Marine erhält neuen Messponton – Taufe auf den Namen SCHÖNHAGEN bei der WTD 71

22/11/2021

Mit einer kleinen feierlichen Zeremonie wurde am 15. November der Messponton mit der Baunummer 6513 auf den Namen SCHÖNHAGEN getauft. Die neue Einheit der Wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung (WTD 71) konnte bereits ein Jahr nach Auftragserteilung komplett ausgerüstet übergeben werden. Er wird die inzwischen 51 Jahre alte Bundesmessschute (BUMS) ersetzen. Sie ist die einzige Einheit der WTD 71, die zur Durchführung wehrtechnischer Messungen eingesetzt werden kann.

Der Messponton wird aus der Werft in Lemwerder nach Eckernförde zur WTD 71 geschleppt und passiert hierzu den Nord-Ostseekanal sowie das Marine Ehrenmal in Laboe. (Alle Fotos: WTD 71)

Der 23,1 m lange und 9,3 m breite Messponton wurde mit ausreichender Schockfestigkeitsklasse konstruiert und gefertigt, so dass die an Bord genommenen Container mit ihrer empfindlichen Messausrüstung bei Sprengversuchen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

DirWTD71 Frank Menning (rechts im Bild) wird der Flaschenhals des Taufsektes von Jens Bottke (Projektleiter bei A&R, links im Bild) und Theis Müller (Fertigungsprojektleiter bei A&R, Mitte) übergeben.

In enger Zusammenarbeit mit der WTD 71 konnte die Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft SE – A&R – sämtliche Anforderungen erfüllen, so dass nun eine Plattform zur Verfügung steht, die bei Sprengvorbereitung sowie als Teil des Messaufbaus bei allen Sprengversuchen oder anderen Arbeiten wie Taucherarbeiten der WTD 71 zur Verfügung steht. Mit diesem Auftrag, der termingetreu gebaut wurde, konnte die Bauwerft an die lange Partnerschaft mit der Bundeswehr anknüpfen. A&R hat mehr als 360 Einheiten entworfen und gebaut und war an allen Programmen der Deutschen Marine im Bereich der Minenbekämpfung beteiligt.

Die Leiterin der Abnahmekommission sowie Projektmanagerin für die Beschaffung des Pontons seitens der WTD 71, Frau Juliane Krause (links) übergibt dem Leiter der WTD 71, Frank Menning, die Schlüssel zum Messponton.
Gruppenfoto nach der Taufe des Messpontons auf den Namen SCHÖNHAGEN. V.l.n.r.: Dieter Olma (Bürgermeister der Gemeinde Bordersby), Maren Block (Taufpatin des Messpontons SCHÖNHAGEN), Frank Menning (Leiter WTD 71) und Dirk Petersjohann (CTO A&R)

Stefan Nitschke

Ähnliche Artikel

Blick über den Tellerrand: Cannabis-Legalisierung. Und dann?

Blick über den Tellerrand: Cannabis-Legalisierung. Und dann?

Vergangene Woche hat eine Information aus den Koalitionsverhandlungen von SPD, Grüne und FDP kurz hohe Wellen geschlagen. Die Legalisierung von Cannabis sei wohl beschlossene Sache. Wie diese Legalisierung genau aussieht und wann sie umgesetzt wird, scheint allerdings...

MCDC – 20 Jahre multinationale Fähigkeitsentwicklung

MCDC – 20 Jahre multinationale Fähigkeitsentwicklung

Zukünftige Herausforderungen sind gemeinsam einfacher zu meistern Diesen Grundgedanken verfolgt auch die Multinational Capability Development Campaign (MCDC). Ziel ist es, unter dem strategischen Thema „Interoperability for Future Combined Joint Operations“ gemeinsam...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });