MBDA Deutschland stellt sich neu auf

17/05/2021

Nachdem zur Finanzierung des Taktischen Luftverteidigungssystems (TLVS) derzeit nur unzureichende Haushaltsmittel für 2021 und Folgejahre vorgesehen sind, steht MBDA Deutschland vor einer Restrukturierung. Ziel ist es, die Zukunftsfähigkeit von MBDA Deutschland sicherzustellen. In diesem Zusammenhang wird MBDA Deutschland die Zahl der Arbeitsplätze um 300 Stellen reduzieren und weitere Maßnahmen zur Kostensenkung durchführen. Planung und Umsetzung erfolgen in enger Abstimmung mit den Sozialpartnern. Von den Anpassungsmaßnahmen sind grundsätzlich alle Geschäftsbereiche und Standorte betroffen. Die Schließung eines Standorts ist aktuell nicht geplant.

Thomas Gottschild, Geschäftsführer MBDA Deutschland, sagte dazu: „Durch die nicht absehbare Beauftragung von TLVS sind wir jetzt leider gezwungen, die Strukturen der MBDA Deutschland GmbH anzupassen. Dabei werden wir uns zukunftssicher ausrichten und darauf achten, auch zukünftig für unsere Kunden kompetent und leistungsfähig in den Bereichen Flugkörper, komplexe Waffen und Luftverteidigungssysteme zu bleiben. Sollte sich die Auftragslage nachhaltig verbessern, werden wir den Restrukturierungsplan daran anpassen.“

Zum Hintergrund: Im Bundeshaushalt 2021 ist TLVS lediglich mit einem sehr geringen Sockelbetrag vorgesehen. Ein Vertragsschluss zur Realisierung TLVS ist in 2021 nicht mehr geplant. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte stattdessen an, die Luftverteidigung in ihrer Gesamtheit prüfen und bewerten zu wollen.

Seit der Auswahlentscheidung im Jahr 2015 arbeitet MBDA Deutschland mit dem deutschen Kunden an der Realisierung von TLVS. Das Unternehmen hat bislang insgesamt €150 Mio. in das Projekt investiert, um über diesen langen Zeitraum Kernkompetenzen im Bereich Luftverteidigung zu erhalten und auszubauen sowie die geforderten Angebote zu erstellen und zu verhandeln.

Die Realisierung des Taktischen Luftverteidigungssystems ist ungewiss. (Foto: MBDA Deutschland)

Stefan Nitschke

Ähnliche Artikel

Französische Marine nimmt erste H160 für SAR entgegen

Französische Marine nimmt erste H160 für SAR entgegen

Die französische Marine hat die erste von sechs H160 übernommen, die für Such- und Rettungseinsätze (SAR) vorgesehen sind. Der Hubschrauber ist Teil der Übergangsflotte, die von der Partnerschaft zwischen Airbus Helicopters, Babcock und Safran Helicopter Engines...

Mehr MH-60R Seahawks für Royal Australian Navy

Mehr MH-60R Seahawks für Royal Australian Navy

Lockheed Martin produziert 12 weitere Flugzeuge für ein drittes Geschwader. Lockheed Martin hat von der U.S.-Navy einen Festpreisvertrag über die Herstellung von 12 zusätzlichen MH-60R Seahawk-Hubschraubern zur Ausrüstung einer dritten Romeo-Staffel für die Royal...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });