GmbH seit vielen Jahren und bin an verschiedenen Stellen meines Berufslebens mit den Fahrzeugen in Kontakt gekommen. STOOF ist in der Behördenlandschaft sehr bekannt und genießt einen exzellenten Ruf, die Fahrzeuge setzen internationale Standards. Der Unternehmenseigner Fred Stoof dankt meinem Vorgänger Holger Stockey für seine Leistungen und Verdienste sehr, geht nach dessen Ausscheiden jetzt aber mit neuer professioneller Besetzung, auch meiner Unterstützung den Weg in die Zukunft. Ich übernehme hier in einer tollen Aufgabe Verantwortung und bin in einem Team tätig, dass hoch professionell und wertschätzend agiert.

Mit großem Respekt vor dem Geschaffenen freue ich mich, den Weg in die Zukunft mitgestalten zu können.

Toyota Land Cruiser 78 (Alle Fotos: STOOF)

wt: Welche beruflichen Erfahrungen bringen Sie für Ihre neue Aufgabe mit?

Heil: Ich war zurückliegend viele Jahre bei der Bundeswehr und der Bundespolizei beschäftigt, bevor ich in eine industrielle Aufgabe wechselte.

Als Zeitsoldat war ich Offizier im Truppendienst der Artillerie und bin bis heute als Reservist der Bundeswehr verbunden geblieben. Derzeit bin ich als Stabsoffizier in einer Dienststelle der NATO beordert. Nach meiner aktiven Dienstzeit bei der Bundeswehr wechselte ich zur Bundespolizei und durfte auch dort sehr fordernde Aufgaben wahrnehmen, zuletzt im Bundespolizeipräsidium in Potsdam.

In meiner letzten beruflichen Aufgabe war ich in der wehrtechnischen Industrie als Director Marketing & Sales Land bei der Saab Deutschland GmbH beschäftigt.

Aus dieser Funktion bringe ich profunde Erfahrungen hinsichtlich Rüstung von Streitkräften, Polizeien und sonstigen Sicherheitsbehörden in meine neue Aufgabe ein.

Zusätzlich engagiere ich mich als Mediator und Systemischer Berater.

Hyundai Equus nach Beschussversuchen.

wt: Was umfasst das Portfolio der STOOF International GmbH und an welche Zielgruppen richtet es sich?

Heil: Die STOOF International GmbH gehört zu den weltweit führenden Entwicklern und Herstellern sondergeschützter Fahrzeuge unterschiedlicher und vielfältiger Konfiguration.

Der Kernbereich unseres Portfolios ist die Entwicklung und Produktion gepanzerter geländegängiger Fahrzeuge, die in jeder Umgebung ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten.

Unser Portfolio umfasst auch gepanzerte Limousinen, Geld- und Werttransporter, sowie LKW mit besonderen Schutzmerkmalen.

Zu unseren Kunden zählen seit mehreren Jahrzenten Regierungen, internationale Organisationen, Behörden, Streitkräfte, NGO’s, Wirtschaftsunternehmen und Privatpersonen.

Unsere Fahrzeuge werden weltweit eingesetzt, vorrangig in Regionen mit kritischer Sicherheitslage und in Krisengebieten, zur Wahrnehmung sicherheitsgefährdeter Aufgaben und zum Schutz gefährdeter Personen.

Die Fahrzeuge der STOOF International auf der Teststrecke. Tests werden auf das Straße und auf der hauseigenen Gelände-Teststrecke durchgeführt.

wt: Welche Features umfassen die derzeitigen Kundenanforderungen im Bereich geschützte Off-Road Fahrzeuge?

Heil: Unsere Kunden legen größten Wert auf einen bedrohungsgerechten Schutz und Verkehrssicherheit. Dazu gehört zum einen die Definition des erforderlichen Sonderschutzes und zum anderen die Fähigkeit zur Mobilität in allen relevanten Situationen. Hinsichtlich der persönlichen Sicherheit ist es für unsere Kunden unabdingbar, durch die extreme Stabilität unserer Sicherheitszelle im Fahrzeug geschützt zu sein. Diese Stabilität stellen wir durch die Verwendung besonderer Materialien und den Einsatz modernster Schweißmethoden sicher. Durch kein anderes Produktionsverfahren kann eine derartige Stabilität der Sicherheitszelle erreicht werden.

Die Anforderungen hinsichtlich der Ausstattung der Fahrzeuge sind individuell sehr unterschiedlich und werden exklusiv bedient. Alle Fahrzeuge aus unserem Hause sind in enger Abstimmung mit unseren Kunden entwickelt und zertifiziert worden. Im Besonderen entsprechen wir den Kundenanforderungen auch durch unseren weltweiten Service vor Ort.

Den meisten Kundenanforderungen ist gemein, dass der Sonderschutz des Fahrzeuges optisch verborgen, das ursprüngliche Erscheinungsbild erhalten bleiben muss.

Der Toyota 200 ist das am meisten nachgefragte Auto.

wt: Sie rüsten vor allem Toyota Geländewagen und Range Rover Modelle um, warum eignen sich gerade diese beiden Plattformen?

Heil: Unsere beiden Hauptpartner bezüglich der Basisfahrzeuge sind Toyota und Range Rover. Wir produzieren geländegängige Sonderschutzfahrzeuge auf Basis der gesamten Toyota Fahrzeugpalette, insbesondere die Land Cruiser 76, 78, 79, Hilux und 200 Modelle. In wenigen Wochen wird der Toyota Land Cruiser 300 hinzukommen.  Bauartbedingte Besonderheiten stellen bei jedem Basisfahrzeug Herausforderungen dar, die wir allumfänglich in unserem Unternehmen bewältigen und in Lösungen umsetzen – für jedes Fahrzeugmodell.

Die Plattformen bzw. Basisfahrzeuge unserer Partner sind u.a. aufgrund ihrer Rahmenkonstruktion besonders geeignet, um sondergeschützt zu werden.

Der Toyota Land Cruiser 200 ist das von unseren Kunden am stärksten nachgefragte Basisfahrzeug. Das Fahrzeug ist weltweit stark verbreitet und fügt sich insbesondere in politisch und infrastrukturell instabilen Gebieten zurückhaltend in das allgemeine Verkehrsbild ein.

STOOF International bietet Fahrzeuge für NGOs, Militär und auch Polizei an.

wt: Kunden wie die UN, NGOs oder auch die Bundeswehr haben oft einen kurzfristigen Bedarf an „zivilen und unauffälligen“ geschützten Fahrzeugen. Wie kann Stoof diesem Bedarf nachkommen? Bieten Sie Pool-Lösungen an?

Heil: Die STOOF International GmbH arbeitet mit hoher Produktionsauslastung. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage an unseren Fahrzeugen produzieren wir terminlich und ablauforganisatorisch mit optimierten Prozessen. Kurzfristige oder auch zusätzliche Kundenbedarfe können wir bedienen, in dem wir mit unseren Kunden Priorisierungsstrategien erarbeiten und Belastungsspitzen bewältigen können.

Poollösungen bieten wir unseren Kunden ebenfalls an.

Der Range Rover, ebenfalls eine sehr gute und beliebte Platform.

wt: Oft werden solche Fahrzeuge auch nur für eine kurze Zeit benötigt, zum Beispiel für Erkundungen, Großereignisse in Krisenregionen, etc.. Wie sieht es mit Leasing aus? Oder einem Komplettpaket mit ortskundigen Fahrern und Sicherheitsüberprüfung?

Heil: Wir bieten unseren Kunden individuelle vertragliche Modelle für den Betrieb unserer Fahrzeuge an. Es besteht auch die Möglichkeit unsere Fahrzeuge zu leasen.

In mehrtägigen Fahrertrainings schulen wir unsere Kunden intensiv im sicheren und aktiven Umgang mit unseren sondergeschützten Fahrzeugen. Zusätzlich unterstützen wir unsere Kunden auch mit Fahrern, die im Umgang mit sondergeschützten Fahrzeugen sehr erfahren sind und darüber hinaus für die Wahrnehmung robuster Schutzaufgaben qualifiziert wurden.

Aber auch Fahrzeuge wie die Mercedes-Benz S-Klasse bietet STOOF International an.

wt: Stoof hat vor kurzem den weltweit ersten E-Panzerwagen für zivile Geldtransporte auf den Markt gebracht. Welches Thema spielt die E-Mobilität für Einsatzkräfte der UN oder auch der Bundeswehr?

Heil: Diese Frage kann ich nicht stellvertretend für die UN oder die Bundeswehr beantworten. Am Nachfrageverhalten unserer Kunden können wir erkennen, dass das Thema E-Mobilität in Regionen mit kritischer Sicherheitslage und in Krisengebieten derzeit noch eine stark untergeordnete Rolle spielt. Dies liegt sicherlich auch am Fehlen der entsprechenden Infrastruktur in diesen Gebieten.

E-Mobilität ist ein relevantes Entwicklungsthema, mit dem sich die STOOF International GmbH intensiv beschäftigt. Wir sind stolz darauf, den weltweit ersten Elektro- Geldwerttransporter auf Basis eines MAN TGE in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern MAN und PROSEGUR entwickelt und produziert zu haben.

In Zukunft werden wir vermehrt Fahrzeuge mit E-Antrieb veredeln.

Das erste Serienfahrzeug mit Elektro-Antrieb.

wt: Mit welchen Innovationen aus dem Hause Stoof ist in den kommen Jahren zu rechnen?

Heil: Wir produzieren unsere Fahrzeuge in allen Fertigungsschritten selbst und auch die Entwicklung findet ausschließlich intern statt. Derzeit arbeiten wir mit besonderem Engagement an der Entwicklung und Konfiguration des neuen Toyota Land Cruiser 300, den wir schon bald vorstellen werden.

apf

Ähnliche Artikel

jQuery( document ).ready(function() { jQuery('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });