10jähriges Jubiläum der Zusammenarbeit der Europäischen Verteidigungsagentur und der Schweiz

17/03/2022

Am 16. März 2012, also genau vor zehn Jahren, unterzeichnete die Schweiz eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit der Europäischen Verteidigungsagentur (EVA). Das Abkommen ermöglicht die Teilnahme und den Austausch zwischen den Partnern zu Projekten und Programmen im Bereich der Forschung und Technologie (F&T) und der Rüstungszusammenarbeit.

Zu Beginn des Abkommens lag der Fokus schwergewichtig im Bereich Forschung und Technologie, wurde aber mit der Zeit auf die Bereiche Fähigkeitsentwicklung und Ausbildung ausgeweitet.

Die Zusammenarbeit mit der Europäischen Verteidigungsagentur (EVA) ist Teil der schweizer-europäischen Kooperation.

Grosser Nutzen für die Schweiz

Die Teilnahme an den EVA-Aktivitäten ermöglicht es der Schweiz, Programme, Projekte und Aktivitäten zu identifizieren, an denen sie sich beteiligen wie auch Beiträge zu spezifischen Expertenforen und Forschungsgruppen leisten kann.
Die Schweiz ist heute an sechs EDA Capability Technology Groups (CapTechs) beteiligt und hat sich mehreren Forschungsprojekten angeschlossen. Dazu zählen zum Beispiel das Projekt Protection of Autonomous Systems Against Enemy Interference (PASEI) im Landbereich. Weitere Themenfelder sind unter anderem Cyber, die Bekämpfung von unkonventionellen Sprengvorrichtungen (C-IED) oder Forschung im Bereich von Energielösungen für Landsysteme.
So führt die Schweiz zusammen mit Deutschland und Österreich ein Projekt names LITBAT durch. Dieses Projekt dient der Entwicklung sicherer Lithium-Ionen-Batteriespeichersysteme für nachhaltige Antriebskonzepte in der Verteidigung. Bei diesem Projekt arbeitet der Kompetenzbereich Wissenschaft und Technologie (W+T) von armasuisse eng mit der Schweizer Industrie zusammen, um derartige Geräte in zukünftige Fahrzeugsysteme zu integrieren.

Der stellvertretende Rüstungschef, Dr. Thomas Rothacher, Leiter Kompetenzbereich Wissenschaft und Technologie (W+T), vertritt das VBS am Anlass zum zehnjährigen Bestehen der Vereinbarung.

Pressemitteilung

Ähnliche Artikel

Neues Artilleriesystem: Shortlist-Entscheid getroffen

Neues Artilleriesystem: Shortlist-Entscheid getroffen

armasuisse hat zwei Kandidaten für die Shortlist gewählt, deren Systeme für die Erneuerung der indirekten Feuerunterstützung auf mittlere Distanz für die Schweizer Armee einer Evaluation unterzogen werden. Vorgesehen ist, eines der Systeme mit der Armeebotschaft 2026...

Air2030: Risikomanagement funktioniert gut

Air2030: Risikomanagement funktioniert gut

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat am 8. Juli einen Bericht zum Risikomanagement des Programms Air2030 veröffentlicht. Der Bericht kommt zum Schluss, dass das Risikomanagement Air2030 klar definiert ist und angemessen umgesetzt wird. Für weitere...

$( document ).ready(function() { $('input.et_pb_searchsubmit').val('Suche'); });