Elbit Systems stellt die heterogene Schwarmfähigkeit für das niederländische RAS-Konzeptentwicklungs- und Experimentierprogramm dar

15/11/2021

Elbit Systems hat im Rahmen des Robotics and Autonomous Systems (RAS) Concept Development & Experimentation Programm des Königlichen Niederländischen Heeres die Fähigkeiten der Robotic Autonomous Systems (RAS) des Unternehmens für Intelligence Surveillance and Reconnaissance (ISR) Missionen demonstriert. Bei dieser Vorführung, die im Norden Israels stattfand, kamen heterogene autonome Schwärme zum Einsatz, die aus dem unbemannten Bodenfahrzeug (engl. Unmanned Ground Vehicle, UGV) 4×4 PROBOT und zwei Typen unbemannter Luftfahrzeuge mit vertikaler Start- und Landefähigkeit (VTOL mini-UAS) einschließlich dem VTOL UAS THOR bestanden. Alle wurden durch die TORCH-X RAS-Software-Suite (Kommando- und Kontrollanwendung, Autonomie-Kits, Planungswerk-zeuge) unterstützt und miteinander verbunden.

Während der Fähigkeitsdemonstration arbeiteten verschiedene Roboterpaare als Schwärme autonom zusammen und führten drei Arten von taktischen Operationen durch. Die Missionen umfassten die Planung, die Navigation zu vordefinierten Punkten, die Zuweisung von Sektoren und die Durchführung verschiedener ISR-Aufgaben.

Unmanned-Unmanned-Teaming: THOR mini-VTOL arbeitet zusammen mit dem Unmanned Ground Vehicle PROBOT von Elbit Systems. (Foto: Elbit Systems)

„Wir haben uns darauf konzentriert, die Fähigkeit autonomer Schwärme unter Nutzung ausgereifter integrativer KI und Algorithmen zu demonstrieren, da die praktischen Erfahrungen mit dem Betrieb von MUM-T-Fähigkeiten zeigen, dass diese der Schlüssel zur effektiven Integration von RAS-Fähigkeiten sind“, erläutert Gil Maoz, VP von Elbit Systems C4I and Cyber.

Ausgestattet mit Autonomie-Kits und elektro-optischen Nutzlasten, führte ein Schwarm von drei THOR VTOL Mini-UAS und PROBOT 4×4 UGV eine „Point of Interest“ (POI)-Aufklärungsmission durch. Die TORCH-X RAS Kommando- und Kontrollanwendung nutzte den THOR VTOL Mini-UAS-Schwarm, um den POI zu überwachen, und setzte das PROBOT UGV ein, um das Aufklärungsbild vom Boden aus zu vervollständigen. Alle vier Plattformen übermittelten gleichzeitig Echtzeit-Videobilder, während die durch künstliche Intelligenz (KI) unterstützte automatische Zielerkennung (ATR) und die Fähigkeit zur Zielbestimmung eine effektive Zielerfassung ermöglichten. In einem zweiten Einsatzszenario wurden zwei VTOL-Mini-UAS zur Versorgung der Frontkräfte entsandt. Die beiden Plattformen starteten von unterschiedlichen Zielen, navigierten zu vordefinierten Orten, führten eine präzise Landung durch und kehrten nach Abschluss der Mission autonom zu ihren Heimatbasen zurück. Bei der dritten Mission verbrachten zwei THOR VTOL-Mini-UAS einen unabhängigen Bodensensoren (Unattended Ground Sensors (UGS)) und setzten diese aus der Luft ab. Die beiden THORs, die als Schwarm operierten, erreichten vorher festgelegte Punkte und setzten die Miniatur-UGS Lonely Rider präzise ab, um die Datenerfassung durch die Bodensensoren zu ermöglichen, die das ISR-Lagebild verbessern.

Die Demonstration verdeutlichte die Fähigkeit der mit TORCH-X RAS betriebenen Lösung, heterogene Schwärme unbemannter Plattformen verschiedener Hersteller, die mit eigenen und fremden Nutzlasten ausgestattet sind, zu einer zusammenhängenden operativen Einheit zu verbinden, die dann synchronisierte Multi-Domain Operationen autonom durchführen kann.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });